Lücken schließen

Ich hatte gestern nicht wirklich Bock auf Schleifen. Gut, ein wenig habe ich es trotzdem getan. Die zweite Hecktür ist fertig.

Hecktür Renault Rapid

Am Seitenteil habe ich den unteren Rand des ehemaligen Seitenfensters fertig geschliffen, damit ich das Blech einsetzen konnte. Danach habe ich mit Tapete die Form des Bleches abgenommen, das ich dort einsetzen wollte.

Schablone

Danach habe ich dann das Blech zugeschnitten. Eingesetzt habe ich es wie üblich mit Dichtmasse und Blindnieten.

Verblechung

Wie auf der anderen Seite kam natürlich auch wieder eine Strebe von hinten ans Blech, damit das nicht so vibrieren kann. Ich habe auch wieder eine Dachstrebe aus einem Volvo 240 genommen, die ich dafür aufgehoben hatte.

Strebe

Die nächste Baustelle: Die Abdeckung für die Reserveradmulde. Da wollte ich es mir einfach machen und die Blechabdeckung von einem Passat 32B verwenden. Tja, wenn es so einfach gewesen wäre. Die passte natürlich nicht. Nach hinten klafften da Lücken. Das taugte also nicht.

Reservemuldenabdeckung

Also muss ich das selber bauen. Das muss einiges abkönnen. Das 1mm Blech, das ich normalerweise verwende ist nicht stabil genug. Also kramen wir mal im Fundus. Soll ja nix kosten, wenn möglich. Sehe ich gar nicht ein. Ich habe Reste vom Alu Riffelblech gefunden und anderes dickeres Alublech. Alles nicht groß genug. Also Patchwork. Die übliche Vorgehensweise: Dichtmasse und Blindnieten.

Reservemuldenabdeckung

Aber nur dickes Alublech reicht nicht aus. Das hängt bei Belastung in der Mitte durch. Also habe ich Streben eingeklebt/genietet. Zuerst von oben angezeichnet, dann gemessen, wie lang die Strebe sein darf, damit sie in der Mulde verschwindet und den Abstand zum Rand gemessen. Löcher vorgebohrt, auch auf der Rückseite angezeichnet, verklebt, mit Klebeband fixiert, umgedreht und festgenietet.

Von der Rückseite sieht man auch, was die Aluplatten ursprünglich waren. Die Schilder hat ein Kumpel aus dem Schrottcontainer gerettet und mir geschenkt. Aber ich vermute, er hat nicht gedacht, dass ich DAS damit mache…

Reservemuldenabdeckung

Mit den drei Streben ist das herrlich stabil.

Reservemuldenabdeckung

Noch liegt das einfach auf, vorne klafft noch eine Lücke. Da werde ich eine Abdeckung mit Scharnieren basteln. Ich hoffe, ich muss keine Verriegelung zusätzlich bauen, weil die Abdeckung im unbelasteten Zustand klappert…

0
Share:

16 thoughts on “Lücken schließen

  1. trotz der Verstrebung an der Verblechung würde ich zusätzlich noch ein paar Alubutyl Streifen auf das Blech kleben!

    Das dämpft die Schwingungen vom Blech extrem gut! Eine 4×0,5 m² Rolle kostest bei Ebay 40 Euro. Mit zwei Rollen könntest du den kompletten Laderaum fast vollflächig dämmen. Eine absolut lohnenswerte Investionen, weil es den Lärmpegel extrem senkt.

    0
  2. Bei allem Respekt und aller Begeisterung für deine Arbeit.
    Das zusammengesetzte Blech über der Reserveradmulde ist Zeit-, niet – und Kleber Verschwendung

    0
  3. Der Titan bleibt PKW. LKW wäre zwar deutlich günstiger im Unterhalt ABER als LKW reicht die Abgasnorm nur für die rote Dummweltplakette, als PKW für die grüne und ich brauche grün.

    0
  4. Zeitverschwendung und unnötige Arbeit. Ich mag es auch, erst mal mit dem was man hat zu arbeiten, aber mir persönlich wäre das in diesem Fall zu umständlich.
    Du setzt ja auch kein Kabel aus 5 Stücken zusammen, wenn es zu kurz ist. Oder 5 notizzettel statt einem a4 Blatt um einen Brief zu schreiben
    Passendes Blech kriegst du doch auch beim Schrotthändler.
    Wenn ich sehe, was bei uns auf der Arbeit für Bleche im Alu Container Landen.

