Staatsfeind Nr. 1 – Carfreitag in Limburg 2010

Ich hab manchmal das Gefühl, ich muß zu der Gilde der Schwerverbrecher gehören. aber fangen wir mal von vorne an. Am Karfreitag ist traditionell Carfreitag in Limburg. Für einige die offizielle Eröffnung der Saison für Tuningtreffen, wobei das Treffen nie offiziell war (gefährliches Halbwissen!). Und genau da liegt das Problem…

Da die Veranstalter Ärger mit den Behörden befürchteten, versprachen sie, den Termin erst um 18 Uhr im Internet bekanntzugeben. Also verabredeten wir übers Fusselforum, uns um 17 Uhr am McDonalds in Limburg zu treffen und so kam da schon ne kleine, lustige Runde zusammen.

Der härteste war wohl Dennis, der mit dem Trabi ca. 150km angereist kam.

Es waren aber auch Monsterbacke samt Bus da, …

… Armin kam mit seinem Pickup…

..und Ronny war mit seinem Ami da – leider kein Bild von gemacht. Und so standen wir an meinem Pirat, bis die Adresse des Treffpunktes bekannt gegeben wurde.

In der Zwischenzeit kam ein Anruf von einer anderen Gruppe, die an einer Tankstelle ich getroffen hatte, um auf die Bekanntgabe des Termins zu warten. Sie wurden von der Polizei angesprochen. Die hat wirklich alle Register gezogen, um das Treffen zu verhindern. Sie wurden von der Tankstelle verjagt, weil es sich schon an der Tankstelle um ein illegales Autotreffen handle und allen der Gruppe wurde ein Hausverbot für die Stadt Limburg für den Tag ausgesprochen unter Androhung der Sicherstellung der Fahrzeuge. Und wißt Ihr was? Die dürfen das.

KFZ-Steuer und Mineralölsteuer zu zahlen berechtigt noch lange nicht dazu, sich frei unter Einhaldung der StVO auf deutschen Parkplätzen und Straßen zu bewegen.

Als der Treffenplatz durchgegeben wurde, schnell ins Auto, man wollte einen guten Platz ergattern. Zum Treffengelände war Stau und irgendwie kamen immer mehr aufgemotzte Karren entgegen. Verkehrte Straße? Das Navi kannte den Straßennamen doppelt, der angegeben war – waren wir auf dem Holzweg? Waren wir nicht, nur war da ein Auto schneller, das versehentlich direkt vor der Einfahrt parkte.

Ja, die Polizei löste die Veranstaltung auf, bevor wir den Platz befahren konnten.

Tja, so ist das eben, wenn sich Schwerverbrecher treffen, die so kriminelle Dinge tun wollen, wie sich nebeneinander auf einen Parkplatz zu stellen. Ich bin echt verwundert, daß nicht scharf geschossen wurde.

Man könnte es natürlich auch anders sehen: Besten Dank an alle, die bei solchen Veranstaltungen nicht, wie wir normalen Menschen sich einfach nur unterhalten und über die anderen Autos staunen/lästern, sondern unbedingt auch die Anlagen bis zum Anschlag aufdrehen müssen, um ihre 874 Lautsprecher und 130 Monitore im Auto zu demonstrieren und damit tatsächlich den Anwohnern ziemlich auf den Sack gehen können. Das ist die Quittung dafür.

Was tun? Wir entschieden uns, zu einem BurgerKing außerhalb zu fahren. Und da trafen wir noch andere Vertreibungsopfer.

Waren auch alte Bekannte dabei, wie der 32er Passat von Andr? (Spießerblech)…

… und der von Dennis.

Das neueste Alteisen der Spießblecher: Der Einszwodrei von Lars.

Wir haben unser eigenes Lineup aufgestellt:

So hätte es vermutlich auch auf dem Treffenplatz ausgesehen. Nach ein paar lustigen Gesprächen die Meldung: Neuer Treffenplatz. Einem Teil von uns war es (zu recht) inzwischen zu doof, ich gehörte zu der Gruppe, die sich noch naiv ins Auto schwang, um auch dahin zu fahren. Ich vorneweg, ich hatte ein Navi. Hinter mir ein Tross verschiedenster Fahrzeuge.

Das Ganze sollte in einem Vorort von Limburg seine Fortsetzung finden. Als wir von der Autobahn runterfuhren, standen wir direkt im nächsten Stau.

Ich hatte den Laptop mit UMTS Stick auf dem Beifahrersitz, immer mit Heißhunger auf die nächste Info, aber ein dritter Alternativtreffpunkt wurde nicht mehr durchgegeben.

Als uns auch da Polizei mit Blaulicht überholte und eine Karawane aufgemotzter Auto aus Richtung des Treffengeländes entgegenkam entschieden wir uns für den geordneten Rückzug, wie viele anderen auch.

Fazit: Die Obrigkeit hat es geschafft, das Treffen zu verhindern und stattdessen den Limburger Stadtverkehr und auch den in der Umgebung durch ihre Sperrungen quasi lahmzulegen, da eine wirklich große Anzahl von getunten Autos im ganzen Stadtgebiet unterwegs waren auf der Suche nach ner Alternativen. Gut gemacht. Dafür zahl ich doch gerne Steuern.

