Und die nächste Schlachtung gleich hinterher…

Dienstag ne Schlachtung – was macht man dann am Mittwoch? Klar, gleich den nächsten schlachten, wenn man schonmal drüber ist …
Diesmal einer in Offenbach – wieder beim Verkäufer direkt. Diesmal auch tagsüber – an einem Abend hätten wir das nicht geschafft. Der hat aber eine Werkstatt mit Hebebühne – richtig dekadent. Doch erst einmal mußte er zur Hebebühne – und er hat sich gewehrt. Vorne beide Räder platt, hinten eines mit nur einer Schraube fest, das andere fest. Was ne Quälerei – ich hab leider viel zu spät angefangen zu filmen – aber da kann man den Spaß schon erahnen (aufs Bild klicken zum Abspielen)

Ich denke, auch den durfte man schlachten. Die Beifahrerseite ist eindeutig die Wetterseite der letzten Jahre gewesen.

Mit von der Partie war wieder der Asgard – Hölle, was habbich ein Glück, daß der Urlaub hat und Bock auf diese Aktionen. Danke Asgar dafür!

Das größte Problem waren die Antriebswellen. Was haben die uns Nerven gekostet. Knebel mit Rohrverlängerung – Knebel verbogen – und zwar nicht so ein Billigding, sondern das gute Gedeore Werkzeug! Ich hab so einen ausziehbaren Radschlüssel – abgebrochen. Glücklicherweise organisierte der Verkäufer von einem Nachbarn LKW-Werkzeug. eine 1 Zoll Knarre – schweres Kaliber. Damit gingen die Drecksmuttern auf. Halleluja!
Ansonsten Business as usual. Alle Leitungen, Kabel, Züge etc. abschrauben, Federbeine raus… Aber dann der Wahnsinnsvorteil, wenn man ne Bühne hat: Motor, Achse und Getriebe schraubten wir einfach en Block ab – aufliegend auf deinem Wagen und fuhren dann das Auto einfach mit der Bühne wieder nach oben. So kann man schaffen.

Dann teilten wir die Arbeiten auf. Asgar schraubte das Technikkneul auseinander…

… und ich schraubte alles mögliche brauchbare aus dem Innenraum – wobei einiges schon fehlte.

Nach seinem Feierabend kam auch noch Ren? aus Wiesbaden vorbei und half noch mit. So landete auch die komplette Servolekung und andere Teile im Kofferraum des 32BQP.

Eins mußte ich von der Heckklappe abbauen – Trash deluxe:

Dauer der Aktion ca. 6 Stunden. Danach war der Motorraum aber schön leer.

Wie man das eben so macht, verdirbt man sich danach den Magen wieder beim Mäkkes und fährt danach in die Halle zum Ausladen. Der Motor war etwas schwerer, als der vom Vortag – kein Wunder, war ja auch mehr dran.

Da wars gut, daß wir zu dritt waren – bin ich froh, daß den Motor später die Elektroseilwinde reinheben wird.

Share:

3 thoughts on “Und die nächste Schlachtung gleich hinterher…

  1. Schöner Turbo Trash… ein Freund hatte auch mal zwei rammelnde Hasen von dieser Sorte auf seinem Golf…

    Aber das Ding stammt ja aus der Zeit, somit „zeitgenössisches Zubehör“…

  2. Dammich nochmal, entweder hinten beide Birnen durch oder der hat beim auf die Bühne fahren gar net Bremsen brauchen:-) Schieben hätt ich den auch net wollen, wenn der sich so sträubt auf dem Weg ans Messer… Aber schnurrt schon schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.