Tschüß Jägervari!

Gestern kam die Abholdelegation für den Jägervari, bestehend aus meinen Eltern (Rentner haben Zeit) und dem Martin. Auch wenn die in Mainz übernachtet haben – klar, daß gleich als erstes der Wagen geholt werden mußte. Gut, ein Kaffee zwischendrin war noch zur Steigerung der Spannung drin. Und da die alle 350km von mir weg wohnen, sieht man sich auch nicht so häufig. Aber dann ab in die Werkstatthölle und die Kennzeichen drangeschraubt…

… und den Wagen aus der Werkstatt gefahren.

Tja und dann hätte er eigentlich die Schlüssel bekommen sollen, aber saudumm gelaufen.

Leider kam er an den Schlüssel nicht dran. Hätte er mal als Kind Multi-Sanostol bekommen, so wie ich, dann wär ihm das nicht passiert :.
Tja Martin, ich hab die Regeln nicht gemacht. Das Leben ist kein Ponyhof.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Spaßeken gemacht. Klar hat er den Wagen bekommen.

Sogar ohne Friseurbesuch. Den hat ihm sein Opa am Abend wegen der verdeckten Sicht im Straßenverkehr zwar des öfteren angeraten, aber die Jugend von heute is keinen Deut besser, als wir das damals waren. Wir hatten auch nur Flausen im auf dem Kopf.

Wer sich fragt, ob er sich freut – er is hin und weg. Auch seine Großeltern fanden den Wagen klasse. Mein Vater hatte vermutlich einen Flashback. Er hatte einen Passat des gleichen Baujahres als Fließheck. War unser Familienauto 1978 bis 1983.

Personen auf dem Bild: links ich (damals 14 Jahre alt) mit meiner Oma, rechts mein Bruder und der heutige Vater von Martin (damals 16 Jahre alt).

Natürlich is der Vari cooler, als der zitronengelbe Wagen damals 😉

Nach der Überführung nach Mainz waren wir dann noch Essen in Mainz und zum Spazieren in der Altstadt unterwegs und als meine Eltern im Bett waren, haben Martin und ich noch einen Absacker getrunken und unser erstes richtiges Männergespräch geführt. Danach war ich mir noch mehr sicher, er hat den Wagen verdient. Er hat auch zugesagt, daß ich den Wagen wiederbekomme, wenn er ihn nicht mehr will, aber auch angedroht, daß das so schnell nicht passieren wird.

Heute Morgen haben sie dann die Heimreise angetreten. Martin ist selbst gefahren. Er ist zwar noch keine 18, hat aber schon den Führerschein und darf betreut fahren mit seinem Opa auf dem Beifahrersitz.

Allseits gute Fahrt Martin! Ich wünsch Dir viel Spaß mit dem Wagen, halt ihn Ehren, da steckt viel Arbeit und Herzblut drin!

Und weg war er…

An dieser Stelle nochmals danke an alle, die bei dem Wagen mitgeholfen haben, auf welche Weise auch immer. Besonders an Dietmar, von dem die Basis stammte, Tony, der regelmäßig mitgeholfen hat, Monsterbacke für die Rücksitzbank, 0190-URSHILFT für Rückleuchten und Telefonsupport, Florian, der die Spaltmaße gemacht hat, Ulli, die Vermieterin der Werkstatthölle, die das Chaos ertragen hat, Jürgen, der die Wanderpokal-Motorhaube wieder rausgerückt hat und alle anderen Helfer, die ich an dieser Stelle vergessen habe…

Share:

20 thoughts on “Tschüß Jägervari!

  1. Mal ne ganz andere Frage:
    Wie groß ist denn Dein Bruder heute? Der sieht ja auf dem alten Bild schon 2-3 cm größer aus…
    Multi Sanostol gabs wohl damals im Überfluss, was? :-)))

  2. Ich musste gerade grinsen ob der Haarpracht der jungen Männer auf dem Bild mit der Oma…
    Das war für damalige Verhältnisse ja noch wirklich zivil 😉

    @ Maddin:
    Allzeit Gute Fahrt mit dem Vari!
    Das erste eignene Auto ist ein bisschen wie der erste Kuss – das vergisst man nie 😎
    Und ich fände es spannend, weiter hier was über den Schlitten zu lesen ….

  3. Hättet ja wenigstens gestern abend mal zurückwinken können als ihr aus Nierstein Richtung Mainz gefahrn seid…

    Ich wünsch dem jetzigen Besitzer viel Spaß mit dem Bock. Und das mit den Mädels sollte sich ja jetzt von alleine erledigen….

  4. ..allzeit gute Fahrt auch von hier aus dem Wetzlarer Headquarter….. halt das Ding in Ehren, Kombis haben einen guten Nutzwert, das wirst du beim ersten G-a-n-gbang zu schätzen wissen….
    wenn du dich tapfer schlägst mit dem Wagen und es vor deinen Freunden schaffst deinem Stil und Willen zu vertreten und durchzusetzen…(ich weiß vovon ich rede, ich hab meinem Cousin 2 Autos gestaltet) und dich auch mal auf nem Treffen bei uns alten Säcken sehen läßt adeln wir dich bestimmt noch zum Fusseltuner!! (Egal mit welcher Frisur…)
    hau rein und gute Fahrt!!!!

  5. Na also – der Bub lächelt über alle vier Backen –
    geht doch! 🙂

    Sogar standesgemäß mit den Nummernschildhaltern aus dem
    weltbekannten Autohaus meines Vertrauens – wenns jetzt
    nicht mit den Büchsen klappt, dann weiß ich es auch nicht!

    Allseits gute und beulenfreie Fahrt mit dem neuen
    Flaggschiff!!!

  6. jau auch aus wuppertal die besten glückwünsche zum auto und natürlich allzeit jute fahrt..
    gleich viel geiler so echtes altes blech als die blöden „plastik-pimp-my-ride-bomber“
    passat-varis vor EZ 88 sind halt die tollsten 😀

  7. Sauber Sach,da freut sich aber einer.das mit dem betreuten fahren ist ne feine sache.hoffe mal ab und an was vom jägervari zuhoeren.

    P.S.also 350km zur familiy wäre mir zu weit. Respekt!!!

    ciao a presto

  8. Richtig gut!

    Ich würde gerne mal ein Bild von dem Gespann Fahrer-Wagen sehen mit Ellenbogen raus und leichtem sephia. Könnte dann glatt mein alter Herr mit seinem ersten Wagen sein (Simca 1000 in orange mit NSU TT-mäßig aufgestellter Motorhaube).

    Ach, und gute fahrt wünsche ich naütlich auch!

  9. nun ist er also fertig. ich gehöre auch zu denen, bei denen ein 78er Passat die Jugend begleitet hat.
    und wenn ich die bilder so sehe, fühle ich mich auch sehr an diese Zeit erinnert, nur marsrot ist er nicht.

    Allzeit gute Fahrt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.