Und weiter mit den Verkleidungen…

Ich habe inzwischen Teppich besorgt für den Fußraum. Billigen Autoteppich, der den Vorteil hat, daß man die Ränder nicht umketteln muß. Nicht besonders sympathisch anzufassen, aber das soll ja kein Kuschelteppich werden. Und es soll ja kein Geld kosten.

Autoteppich

Leider ist der Kleber dazu noch nicht da – ich hab mal wieder bei eBay gekauft. Also konnte ich da nicht weiterarbeiten. Zudem hielt mich HP, ein Blogleser, auf, der mich in der Werkstatthölle besuchte.

HP

Nicht, daß jetzt jeder vorbeikommt – irgendwann will ich auch was schaffen…
Und zu tun gibt?s ja noch genug. Die Verkleidungen hinten sind noch nicht fertig. Also habe ich die noch nicht bezogene Blechblende mit Kunstleder beklebt und angefangen, alles zusammenzubauen. Die Überlappung der Bleche fand ich unglücklich fürs Design.

Blechblenden Sargraum

Also habe ich einen Teil der zweiten Blende ebenfalls mit Kunstleder beklebt, damit sich eine Linie ergibt.

Blenden Sargraum

Der „Fleck“ auf der C-Säule ist übrigens der Schalter für eine Lampe im Sargraum.

Ich wollte noch die bereits fertige Verkleidung anbringen.

Seitenverkleidung Sargraum

Ich habe keine Ahnung, aus was die Streben hinter den Verkleidungen sind – ich hab 3 Bohrer hingerichtet, dann mußte ich mangels Nachschub aufgeben. Werd mir mal ein paar Titanbohrer besorgen, damit ich da durchkomme…

Share:

2 thoughts on “Und weiter mit den Verkleidungen…

  1. Hi KLE!

    Sieht inzwischen ja schon fast wieder wie ein Auto aus 😉

    Ich bekomme nur immer etwas Magenschmerzen wenn ich sehe wie Du bei deinen Autos die Lautsprecher einbaust 😉

    Ich weiß dass es Dir nur darum geht etwas Lala im Auto zu haben und dass Du weiß Gott keine High-End Anlagen verbaust, aber trotzdem sollte man wenigstens versuchen den Lautsprechern ein möglichst dichtes und stabiles Gehäuse/Umfeld zu schaffen (Die Basswiedergabe dankt).

    Versuch mal spaßeshalber ob du nicht hinter den Blenden ein geschlossenes Volumen (Holzkiste) von mindestens zehn Litern unterbringen kannst oder klatsch wenigstens ein paar Bitumenmatten an das Blech und dichte die Auflagepunkte der Verkleidungsteile mit etwas Schaumstoff o.ä. ab.

    Das ist wirklich nicht viel Aufwand und Lohnt sich eigentlich fast immer.

    Gruß Schall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.