Altauto-Scene

 
KLEs Geschwätz, das nicht zu einem seiner Karren gehört.
 
  • Berichte von Autotreffen und Oldtimermärkten
  • Geschichten rund um KLEs Werkstatthölle
  • Termine
  • Berichte über fremde Projekte
  • Fusselblog Interna
...und was mir sonst noch so auf der Leber liegt und ich einfach mal runterschreiben will.

Twitter

Inhalte

Neueste Kommentare

Fusselblog Leserkarren

Was fahren die Leser dieses Blogs? (Galerie auf Facebook)
Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

powered by b2evolution
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« VW Abmahnwahn und kein Ende?Zurück von der Motorshow Essen »

Motorshow Essen - Warum Tuning nicht gleich Tuning ist.

02.12.13

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Motorshow Essen - Warum Tuning nicht gleich Tuning ist.

Mir ist durchaus bewusst: So wie ich Tuning betreibe, betreibt kaum einer Tuning. Eigentlich ohne Geld mit viel Improvisation und teilweise bescheuerten Ideen. Aber kann man Tuning überhaupt in eine Schublade stecken? Macht nicht jeder irgendwie seinen eigenen Stiefel? Trotzdem lassen sich Gruppen, Stile erkennen. Und es gibt Modebewegungen. Ob irgendeine Art von Tuning Sinn macht - selbst darüber kann man streiten. Muss man aber nicht. Denn letztendlich ist es wichtig, dass derjenige, der das Auto aufgebaut hat, oder aufbauen lassen hat, Spaß an dem Fahrzeug hat. Das ist sein persönliches Stück Glück, das man ihm gönnen darf.

Auf eine Art des Tunings will ich nicht groß eingehen. Das sind die kommerziellen Tuner, die fertig aufgebaute Fahrzeuge verkaufen. Sie wollen heute eher Fahrzeugveredler genannt werden. Und sicherlich: Da sind Dinge dabei, wo Otto Normalbürger mit den Ohren schlackert. PS Zahlen, für die man einen Taschenrechner mit viele Ziffern braucht, brachiale Fahrwerke und jeglicher Luxusschnickschnack.

Brabus

Sicherlich: Tolle Fahrzeuge. Aber der Durchschnittsbürger kann sich so etwas kaum leisten. Und es fehlt mir eine entscheidende Komponente: Der Stolz, das selbst erschaffen zu haben.

Komischerweise fehlt mir der bei historischen Tuner Fahrzeugen nicht. Bei denen kommt eine historische Komponente dazu. Nehmen wir diesen W126er Flügeltürer:

W126 Flügeltürer

Das war in den 80er Jahren etwas für Scheichs und Luden. Eine Mischung aus Faszination und Trash. Und gerade die Trashkomponente macht mich bei der Karre an. Anderes Beispiel dieser Ford Escort:

Ford Escort

Das ist historisches Motorsportfeeling. Genietete Verbreiterungen, Spoiler Overflow. Aber eben ein Zeitzeugnis. Und das finde ich sehr spannend. Gab es auch eine Generation älter zu sehen.

Ford RS

Authentisch und deshalb sehr geschmeidig. Schon fast aus der Generation als Tuning noch Frisieren hieß. Da kommt der Oldtimerfan in mir durch. Für mich sind das keine Tuningfahrzeuge im eigentlichen Sinne, sondern richtige historische Fahrzeuge.

An historischem Blech vergreifen sich auch oft die Bling Bling Fraktion. Das ist wieder eine ganz andere Hausmarke.

Opel Kadett Aero

Die sind nicht sauber aufgebaut, sondern klinisch rein. Motorräume, in denen man sich nicht traut etwas zu essen, weil man sie schmutzig machen würde.