Ich denke mal nicht, daß es kommendes Jahr noch einmal den Carfreitag in Limburg geben wird, außer die Veranstalter werden das Treffen offiziell anmelden mit allen Auflagen. Nur befürchte ich, daß das niemand genehmigen wird. Schließlich ist es pietätslos, das an einem kirchlichen Feiertag zu machen. Aber was wäre eigentlich, wenn man Tuning nun zur offiziellen Religion ernennen würde

16 thoughts on “Staatsfeind Nr. 1 – Carfreitag in Limburg 2010

  1. ohne Worte……………

    tja, schade das es bei uns hier keinen geeigneten Parkplatz irgendwo gibt. Jedenfalls fällt mir im moment kein guter ein. Bei uns sehen die das mit den aufgemachten Schlitten noch nicht so……….. sind zu selten……

    Gruß flash

  2. na nach der ausgiebigen fusselwerbung war ich eigtl. schon fast etwas bedröppelt, dass ich andere terminliche verpflichtungen hatte…nu kann ich aber aufgrund der ‚beschränkungen des events‘ verschmerzen die anfahrt von 200 kilometern eingespart zu haben…

  3. die ordnungsmacht mußte doch ordnung schaffen, menschen die ohne genehmigung spaß haben…ne nicht in deutschland!
    wir waren ja auch noch später in limburg, da war alles schon durch….in darmstadt haben die hüter des anstandes auch rotiert…und geräumt )-:

  4. Was soll man sagen, wir waren noch nicht ganz da, und haben schon einen Platzverweis für den Kreis Limburg bekommen. Übermäßige Straßenbenutzung (da Fahrt in Kolonne usw.) hat man uns vorgeworfen und noch vieles mehr. Mit der Polizei war leider nicht zu spaßen, aber naja.
    Das alles ist Deutschland…….
    Egal, wir haben das Beste daraus gemacht und haben uns mal wieder alles gesehen und gequatscht. Ob wir da nächstes Jahr hinfahren weiß ich auch nicht. Aber wie ich uns kenne – glaub ich schon. Es sei denn es gibt ne neue Location.

  5. Hi Leutz!!
    Das Problem war unter anderem auch, das Zettel verteilt wurden und ein paar (IDIOTEN)sorry wenn ich das sage,rumquatschen mussten!!Und das im beisein von Zivilpolizei!!
    Ich habe am Ratioparkplatz mit den Ordnungshütern gesprochen,und da war die aussage das wir dort bleiben dürften..Es sei denn,wir verhalten uns nicht Ordnungsgemäss.Aber dann sind wir alle nach Görgeshausen!Und da blieben wir auch dann..FAZIT:
    Ich werde mich mit ein paar Leuten in verbindung setzen,und versuchen für das nächste Jahr eine Location zu finden,wo wir LEGAL Carfreitag feiern können!Vorschläge werden gerne Entgegen genommen!!
    Ich werde hier öfters nachschauen,um ein paar Vorschläge von euch zu Lesen!
    Bis denne
    Euer Stoppe

  6. Hey Leutz ihr habt recht das mit den freund und helfern deutschlands war echt schon ne sache für sich aber schade das ihr net dort beim ratio geblieben seit später war der platz voll bis zum geht nichtmehr. Wir werden versuchendas nächste Jahr es legal zu machen wir kennen auch schon wege wie und da die veranstaltung am ratio auch uns zu verdanken ist und die Polizei uns sehr gelobt hat erhoffen wir uns das es gut laufen wird nächstes jahr also haltet euch an uns dann wird der nächste Carfreit ein rießiges geiles ding =)

    Gruß Street Community Limburg

  7. Wo zur Hölle ist das Ratio?
    Die erste Info im Netz war der Musikpark und dann kam dieses Müllergelände. Beide Gelände von der Polizei abgeriegelt, bis wir dahin kamen.

    Wir wären sicherlich auch zum Ratio gekommen, wenn wir die Info gehabt hätten. Stoppe gehörte nicht zu unserer Gruppe…

  8. Moin KLE!!
    Die Info`s aus dem Netz waren auch korrekt!Nur das Problem war definitiv das erst mal alle Leute in die verschiedensten Richtungen gefahren waren!!
    Ich gehöre auch zu keiner Gruppe!
    Muss ich das?????

    Gruss Stoppe

  9. @Stoppe
    Natürlich mußt Du nirgends dazugehöen. Ich hatte das nur geschrieben, weil hier unter anderem der Veranstalter sich zu Wort gemeldet hat und da wir uns nicht persönlich (weder ich Dich – jedenfalls nicht unter dem Namen – noch der Veranstalter von Limburg) kennen, kann er ja nicht wissen, ob Du zu der Truppe gehört hast, mit der wir angereist sind, oder nicht.

  10. Ihr tut alle so, als würde niemals jemand über die Stränge schlagen, bei solchen Treffen. Es ist immer nur eine kleine Gruppe von Leuten, die alles ausreizen, aber das bleibt nunmal hängen. Bei den meisten steigt der Testosteronspiegel deutlich spürbar, sobald mehr als 3 potente Fahrzeuge an einem Ort sind und dann wird auch der Fuß schonmal etwas schwerer. Am Ende arbeitet die Polizei dort nicht als Spielverderber, sondern um Dummheiten zu verhindern. So schlecht finde ich diesen Denkansatz nicht.

    Den Carfreitag gibt es seit einigen Jahren und es gibt keinen ernsthaften Grund, das Treffen nicht offiziell zu machen. Denn das es zu funktionieren scheint ist doch schon bewiesen. Also senkt mal wieder den Hormonspiegel und dann könnt ihr ja weitermachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.