Zurück von der Herbstveterama Mannheim

Dieses Wochenende war die Veterama in Mannheim, wohl einer der größten Oldtimerteilemärkte in Deutschland. Wir waren mit insgesamt 5 Leuten unterwegs. Monsterbacke, ein Kumpel von ihm, dessen Namen ich unabsichlicherweise immer wieder vergesse, der Tony, der Gojowy und ich. Zwei Autos, Treffpunkt bei mir und auf nach Mannheim. Langsam entwickelt es sich zur Tradition: Beim Kreuz Darmstadt fuhren wir mal wieder auf die verkehrte Autobahn. Selbe Scheiße wie letztes Jahr. Letztendlich kamen wir aber da an. Nochmals verkehrt abgebogen und wir waren am offiziellen Parkplatz vorbei. Irgendwie fanden wir aber Parkplätze.
Da waren wir nun. Alle Stände der Veterama abzulaufen an einem Tag? Unmöglich. Erster Weg zum Schraubenhänger, den Fundus aufstocken. Ich werde da wohl etwas sortieren müssen…

Andere Bilder habe ich nicht – sorry. Zum Ablaufen der Stände teilten wir uns auf. Ich war mit Tony und dem Gojowy unterwegs. Die hatten ungefähr mein Schritttempo. Gekauft habe ich nicht viel. ein wenig Blödsinn, Schrauben, Unterbrecherkontakte, ein Schrott-Sportlenkrad nur wegen der Nabe und eine Stoßstangen hinten Passat 1973. Das wars schon so ziemlich. Kein Mörderschnapper, aber was solls. Kann man ja nicht immer erwarten. Kollege Franklin aus dem OSG-Forum hatte im Vorfeld angeboten, mit ihm einen Stand zu machen. Er war eigentlich mittendrin, aber sein Gang war dank eines Hänchenstandes eine Sackgasse. Und bei ihm wa absolut nix los. 7,50 Euro Umsatz an 2 Tagen, als wir bei ihm waren, packte er schon seine Sachen zusammen – so macht Veterama keinen Sinn. Es ist doch SEHR wichtig, wo man steht.
Was passiert sonst noch auf solch einem Markt. Es ist unglaublich, wie viele Leute man inzwischen kennt. Immer weder trifft man bei Käufern und Verkäufern auf bekannte Gesichter. Im Prinzip könnte man da seinen Spaß haben, ohne etwas zu kaufen. Und Brotzeit sollte ma wo anders machen: Currywurst Pommes 5,50 Euro + 2 Euro Pfand auf den Pappteller…

Als wir zu unserem Auto zurückkamen – Peter hatte auf dem Parkplatz eines stillgelegten Supermarktes geparkt – stand da plötzlich eine Kasse und die wollten Parkgebühren von uns. 10 Euro. Wucher. Aber was sollten wir machen? Das nächste mal stehen wir wieder auf dem offiziellen Parkplatz. Selbst der sollte günstiger sein…

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.