Motorraum

Auch wenn wir von der Schmuddelfraktion uns gerne mal das Maul drüber zerreißen: Irgendwie gut sieht das schon aus. Leider fast ungeeignet, um damit rumzufahren. Man würde die Optik riskieren. Aber das kann man durchaus toppen. Dieser Motor in einem Golf 1 hatte keinen Verteilerdeckel mehr, damit man die verchromten Nockenwellenhalter sieht. Auch Froststopfen suchte man vergebens etc.

Unsinn

Vergoldetes Getriebe, auch die Federn der Skulptur waren vergoldet. Ich schreibe absichtlich Skulptur, denn mit Auto hat das wenig zu tun, denn das Ding kann nicht mehr fahren. Will es auch nicht. Ein reines Trailertier. Nehmt es mir nicht übel, wenn da meine Verständnisskala von 0-10 im Bereich -2 bis -10 ausschlägt.

Ähnlich verhält es sich bei mir mit den Tuning Kevins, wie ich sie gerne bezeichne. Da verfalle ich gerne in den Lästermodus.

Tuning Kevin

Das sind die Blüten, die der Tuning Wettkampf mit sich bringt. Meiner Meinung nach eine Modeerscheinung. Man baut, was Trend ist und Kevin 1 versucht Kevin 2 zu toppen auf der Jagd nach Pokalen auf Tuningtreffen. Du hast 10 Monitore in deinem Wagen verbaut? Ich habe 20! Aber mal Hand aufs Herz - wer soll im Kofferraum DVDs ansehen? Die in GFK eingebetteten Bassboxen? Die klingen vermutlich nicht einmal gut, sondern sind einfach nur laut, weil auf dem Papier 100 Watt mehr Leistung stehen, als bei Kevin 1.

Die Sinnfrage darf ICH sicherlich nicht stellen - ich mache es trotzdem. Denn hier geht es fast nur noch um eine Materialschlacht. Der teuerste Lack, die neusten Felgen... Aber macht Ihr mal.

Ich finde dann faszinierender, wenn echte Technik Cracks Gas geben, wie bei diesem VW Fridolin.

VW Fridolin W12

Nicht nur, dass da ein VW W12 Motor als Mittelmotor verbaut ist...

W12

...er steckt auch sonst voller technisch ungewöhnlicher Lösungen, wie beim Fahrwerk. Man beachte die Position der Dämpfer:

Fridolin W12

Da steckt viel Hirnschmalz drin. Keine ausgelatschten Wege, sondern einfach mal von Null anfangen, wie könnte das funktionieren und dann seine eigenen Weg gehen. Sehr geil.

Gerüchten zufolge fährt der Bock noch nicht. Aber ich denke mal, wer DEN Aufwand gefahren hat, wird den Rest auch noch durchziehen. Sowas zu bauen und dann nicht fahren können? Das würde zumindest an meinem Ego mächtig kratzen.

Dann gibt es diese Fraktion: Alt, exotisch, tief. In vielen Facetten. Über viele Jahre schaffte es der Ur-100er Audi erfolgreich, komplett an der Tuning Scene vorbeizuschlittern. Das war eine DER Spießerkarren und weder Lehrer noch der Finanzbeamte frisierte so etwas. Vor ein paar Jahren knallte irgendwer einen tief runter auf den Asphalt und jeder stand daneben und sagte sich: Ey, eigentlich sieht das sehr stylish aus.

Audi 100 C1

Auf der Motorshow waren min. 2 davon zu sehen.

Audi 100 C1

Das selbe Spiel funktioniert auch bei anderen Exoten, wie z.B. dem VW Brasilia - wie der Name schon sagt in Brasilien gebaut.

VW Brasilia

Auch sein jüngerer Bruder, der VW Fox, ebenfalls aus Brasilien, wirkt tief ganz anders.

VW Fox

Exoten, einfach nur tief und Felgen - hab ich ein Herz für. Ich liebe Underdogs. Und man hat die Show auf seiner Seite. bei einem Massenauto, wie einem 2er Golf kann man umbauen, wie man will - es bleibt einer unter vielen.

