Ushermittwoch

Heute ist der Tag, auf den wahrscheinlich viele Blogleser gewartet haben:  Aschermittwoch. Symbolisch habe ich heute dem Prolo die Narrenkappe abgenommen.

 Narrenkappe

Als Wahlmainzer schlägt eben mein Herz für die Fassenacht und wenn man Generalfeldmarschall der Jägergarde ist, dann eilt man von Termin zu Termin, da bleibt nicht viel Zeit für das Autohobby. Immerhin hatte der Prolo noch seinen prestigeträchtigen Auftritt beim Schissmelle-Umzug in Mainz Mombach am gestrigen Tag. Ein Bild davon habe ich noch nicht, aber das liefere ich nach und baue es an dieser Stelle des Textes ein.

Nun heißt es bei mir, wieder Normalität in mein Leben zu bringen und Normalität heißt bei mir, abends wieder in die Werkstatthölle einzuziehen und den Titan weiterzubauen. 

Es kommen jetzt wieder regelmäßiger Berichte, Ihr könnt Euch freuen – die Beitragsfastenzeit im Fusselblog ist demnächst vorbei – versprochen!

Share:

6 thoughts on “Ushermittwoch

  1. Nach all den Jahren würde mich a doch mal interessieren, wie viele „wir“ hier eigentlich allwöchentlich sind, die beim autoheimwerken zuschauen.
    Evtl. kannst du die Zahl ja mal beiläufig irgendwo einstreuen..

    Ist eigentlich noch kein Spachtelhersteller aufmerksam geworden?
    Gibt doch im Netz sicher kaum einen zweiten Platz mit so großer Resonanz so große Mengen unterschiedlicher Spachtelarten am Objekt angewandt werden. Ein idealer Ort als, um über Schichtstärken, Schleifmittel und vA die unterschiedlichen Grundstoffe mal im Detail (Spachtel,Epoxy, Füll-, Fein- Glasfaserspachtel usw.) ausgiebig zu referieren „Hobbythek – Stuckarbeiten selbst gemacht“)

    Bei mir wären da noch große (Wissens-)Lücken, bei anderen sicher auch, die gern verfüllt werden wollen.
    Wäre doch gelacht…

  2. …gute Idee, einen anderen Dachschmuck anzubringen. Ich wäre für ne Haifischflosse und ein Re-Design als „Weisser Hai“. Dann könnte man auch noch ne Heckflosse aus ’nem alten Straßenkreuzer anspachteln…

  3. Nochwas..

    vor einigen Jahren stand ich auf der Messe vor dem Fünfender. Wirkte vorher schon auf den Fotos toll, hatte live jedoch einen dicken Nachteil…er stank übelst nach billiger Farbe und zog damit die ganze Arbeit runter, weil man wirklich keine Lust hatte, länger als irgendnötig vor dem Auto stehen zu bleiben.
    Lieber eine Handvoll mehr Euros für brauchbare Farbe investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.