Der Pirat - VW Passat 32B im Kampfbomberlook

 
VW Passat 32B Alltagsschlampe im Bomberlook. Alle Daten zum Fahrzeug im Fahrzeugportrait

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

User tools

powered by b2evolution
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« Unterboden dichtDer Fusselblog Aprilscherz 2015 »

Osterrostlochsuchen

06.04.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Osterrostlochsuchen

Andy und ich hatten einen Masterplan. Ab Ostersamstag wird hardcore am Piraten geschweißt. Leider spielte ihm seine Gesundheit einen Streich. Deshalb haben wir erst gestern damit angefangen. In der Werkstatt der VW IG Odenwald schritten wir zum österlichen Blechmarathon.

Pirat

Ich assistierte, Andy hat den Federbeindom hinten fertig geschweißt.

Pirat

Nebenbei inspizierte ich den Piraten weiter nach Handlungsbedarf. Und davon gibt es leider ausreichend. Beispiel: Die Türen. Das ist eine der großen Schwachstellen des VW Passat 32B - klar macht da der Pirat keine Ausnahme. Am Schlimmsten war die hintere Tür auf der Fahrerseite erwischt. Normalerweise ein Fall für die Tonne, die hatte es hinter sich.

Türunterkannte VW Passat 32B

Wegwerfen? Wieso sollte ich? Ist ja kein tragendes Teil und ich hatte beim Aufbau des Wagens ja diese nette Idee der Blindnieten. Ich habe also die Unterkante der Tür weggeflext.

Türreparatur

Dann ein passendes Blech gekantet, Löcher für Blindnieten gebohrt und ganz wichtig: Auch 3 Wasserablauflöcher an der Unterseite. Ohne die würde diese Reparatur den Begriff Suizide Doors neu definieren. Vor dem Verbauen habe ich die Innenseite mit Innox Spray lackiert.

Türreparatur

Die Montage lief wie üblich. Mit Sikaflex geklebt und zusätzlich vernietet.

Türreparatur

Die Unterseite habe ich "nur" verklebt.

Türreparatur

Zum Abschluss gab es etwas Lack.

Türreparatur

Andy ist ja gelber Engel und über uns schwebte ein Damoklesschwert, abends hatte er Bereitschaft. Er musste nebenbei auch etwas an seinem eigenen Auto machen und pünktlich, als seine Bereitschaft begann, klingelte das Telefon: Einsatz! Das letzte kleine Blech am Dom habe ich dann noch geschweißt und danach habe ich die Schweißstellen sauber gemacht, versiegelt mit Dichtmasse und lackiert. Der Dom hinten ist fertig!

Federbeindom

Federbeindom

Zwischendrin hatten wir beiden den Wagen abgeklopft. Erkenntnis: Beim Schweller auf der Beifahrerseite hilft nur noch eine Komplettamputation. Aber auch der Unterboden hat Löcher. So sieht es z.B. unter dem Fahrersitz aus.

Bodenblech

Nach dem Lackieren des Federbeindoms war ich schnell mal einen Döner einwerfen gefahren und als ich zurückkam dachte ich - scheiß drauf, machen wir an der Stelle weiter. Ein Blech habe ich bereits gesetzt.

Bodenblech

An der Stelle werde ich wohl heute weitermachen. Hilft ja nix. Vom sich darüber aufregen, wie rotten der karren ist, davon kommt er nicht wieder auf die Gasse.

6 Kommentare

Kommentar von: egalkarl [Besucher]
Ich weiß, Du kannst nix dafür, aber die smartfeedads-Kobolde sind wieder zurück...
06.04.15 @ 09:45
Kommentar von: dette ecker [Besucher]
huihuihui,
welch wüste Braterei am H-istorischen Kulturgut...
06.04.15 @ 09:47
Kommentar von: Dreiradfahrer [Besucher]
*****
Ich finds super das ihr den Haufen mit soviel Einsatz wieder zusammenflickt. Die meisten Leute hätten den wohl gequadert.
06.04.15 @ 11:18
Kommentar von: Stefan200 [Besucher]
@ Dreiradfahrer:
Er ja sonst auch. Wenn er nicht schon soviel Arbeit (Nieten) da reingesteckt hätte.
06.04.15 @ 11:32
Kommentar von: Semaphorix [Besucher]
Hallo Bernd!
Meine Bewunderung ist Dir sicher, mit soviel Enthusiasmus, bzw. Engagement und Können, "so ein Auto" zu erhalten.
Wenn viele so handeln würden, ginge es der (deutschen) Autoindustrie viel schlechter und es würde viel weniger Müll etc. anfallen.
Weiter so und anschließend knitterfreie Fahrt!
Markus Semaphorix
06.04.15 @ 13:19
Kommentar von: majo601 [Besucher]
****-
wow, ich feiere gerade meine Radkasten-Schweißkünste (y)..schön, das mal so im Vergleich zu sehen :)
06.04.15 @ 14:21