Gehen wir unter den verschiedenen Tunern weiter zu den New School Ratten, denen in der Galeria eine Ecke bei der Motorshow eingeräumt wurde.

Ratten

Ich mag durchaus die Detailliebe mancher dieser Moderatten. Es lohnt sich durchaus, davor einmal stehenzubleiben und zu suchen, was man alles entdeckt.

Ratte

Dennoch: Was auf der Motorshow ausgestellt wurde, fand ich sehr unspannend. Schöne Details hin oder her: Die meisten der ausgestellten Fahrzeuge ist unTÜVbar. Und gerade in dem Bereich ist vieles, vielleicht mit etwas Augenzwinger, TÜV konform zu lösen. Und ich frage mich dann: Wieso machen die Jungs das nicht? Min. die Hälfte der ausgestellten Fahrzeuge war ohne Grund zum Trailerqueendasein verdonnert. Das ist genauso unsinnig, wie die bereits erwähnten verchromten Nockenwellenhalter im Golf ohne Ventildeckel.

Deswegen nenne ich das auch gerne Hauptschul Rat Tuning. Nichts gegen gefakte Patina. Aber die Dosis macht’s, was Gift ist.

Nehmen wir als Vergleich diesen Mercedes Hot Rod, der auch schon im Motor Maniacs Magazin war:

Mercedes 1709 Hot Rod

Auch das ist ein Mix aus gefakter und echter Patina - aber irgendwie deutlich geiler gemacht.

Hot Rods sind eh ein Thema für sich. Ist das noch Tuning? Ich denke ja. Idee ist identisch: Man nehme ein Auto und macht was draus. Sehr geil finde ich z.B. den Opel von Christian, den ich auf der Motorshow das erste Mal live gesehen habe.

Opel Hot Rod

Opel Hot Rod

Auch wenn es ebenfalls Tuning ist - Hot Rods haben doch irgendwie einen Sonderstatus beim Publikum. Zu exotisch, zu weit weg?

Ich finde das Thema sehr faszinierend, nicht nur, weil ich selbst einen baue. Schade finde ich die Strukturen in der Hot Rod Community. Es gibt da sehr weltoffene Menschen, aber leider auch sehr intolerante Typen, die genau wissen wollen, was "true" ist und was nicht. Welche Felge geht, welcher Motor, das ist wie eine Religion. Und wenn es religiös wird, schalte ich automatisch ab.

Ich könnte jetzt noch seitenweise weiterschrieben, über diverse Arten und Unterarten des Tunings. Aber Tuning ist gelebter Individualismus und dementsprechend individuell sind all die Richtungen, in die es mehr oder weniger ausartet. Und auch die Menschen, die dahinterstehen, sind glücklicherweise nicht alle vom selben Schlag.

Mir geht es oft so, dass ich Leute zu mir unverständlichen Autos mag und Besitzer von extremst geilen Karren als Kotzbrocken empfinde. Das ist eben so. Eine Karre definiert den Menschen dahinter nicht und auch wenn es viele Leute nicht so sehen: Uns eint ein gemeinsames Hobby.

2 persönliche Highlights von der Motorshow Essen 2013 möchte ich Euch noch außerhalb der Konkurrenz zeigen.

Da ist zum einen dieser Nissan:

Nissan T2 Transporter

Nein, das ist kein Tippfehler. Das ist ein Nissan Cabstar Diesel Bj. 1985, auf den ein Holländisches Unternehmen "nur" ein VW T2 Fahrerhaus gesetzt hat. Hat technisch wirklich null mit VW zu tun, aber das hat echt Style.

