Strike! Endlich mal wieder Erfolge an der Schrauberfront…

Der Abend gestern fing erst einmal mit einer ungeplanten Aufgabe an – die abgerissene Radschraube.

abgerissene Radschraube

Ich wollte die erst ausbohren. Und wie ich so am Bohren war, dachte ich mir, wieso eigentlich. Das schaut doch noch ein wenig heraus und Druck ist da keiner drauf, also einfach Bremssattel ab und Bremsscheibe runter. Dann hatte ich was zum Anpacken.

abgerissene Radschraube

Der Schraubenrest ließ sich mit bloßen Fingern rausschrauben. Bremsscheibe wieder drauf, Bremssattel dran und gut.
Natürlich habe ich auch die restlichen Bremssättel rundum entlüftet.

Bremsen entlüften

Beim rechten Vorderrad passierte es dann wieder. KNACK! Radschraube Nummer 2.

Abgerissene Radbolzen

Man muß dazu sagen, ich habe die Radschrauben bei eBay gekauft, weil ich nicht genügend Radschrauben in der richtigen Länge mit Kegelkopf hatte. Und ich bekam ein Sammelsurium von Radschrauben mit identischer Länge von mindestens 4 verschiedenen Herstellern. Ich wollte die von dem einen Hersteller (gemarkt mit „ASS“) nicht weiter verwenden, weil die eine Radschraube abgerissen war. Eine hatte ich beim aussortieren übersehen – und genau die ist abgerissen.
Ich habe direkt vom Werkstattrechner eine Beschwerdemail geschrieben und gebeten mir die 6 ASS Schrauben zu ersetzen. Mal sehen, wie der Verkäufer reagiert. Der hat die ja auch nur von Schlachtfahrzeugen geschraubt. Aber da er ein gewerblicher Händler ist, hat er ne Garantiepflicht. Schade, daß ich ihn schon positiv bewertet habe. Die positive Bewertung hat er nur bei einer Ersatzlieferung verdient…

Nach dem Entlüften der Bremsen ging es an das Entlüften der Kupplung. Mal wieder. Ich hatte einen Tipp von Dirk bekommen, einer von unserem Gemeinschaftsstand bei der Veterama, der mit Mercedesteilen handelt. Er gab mir den Tipp mit dem Ölkännchen. Ich war also im Baumarkt und wollte ein Ölkännchen kaufen. Ich konnte es nicht glauben – die hatten keine! Ich erinnerte mich, daß ich mal sowas im Restpostenmarkt gesehen hatte. Machte nen verdammt billigen Eindruck. Ob die was taugt? 2 Euro kann man riskieren.
Die Kupplung muß man von unten entlüften. Also erst einmal den Reservebehälter leeren – geht am besten mit ner Einwegspritze.

Bremsflüssigkeit absaugen

Damit ich durch den Entlüftungsnippel pumpen konnte, mußte ich erst einmal die Flex herausholen. Nein, nicht, um am Auto rumzuflexen. Ich habe den 6/7er Ringschlüssel in der Mitte geteilt. Ich hatte nicht genug Platz, um mit dem langen Schlüssel den Entlüfternippel anständig aufzuschrauben. Mit nem halben Schlüssel ging?s einwandfrei.

hydraulische Kupplung entlüften

Schlauch auf den Nippel und ans andere Ende das Ölkännchen mit Pumpe. Und dann pumpen, pumpen, pumpen.

Kupplung entlüften mit Ölkännchen

Die Pumpleistung von so einem Ölkännchen ist natürlich nicht besonders. Und die Qualität des Ölkännchens war gnadenlos schlecht. Nach einer gewissen Pumpzeit zerfiel die Mechanik. Ende Gelände. Nippel wieder zugedreht und Test. Hat es gereicht? Es hat. Kupplung funktioniert einwandfrei, das Pedal kommt sofort wieder hoch, die Gänge lassen sich auch bei laufendem Motor seidenweich einlegen. Bei der Gelegenheit auch ein Bremscheck. Etwas vorsichtig pumpen, damit die Bremsbeläge alle an den Scheiben anliegen und ja! Das Pedal hat anständig Gegendruck. Gang raus, ausgestiegen, ein wenig hin und her gewackelt, ja alle Bremssättel machen wieder auf, läßt sich kinderleicht schieben.

Strike! Das sind die Erfolgserlebnisse, die einen für die Arbeit und den Ärger der letzten Tage entschädigen…

Share:

14 thoughts on “Strike! Endlich mal wieder Erfolge an der Schrauberfront…

  1. So wie die Bruchstellen der Radbolzen aussehen (Rostansatz), waren die tatsächlich „angebrochen“, ein frischer Bruch wäre „blank“. Gut, daß das nicht erst beim Fahren passiert ist!

