Schwarzmalerei

Ich habe die Zeichnung, die laut einem Blogkommentar „so schlecht ist, dass man sie nur als Skizze bezeichnen kann“ als dfx-Datei exportiert und weitergeleitet. Der Mann an der Wasserstrahlschneidemaschine konnte die offenbar ohne Probleme verwenden. Gestern erreichte mich ein Bild vom Zwischenstand der Halter für die Hinterachse.

Halter

Es tut sich etwas an dieser Front. Ich bin zuversichtlich, kommende Woche hängt wieder eine Hinterachse am EuroHotRod.

Gekämpft habe ich selbst aber gestern an einer anderen Front. Der Beifahrersitz musste noch ins Auto. Auch hier musste ich an den Sitzschienen einen vom Vorbesitzer abgeflexten Halter wieder vervollständigen. Hinten abtrennen, vorne dranbraten.

Halter

Die Sitzverstellung habe ich auch eingekürzt. Glück gehabt, ließ sich schweißen.

Sitzverstellung

Wie ich den Sockel für den Sitz bauen musste, wusste ich ja von der anderen Seite – muss ich nicht noch einmal erklären. Natürlich – ganz rund lief es mal wieder nicht, aber das kennt ja so ziemlich jeder von uns.

abgebrochener Bohrer

Aber was zählt ist das, was hinten rauskommt. Der Wagen hat seine Sitze.

MG Sitze

Und was macht man als erstes, wenn man die Sitze eingebaut hat? Richtig. Man reißt sie wieder raus. Das Bodenblech ist soweit fertig, ich konnte das Farbenwirrwar nicht mehr sehen. Lack drüber!

Bodenblech

Mal die Checkliste im Kopf abklappern. Was fehlt noch alles? Puh! Viel! Ich denke, ich werde die zweite Tür mal endlich in Angriff nehmen.

Share:

10 thoughts on “Schwarzmalerei

  1. Hmm, die träger für die hinterachse willst du kanten, oder? Ich weiß nicht ob ich das wirklich so gemacht hätte.. Richtig zu kanten ist gar nicht so einfach wie man denkt! Das sauber hin zu bekommen könnte zum problem werden. Das ganze aus drei teilen zu bauen und dann zu verschweißen wäre hier wohl besser gewesen! Sauber verschweißt hällt das genau so gut, wenn nicht noch besser wie gekantet und du hast den vorteil das die dinger am ende wirklich gleich sind. Ich hoffe das klappt so sauber!

  2. haha, schwer getroffen den mann… ich vermute mal, wenn du so etwas nach din gezeichnet hättest, würdeste drei nächte nicht schlafen können… das wäre ja wieder deiner natur, mal etwas gewissenhaft zu erledigen… 😉

  3. Zwischenstand bedeutet, dass die Ecken noch umgelegt werden müssen, dass eine Art Brücke entsteht. Ob Schweißen oder Kanten – das entscheidet Thomas, der die Halter auch anschweißen wird. Er bringt die Halter fertig mit in die Werkstatthölle. Als Metallbauer hat er bessere Möglichkeiten, als ich, um sowas hinzubiegen. Und er weiß, was er macht, er hat das gelernt im Gegensatz zu mir. Die Hinterachse zu verlieren wäre der Supergau. Ich stehe dazu, das ist ein Punkt, wo ich mit meinen Schweißkünsten lieber einem Profi vertraue. Genau, wie er mir vertraut, wenn ich ihm im Gegenzug grafische Dinge erledige.

    @Stan
    Wenn ich überhaupt wüsste, wie eine Zeichnung nach DIN aussehen sollte, würde ich nicht mehr und nicht weniger schlafen. Ich bin weder ein gelernter Mechaniker noch Ingenieur. Da habe ich noch nie einen Hehl draus gemacht. Ich bin Künstler. Und ich improvisiere. Und wenn ich einen Weg gefunden habe, etwas zu lösen, dann nutze ich den, egal wie absurd der für Profis erscheint.
    Und für mich muss nicht alles perfekt sein. Wichtig ist, dass es funktioniert. Du wirst also auch zukünftig noch genug Momente geliefert bekommen, Dir mit der flachen Hand gegen die Stirn zu schlagen 😉

  4. Warm machen wäre kompletter käse und unnötig wie bei regen eindachfenster öffnen.. 😛 Kanten geht auch wunderbar ohne erhitzen, wenn man das nicht richtig macht kann da aber schnell mal ein mm auf der ein oder anderen seite fehlen! 😛 Aber wenn Kle auf seinen maschinenpark verzichtet und das einen metallbauer machen lässt, wird das schon werden! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.