Das zweite Highlight ist ein ganz besonderer Mercedes 300SL Flügeltürer. Klar, Designicone, aber irgendwie alle komplett überrestauriert. Und in Essen steht ein originaler Überlebender, sogar aus prominentem Vorbesitz (Bernie Ecclestone):

Mercedes 300SL Gullwing Patina

MB 300SL

Würde mir Spaß machen, da einen Dieselmotor reinzuhängen (Motor fehlt) und den genau SO zu bewegen. Was ein toller Wagen! Fahrzeughistorie pur. Leider können sich den nur wenige leisten und die, die sich sowas leisten können, wollen meist ein perfektes Auto und so wird der wahrscheinlich auch totrestauriert. Schade drum.

Ich habe noch mehr fotografiert, man kann aber nicht alles beschreiben - alle anderen Bilder in der Galerie.

10 Kommentare

Kommentar von: Jan [Besucher]
*****
Danke für den umfassenden Bericht. Jetzt kann ich mir Zeit, Weg und Eintrittsgeld sparen :-)
02.12.13 @ 10:05
Kommentar von: raz (luftgekühlt) [Besucher] E-Mail
*****
Hallo KLE,
vielen Dank für den tollen Artikel und die vielen Fotos in der Gallerie! Du hast ziemlich genau das abgelichtet, was ich auch fotografiert hätte, wenn nicht berufliche Verpflichtungen am 29.11. meine Fahrt nach Essen verhindert hätten. So habe ich hier bei Dir die wahrscheinlich interessantesten Fahrzeuge sehen können. Super!
Bis hoffentlich demnächst!
raz
02.12.13 @ 12:58
Kommentar von: raz (luftgekühlt) [Besucher] E-Mail
Sorry, in meiner URL waren zwei Buchstaben vertauscht!
02.12.13 @ 12:59
Kommentar von: turboseize [Besucher] E-Mail
****-
Geht doch nix über eine Naturratte.
02.12.13 @ 14:17
Kommentar von: egalkarl [Besucher]
Schön geschrieben.

Und ich bin ja doch beruhigt, daß Du Verteilerdeckel (heisst das nich -kappe?) und Ventildeckel letztlich doch unterscheiden kannst... +g+
02.12.13 @ 16:46
Kommentar von: Lobo [Besucher]
*****
Mal ne frage.. Die sehr industriell wirkenden bikes, von welchem "hersteller" sind die? Von der bauart bzw. vom stil her sind die ja alle recht ähnlich!
02.12.13 @ 17:51
Kommentar von: Jacque Gelee [Besucher]
****-
Schöner Beitrag, dieses Jahr leider keine Zeit für die EMS.
Den Fridolin hätte ich mir gern angesehen, dieser fährt natürlich schon:
https://www.facebook.com/photo.php?v=423894691070380&set=vb.406977402762547&type=2&theater

ein geniales Projekt.

http://www.volksforum.com/forum/showthread.php?s=d7acce4dae0311d2e3d09bddb2ddbd78&t=13749&page=1&pp=20

Cheers
02.12.13 @ 18:18
Kommentar von: ergster [Besucher]
*****
Hm, der Vorteil des Ventildeckellosen ist natürlich, das kann man so aus Schrotteilen aufbauen.
Motor mit Zahnriemenriss, Getriebe mit Zahnausfall, das ganze in einer Karosserie bei der die Faustgroßen Rostlöcher mit alter Zeitung und Spachtel kaschiert wurden bis das ganze so aussieht..... dann würde ich das, glaube ich, garnicht so schlecht finden.
Aber verm. könnte man bei der Kiste den Zündschlüssel drehen und zusehen wie er erst alles vollsaut und dann stirbt - Wobei, das hätte auch was, nutzbar kann man den so oder so nicht mehr machen :-)
02.12.13 @ 19:58
Kommentar von: Nils [Besucher]
Andere Baustelle:
Ein Vorbild für deinen Framo, in der neuen OM, S. 184 oben.?!?
02.12.13 @ 20:04
Kommentar von: BiBi [Besucher]
Nicht jede Flügeltür wird totrestauriert:

http://www.flickr.com/photos/telkine/10963809934/in/pool-669001@N21/lightbox/

02.12.13 @ 22:03