  2. Oha, das mit den Radbolzen ist ja echt fies!

    Mal wieder aus purem Eigeninteresse:
    Muss man alle hydraulischen Kupplungen von „unten“ entlüften, oder ist das Mercedes-spezifisch? Oder kann ich da normalerweise wie bei den Bremsen vorgehen?

  3. @Capt’n ReCaptcha
    Ringschlüssel kaufe ich bei der Veterama: Genauso billig, aber qualitativ viel hochwertiger. Hab den Schlüssel aber erst zerflext, nachdem ich überprüft hatte, daß ich noch einen zweiten habe.

    @calli
    Das macht Sinn, könnten die Radbolzen von nem Unfaller sein.

    @Adrian
    keine Ahnung, ob das immer so ist mit dem Entlüften. Beim Stricher isses eben so. Hab kein anderes Auto mit hydraulischer Kupplung. War auch für mich Neuland

  4. Hallo,

    man kann die Kupplung auch anders entlüften: Ausgleichsbehälter entsprechend füllen, Deckel mit Druckluftanschluss montieren, Druckluft ca. 1-1,5 bar beaufschlagen, an der Schraube unten entlüften, wie bei der Bremse.
    Ich mache das an betroffenen 4 meiner Autos bislang ohne Probleme so, bei allen Fahrzeugen wechsele und entlüfte ich immer mit Druckluft.
    Bei der beschriebenen Methode über den Bremssattel Flüssigkeit von unten durch das Kupplungssystem zu drücken, besteht nach meiner Erfahrung die Gefahr, dass an der Entlüfterschraube des Bremssattels Luft gesogen wird. Minimale Luft im Kupplungssystem merkt man mit dem Fuß nicht so schnell, für das System ist das aber nicht so gut.

    Viele Grüße

    Detlef

  5. Die Kiste scheint ja pünktlich zum Frühling fertig zu werden, TOLL TOLL TOLL.

    Bei den Radschrauben, könnt man auch an Chinakacke denken, hatte da mal beruflich riesen Trabbel mit so nem Dreckszeug.
    M20x80 Sechkantschrauben mit 12.9 konnt man mit nem normalem Ringschlüssel abreißen.

    caddy rat

  6. @Christian W.

    Wie kann man bei dem System, egal ob von oben oder unten, Flüssigkeit an den Dichtungen im Geberzylinder vorbei pumpen? Bei nicht betätigtem Pedal ist das System vom Behälter aus gesehen offen bis zur Entlüfterschraube. Wenn das nicht so wäre, könnte man von unten auch nicht entlüften. Was sein könnte, dass beim MB-System ein Rückschlagventil eingebaut ist, dann geht aber bei 1 bar auch nichts kaputt, sondern es kommt unten nichts raus. Bei Porsche, VW/Audi, BMW mache ich das seit Jahren ohne Probleme, also echt definitiv selber (nicht nur irgendwo gehört/gelesen).

    Viele Grüße

    Detlef

  7. von meiner ausbildung (abgeschlossen 31/01/08) her bin ich der auffassung, den aufbau eines geberzylinders zu kennen. ich kann mich auch täuschen, da muss ich wirklich nachlesen. das fachkundebuch hab ich dummerweise an ein arschloch verliehen der es mir nicht wiedergab, aber es gibt ja das internet.

    habe übrigens keinerlei zweifel daran, dass die methode funktioniert, nur das wie macht mir sorgen. ich gucke morgen nach. ist spät.

  8. @ Christian

    wäre Toll, wenn Du was über den speziellen MB-Zylinder oder allgemein heraus finden würdest. Denn der Grund, warum man von unten Flüssigkeit einpumpen soll, interessiert mich schon.

    Viele Grüße

    Detlef

  9. @ Detlef

    Es geht um die Position des Entlüftungsnippels am Nehmerzyl. Wenn der bauartbedingt nach „unten“ zeigt, wirst du die Luftblase nie heraus entlüftet bekommen, wenn du mit Druck von „oben“ arbeitest. Dagegen Druck von „unten“ schiebt die Luft über den Schlauch und Geberzyl. bis in den Flüssigkeitsbehälter. Entlüftet.

    Gruß
    cargochop

  10. @ cargochop

    hmmm, das überzeugt mich nicht, da ja dann das Entlüften mit Pressluft von oben grundsätzlich nicht funktionieren würde, auch bei den Bremsen nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass irgendetwas mechanisch dagegen spricht, nur was?

    Grüße

    Detlef

  11. @ Detlef

    Glaub es oder auch nicht. Wenn man den Nehmerzylinder ausbaut bzw. löst und so dreht, dass der Enlüfternippel „oben“ ist, funktioniert auch das Entlüften mit „Pressluft von oben“. Kannst du gerne ausprobieren 😉 Zumindest war das so beim BMW E9 (3,0 CS), da zeigt der Nippel auch nach „unten“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.