Der Pirat - VW Passat 32B im Kampfbomberlook

 
VW Passat 32B Alltagsschlampe im Bomberlook. Alle Daten zum Fahrzeug im Fahrzeugportrait

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

User tools

free blog tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« Pirat unten ohneDer is nicht ganz dicht... »

"Mal schnell" die Krümmerdichtung wechseln

28.04.13

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

"Mal schnell" die Krümmerdichtung wechseln

Ganz ehrlich? Ich habe mir meinen Freitagabend anders vorgestellt. Mal schnell in die Werkstatt, Krümmerdichtung wechseln und danach in die Kneipe. Sollte ja nicht so lange aufhalten.

Dichtung hatte ich geordert, war nicht da, aber ich hatte im Fundus noch einen Komplettdichtsatz für irgendeinen exotischen VW Motor, den ich für ganz kleines Geld mal auf dem Flohmarkt geschossen habe. Einige Dichtungen davon sind eher für die Tonne, aber 827er Block ist 827er Block.

Dichtungssatz

Und die Krümmerdichtungen passen von dem Satz natürlich. Also Material ist da - ran an den Motor.

Um an die Muttern des Krümmers ranzukommen, müssen die Hitzeschutzbleche am Krümmer ab. