Posted in KLEs Home

Immer mehr Licht

Ich war vorgestern auf Beutezug. Ich habe angefangen Handlampen zu sammeln.

Wieso das? Nun daraus soll meine Deckenlampe in der Küche werden. Mindestens vier Lampen sollen es werden – eventuell mehr. Je älter, desto besser. In Mainz haben zwei Entrümpler einen Hallenflohmarkt, der nur an wenigen Tagen geöffnet ist. Mal sehen, was da zu holen ist. Aber noch einmal wieso? Ich habe der Küche eine Arbeitsplatzbeleuchtung verpasst mit Kellerlampen.

Da passen die Handlampen als Deckenlampe gut dazu.

Auch hatte ich einen kleinen Kronleuchter besorgt – Plan ist es, die Kerzen gegen 0,35l Jägermeisterflaschen zu ersetzen. ich habe dazu Glasschneider für den Dremel und Glasbohrer besorgt.

Oben den Hals abgedremelt und unten ein Loch gebohrt. Geht nicht optimal, aber geht. Anprobe:

Die Fassung muss ich einkleben, aber bevor ich das machen kann, muss ich erst die Kabel verlängern. Aber die Idee funktioniert. Hat eigentlich noch Zeit, aber vielleicht kennt Ihr das. Man muss einfach mal testen, ob es geht, sonst lenkt einen das immer wieder ab.

Ich habe einen meiner Schreibtische für das Büro mitgebracht. Letztendlich werden zwei davon einziehen. Noch geht das nicht, weil ich noch kein Internet habe, das soll voraussichtlich Donnerstag eingerichtet werden. Das sind IKEA Computerschreibtische. Nicht der Designklassiker, aber äußerst praktisch.

Einen Rechner (meinen Backup Rechner) habe ich auch mitgebracht. WLAN habe ich noch nicht, ich habe es aber mal getestet, alle WLAN, die ich empfange haben weder das Passwort „1234“ noch „Passwort“. Sauerei 😉

Ich habe den deswegen mitgebracht, um die zwei weiteren Fabriklampen zu positionieren und anzuschließen. Zwischendrin ein alter Deckenventilator. Der Sommer kann heiß werden im Büro.

Der Preis war fair, der Ventilator hat 3 Geschwindigkeitsstufen nur warum zur Hölle schraubt man beim Abklemmen die Schrauben der Lüsterklemmen die Schrauben so weit raus, dass sie herausfallen? Ich habe andere Lüsterklemmen „plündern“ müssen. Bringt aber echt angenehme Abkühlung. Wir haben ja gerade Sommer. Und wie man sieht: Ich habe die Verteilerbox schwarz übergeblasen.

Weiter in der Küche. Im Eckschrank fehlten noch die Einlagebretter. Nicht nur dass ich da noch eine Ecke absägen musste, ich hatte auch den Bereich abgesägt, in dem die Löcher für die Bretthalter waren. Also bohrte ich einfach neue.

Ob die genau übereinander sind? Scheißegal. Hauptsache es hält. Genau unter dem Motto hatte der Vorbesitzer das obere Brett mit einer Papprolle abgestützt, weil das zum Knicken neigt an der Nahtstelle. Ich habe es etwas professioneller angepackt und eine Latte reingeschraubt von oben und unten.

Taugt. Hinten in der Ecke musste ich noch eine zweite Wellplatte drüber setzen, damit es nach oben zu ist. Unten habe ich die Kante mit weißem Silikon abgedichtet.

Ich hätte wohl besser schwarze Karosseriedichtmasse nehmen sollen, hätte wahrscheinlich sauberer ausgesehen. Nun ist es eben passiert.

Dass ich den Schlafzimmerschrank sauber gemacht habe etc. – das würde den Rahmen sicherlich sprengen. Aber das Schlafzimmer ist fertig. Gut, es fehlt noch ein Ersatz für den Nachttisch, auf dem das Handy, die Brille etc. nachts liegen. Aber es geht auch erst einmal ohne.

1+
Share: