Spülmaschinenmotor

Der Motor vom Buckel wurde zu heiß. Das ist jetzt kein Problem, das plötzlich aufgetaucht ist, ich habe das schon seitdem ich den Motor drin habe. Der Motor ist ein B20, also ein Volvomotor mit 2,0l Hubraum. Original ist ein B18 gewesen, also mit 0.2l Hubraum weniger. Die Umrüstung ist aber üblich. In den 80ern wurden als Austauschmotoren in Volvowerkstätten B20 Motoren in B18 Autos gebaut, weil es keine B18 Austauschmotoren mehr gab. Den Motor haben wir in meiner Garage zusammengebaut. Er war bereits neu gelagert, wir mußten aber die Kolbenringe erneuern. Monsterbacke half mir damals – bzw. ich war bei der Geschichte eher nur der Handlanger, ich gebs zu. Da steckt Geld im Motor. Der Buckel ist eben kein Fusselprojekt. Neue Kolbenringe, neue Nockenwelle (K), neue Ölpumpe, Kurbelwellendichtung auf Simmerringe umgerüstet, neue Kupplung, … Soll ja halten, beim Kübel würde z.B. ich nie so einen Aufwand fahren. Bei dem sind Motoren Wegwerfartikel, die man an jeder Ecke bekommt.
Vor dem Einbau des Motors habe ich den Motorraum rausgestrichen, da da die Farbe abgeblättert war. Der Motor bekam auch einen Ölkühler, einen neuen Anstrich, etc. Sieht für mich eigentlich viel zu professionell aus 😉

Das war 2000/2001. Und seitdem hat dieser Motor keinen vernünftigen Temperaturhaushalt. Kann doch eigentlich nicht sein. Da gibt man ma Geld aus…
Damals machte ich mich dran, das in den Griff zu bekommen: Tropenkühler mit mehr Volumen nachgerüstet, Thermostat gleich mehrmals gewechselt, mehrere Entlüftungsversuche, … Hat alles nichts gebracht. Ich fahre immer mit eingeschaltener Heizung, das hat bisher immer das Schlimmste verhindert, macht aber keinen Spaß. Wir kamen schließlich auf die Lösung, daß da ein Rohr, das das Wasser im Zylinderkopp verteilt, ausbauen und die Löcher erweitern. Nur dazu den Motor wieder zerlegen? Und so habe ich das Problem vor mich hergeschoben, es kam der Kübel und einige andere Autos dazwischen. Schluß jetzt, es is einfach zu schade, daß sich der Wagen die guten 195/65/15 plattsteht.

Ich habe das Problem in 2 Foren diskutiert. Vielleicht gehts ja auch ohne Demontage. Versuch Nummer 1 das in den Begriff zu bekommen. Wasser abgelassen, Thermostat ausgebaut, Spülmaschinentabs reingedrückt, Wasser aufgefüllt und ne Runde gefahren.

Huh! Bei der Probefahrt war die Temperatur nach ner Weile schon besser. Soll es das schon gewesen sein? Ich bin noch skeptisch. nach der Fahrt das Wasser wieder abgelassen und austropfen lassen. Ok, war ne mittelbraune Soße, nich so appetitlich.
Derzeit ist reines Wasser zum Spülen drin. So schnell kann man das ja nicht wechseln. Ich hab den Motor immer erst abkühlen lassen, bis ich kaltes Wasser wieder eingefüllt habe. Ich denke, ich gebe dem Motor noch ne Spülung mit Essig im Wasser gegen Kalk. Jetzt, wo ich mal drüber bin…

Ach ja – das Lenkgetriebe ist grundiert. Das nur am Rande.

Share:

5 thoughts on “Spülmaschinenmotor

  1. Wie genau äussert sich das Tempproblem? Der hat doch Wasserpumpe und Kühlerventilator über Keilriemen? Wenn der zu heiss wird, entweder zuwenig Förderleistung, falscher Thermostat oderZÜNDUNG/GEMISCH FALSCH!
    Wenn der OHNE Thermostat immer noch ein Hitzeproblem hat, ist die Wasserpumpe entweder am Ende, die Kopfdichtung massiv am Sack (würde man aber über Verlust merken) oder der ist zu mager eingestellt bzw. zündet zu früh. In beiden Fällen wird der zu heiss.

  2. Such mal im OSG. Irgendwas mit hitzige Köpfe.

    Hat der Thorsten A. mal geschrieben, wie man Lühler entkalkt und säubert.

    Problem ist nur die werden dabei gerne undicht.

    Gruß

    T

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.