    Aber nix für ungut. Lass dir nicht reinreden. Ich ziehe trotzdem meinen Hut vor deiner Arbeit und deinem Blog. Ich lese ca seit dem 32bqp mit und fühle mich bestens unterhalten. 🙂

    0
  5. Och, es geht bei meiner Schrauberei ja nicht um Zeit und wenn ich was machen will ohne vorher Material organisiert zu haben, dann nehme ich eben was da ist.

    BTW: Ne 2mm Aluplatte in der Größe kostet bei eBay ca 30 Euro + Versand.

    0
  6. 2 Helge:
    Doch, KLE würde ein Kabel aus 5 Stücken zusammensetzen…

    2 KLE:
    Mir doch egal, was Du mit den Blechen machst. Aber ich könnte die 32B-Abdeckung gebrauchen.

    Adios
    Michael

    0
  7. Wunderschön..

    Herrlich sinnfrei unpraktisch

    Null Nutzen.. Weder echter Lkw noch Wohnmobil von gemacht. Kein Nutz Auto. Viiiieeel Arbeit drin..

    Guuut. Spielzeug. Heisst sowas. ( wie n Porsche mit 400 ps nur zum drin sitzen. Den man auch nich ausfahren kann. Selbe Kiste Sinnfreiheit. )

    Ich meine das nicht booshaft. Nur objektiv; -)

    0
  8. Nana, den Nutzwert wird er sich schon selbst definieren können.
    Sollte er einen Fach-und Einzelhandel für Plumeaus aufziehen, reicht die Nutzlast zB locker.

    0
  9. @ Nikk

    Bin nicht boshaft. Nur Autobenutzer. Z b Gipsplatten 2 m mal 1,25 m passten noch in den 32 B Passat. Oder ne WE-Mobil echte Matratze. In den Nachfolger 35i schon nicht mehr..

    Umzug. Bau. Transport. Bauleiter Job. Werkzeug.. Etc.. Zuladung war immer zu wenig! Auch in T3 Bussen. Baute mir immer wenns ging.. Höherlegungs Lastfedern ein hinten, um Überladung optisch zu verschleiern; -)

    Die meisten machen tiefer, Quatsch Ausbauten, noch mehr Eigengewicht. Nutzung sogar einschränken.. Muss und will ich nicht mehr verstehen! 😛

    0
  10. Hach Nutzen. Ihr denkt wirklich zu rationell.
    Klar hätte ich es cool gefunden auch noch Steuern mit dem Ding zu sparen. Wer spart nicht gerne. Dass das mit der Abgasnorm bei nem LKW nicht für die grüne Plakette reicht, ist wirklich ärgerlich und ich hab das ehrlich gesagt nicht gedacht, dass das bei LKW und PKW anders bemessen wird. Ist aber letztendlich einfach so. Muss ich mit leben.
    Aber das war ja nicht der Ansatz zu dem Umbau. Genau wie: Ich möchte den Nutzwert der Karre extremst steigern.
    Der Ansatz war der: Ich finde die Fahrzeuggattung „Hundefänger“ „lustig“. Ich könnte jetzt den Escort abstoßen und mir so ein Auto holen. Gar kein so einfaches Unterfangen, denn: Ich will kein Fahrzeug mit moderner Elektronik und ich will ein Fahrzeug mit niedrigem Verbrauch. Modernere Autos, wie z.B. ein Seat Inca, Opel Combo sind mir zu neu. Kein rationaler Grund ausser der Elektronikanfälligkeit mancher neueren Autos, sondern vor allem: persönlicher Geschmack. Den Escort z.B. gab es auch als Express – der bekommt als Diesel aber keine grüne Plakette. So könnte man ewig weiterdiskutieren.
    Muss man aber gar nicht. Mich hat einfach die Idee gereizt: Bekommt man es mit Fusseltuning Budget hin, ein Auto TÜV-konform zum Hundefänger umzubauen? Ein Auto zu schaffen, dass es nur 1x auf der Welt gibt? Frei nach Barney Stinson: „Herausfoerderung angenommen!“ Dass dabei die Arbeitsstunden in keinerlei Hinsicht auch nur ansatzweise zum Fahrzeugwert im Verhältnis stehen sollte jedem klar sein. Aber das ist ein Hobby. Ich mache das für mich und für niemanden anderen und lasse Euch daran teilhaben und ab und an ist auch ein Kopfschütteln mein Applaus…

    0
  11. @KLE: Es ist gut, was du tust, abseits aller Sinnüberlegungen. Geld auf den Tisch legen kann jeder. Es ist einfach schön, dich beim arbeiten und lernen zu verfolgen.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.