Altauto-Scene

 
KLEs Geschwätz, das nicht zu einem seiner Karren gehört.
 
  • Berichte von Autotreffen und Oldtimermärkten
  • Geschichten rund um KLEs Werkstatthölle
  • Termine
  • Berichte über fremde Projekte
  • Fusselblog Interna
...und was mir sonst noch so auf der Leber liegt und ich einfach mal runterschreiben will.

Twitter

Inhalte

Fusselblog Leserkarren

Was fahren die Leser dieses Blogs? (Galerie auf Facebook)
Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam online

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

powered by b2evolution free blog software
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« Die Saison ist vorbei? Von wegen!Road Trip! »

Goldies Boutique - die schräge Oldtimeroase in Frankreich

08.09.16

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Goldies Boutique - die schräge Oldtimeroase in Frankreich

Goldies Boutique

Es gibt so Legenden im Internet. Und jeder definiert diese Legenden anders. Unter uns Altblechschraubern ist Marina eine Legende.

Sie betreibt zusammen mit ihrem Mann Roland unter dem Namen "Goldies Boutique" einen Oldtimerhandel in Frankreich. Soweit noch nicht besonders spektakulär. Wenn da nicht die freizügigen Fotos von Marina wären, die bei fast jeder eBay Auktion dabei wären, worüber sie hauptsächlich ihre Autos nach Deutschland verkaufen.

Und es bleibt nicht nur bei den Fotos. So boten sie früher auch "toleranten Paaren" Oldtimerurlaub in Frankreich an. Auf YouTube gibt es den Kanal "Laverne TV" und spätestens über den erfährt man, dass es da auch Marins Club Libertin, eine Art Swinger Club auf dem Gelände gibt. Genug Information für die wildesten Gerüchte. Der Mensch neigt zum Lästern. Sicher ist: Sex sells, denn so bekannt ist kaum ein Oldtimerhandel. Und ich war schon immer neugierig, irgendwie wollte ich da schon mal hin.

Als Dennis alias coyote aus dem Fusselforum dort ein Auto kaufte, sagte ich spontan zu mitzukommen. Das wollte ich live sehen, wenn sich schon mal die Gelegenheit bot. Also trafen wir uns vergangenen Dienstag an einer Tankstelle, um da runterzbrettern mit einem Alfa mit Transportanhänger.

Gespann

Ist schon eine Mörderstrecke, aber Alfa, den Dennis reparaturbedürftig für kleines Geld geschossen und repariert hatte, lief wie ein Uhrwerk bei schmalem Durst. Trotzdem: Wir waren ewig unterwegs und je näher wir kamen, desto mehr Pausen machten wir, um unsere Knochen zu entknoten.

Road Trip

Andere hätten sich evtl. während der Fahrt abwechseln können, fiel bei uns aus wegen meiner langen Haxen.

Road Trip

Als Beifahrer war es aber durchaus o.k.

An einer Tanke kauften wir eine Karte, denn ab und an setzte das Navigationssystem auf Denis Smartphone aus. Warum auch immer. Vielleicht bin ich zu Oldschool, ab und an sehnte ich mich nach einem konventionellen Navigerät. Aber wir hatten ja jetzt ein Backup.

Karte

Und das war auch gut so, denn ab und an gab es wirklich absurde Fahranweisungen.

Navi

Wir hatten keinen Alkohol an Board - wie kann man solche Fahrmanöver nüchtern durchziehen? ;-)

Bis auf eine einzige verpasste Abfahrt, die schnell korrigiert wurde, haben wir es aber relativ entspannt gefunden. Als wir ankamen, waren wir erst einmal verwirrt. Man kennt dieses Areal vollgestopft mit Fahrzeugen, aber irgendwie, es waren zwar Autos da, aber der Platz war trotzdem eigentlich verdammt leer.

Goldies Boutique

Wir wurden aber sofort wirklich herzlich begrüßt. Es gab kalte Getränke und eine bequeme, wenn auch ziemlich heruntergekommene Sitzecke im Freien. Die steht wohl bei jedem Wetter draußen.

Goldies Boutique

Natürlich wollte Dennis sehen, was er da gekauft hat. Einen Simca 1307 zum mehr als fairen Preis.

Simca 1307

Wirklich überschaubarer Rost, keine Durchrostungen, die Spritversorgung funzt nur bedingt, sprang aber sofort an, die Sitze verschlissen, aber insgesamt ein überschaubares Projekt. Ein guter Deal, egal, ob Dennis den für sich herrichtet oder den in Deutschland so gut wie ausgestorbenen Wagen in Deutschland weiterverkauft, weil er so viele andere Projekte hat. Ihn zu sichern war kein Fehler.

Natürlich schauten wir uns die anderen Fahrzeuge auf dem Gelände an. Es stand schon einiges herum, aber so richtige Highlights waren für mich nicht dabei. Viele Karren mit viel Arbeit, wenn überhaupt rettbar.

Goldies Boutique

Goldies Boutique

Natürlich auch ein paar gute Autos, aber außerhalb meines Budgets.

Goldies Boutique

Ich suchte die Fahrzeuge aus deutscher Produktion, die Vorkriegsoldtimer, die als Basis für einen Hot Rod taugen würden, nichts davon zu sehen. Eigentlich war fast alles an Fahrzeugen, das herumstand aus französischer Produktion.

Goldies Boutique

Im Gespräch mussten wir feststellen, dass es wohl immer schwieriger wird für die beiden, Nachschub zu besorgen und dass sie jetzt quasi einen Ausverkauf machen, die restlichen Fahrzeuge werden verkauft und solange sich keine neuen Quellen auftun, wird sich Roland auf den Ersatzteilhandel beschränken.

Eine Halle mit Ersatzteilen gibt es bereits.

Goldies Boutique

Alles noch eher unsortiert. Sicherlich sind da Raritäten dabei von Vor- und Nachkriegsoldtimern. Diese Rückleuchten z.B. fand ich witzig:

Rückleuchten

Auf meine Nachfrage, ob die wohl eher nicht zum Schnapperpreis zu haben sind, bekam ich die Bestätigung. Also habe ich nicht weiter gebohrt, weil ich die einfach ins Lager legen würde ohne konkreten Verwendungszweck. Wenn einer genau DIE Leuchten brauchen würde, dann wäre er aber sicherlich bereit, da auch mehr dafür hinzulegen.

Die Nachfrage nach mehr Hallen/Plätzen, die wir besichtigen könnten, verlief negativ. Ich hatte nicht den Eindruck, dass sie uns was vorenthalten. Offenbar ist das der derzeitige Stand des ehemaligen Oldtimerimperiums.

Wir waren hungrig von der Reise und es wurde uns ein Abendessen angeboten. Für uns wurde der Imbisswagen extra geöffnet. Es gab Würstchen mit Pommes und Salat. Man möge mir die Kritik verzeihen, aber warum der Imbiss nicht so gut läuft, wusste ich danach. Dabei sind Marina und Roland echt nette Menschen. Man fühlt sich wirklich gleich in die Familie aufgenommen. Man kann auch ganz offen mal den Swinger Club ansprechen. Und da kommen ganz normale Antworten, nichts anzügliches. Und natürlich, auch wenn das die Phantasien mancher einbremst, es wird nicht versucht, einen zu irgendetwas zu überreden.

Und natürlich gibt es da diesen Club, der aber nur am Wochenende in Betrieb ist.

Goldies Boutique

Club Libertin

Club Libertin

Das ist aber deren Privatsache. Also fast. Denn wir hatten ausgemacht, da zu übernachten. Und ratet mal, wo wir geschlafen haben. Naja, die Zimmer werden unter der Woche nicht genutzt. Das hat schon einen sehr skurrilen Charme in so einem Etablissement zu übernachten. Je ein Zimmer mit einem Bett, ok. Aber dann so Dekoration im Flur...

Kondome

Wir waren zu zweit in dem Haus, konnten es abschließen. Was wir nicht abschließen konnten war das Bad, da war nur ein Fadenvorhang statt einer Tür.

Club Libertin

Sagen wir einmal so: Man muss es mögen und wenn man als empfindlicher Mensch sein Kopfkino nicht ausblenden kann...

Ich bin da eher schmerzfrei, fand das schon fast wieder witzig.

Am nächsten Morgen öffnete für uns wieder der Kiosk für das Frühstück.

Frühstück

Ganz umsonst waren Übernachtung und Verköstigung nicht, aber der Preis mehr als fair. Und ganz ehrlich? Dieses schräge Erlebnis war das Geld mehr als wert. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Marina und Roland für die freundliche Aufnahme! Marina hatte sich auch für das Foto am Anfang des Berichts in Schale geworfen. Und ich glaube auch, dass jeder enttäuscht gewesen wäre, wenn ich ohne so ein Foto zurückgekehrt wäre.

Dann hieß es Abschied nehmen, ab auf die Piste, immer verfolgt von einem dicht auffahrenden Simca ;-)

Road Trip

Lief der Alfa auf der Hinfahrt wie ein Uhrwerk, auf der Rückfahrt mussten wir öfters Pause machen, weil er nach langen Steigungen heiß wurde.

Road Tripp

Manchmal reichte die Heizung aufzudrehen, manchmal eben nur eine kurze Rast. Das Erstaunliche: Das machte die Karre nur in Frankreich. sobald wir die Grenze zu Deutschland überfahren haben, zickte der Alfa kein bisschen mehr. Verstehe es, wer will. wir waren froh, dass wir ab da durchfahren konnten.

Letztendlich sind wir heil in Mainz angekommen und Dennis hat es auch pannenfrei weiter zu seiner Halle geschafft.

Vielen Dank an Dennis, dass er mich als Beifahrer mitgenommen hat. Für manche steht bei den Lebenszielen ein Haus bauen, einen Baum pflanzen und anderer Unsinn auf der Liste. Ich kann auf meiner Liste jetzt "Goldies Boutique besuchen" abhaken...

Ein paar mehr Impressionen von dem Trip findet Ihr in der Galerie.

5 Kommentare

Kommentar von: Nik [Besucher]
Jedenfalls schön, dass Ihr für die vielen insgeheim ja doch Interessierten uns ein Bild von Marina und ihrem Hof geliefert habt.
Und den Alfa finde ich auch mehr als interessant, Ruf durchwachsen und Angebot sehr groß derzeit.
08.09.16 @ 09:54
Kommentar von: Gucker [Besucher]
Jamjam

N r4! Und n GSA?.. 000hh..

Weeeiiin.. Vor Freude und Vernunft.. Geht geldlich nich mehr.

Aaaauuu..; -)

War da auch n Peugeot pickup?? Ooooooohhh
08.09.16 @ 12:41
Kommentar von: egalkarl [Besucher]
KLE und Coyote hatten den ganzen 5winger-Club für sich!

Doof, daß da nur Kerle waren.

+fg+
08.09.16 @ 17:13
Kommentar von: Rollator-Biker [Besucher]
Tatsächlich noch ein Renault Dauphine im Angebot ..

Die erwähnten Rückleuchten sind wohl vom Peugeot 504 Coupé erste Serie.

Keine Croissants zum Frühstück ? Wart Ihr wirklich in Frankreich ?? ;)
09.09.16 @ 11:37
Kommentar von: Christian [Besucher]
War da nicht die Anhängelast vom Alfa überschritten?

Insofern kann man ihm nicht vorwerfen, dass er überhitzte...
13.09.16 @ 01:08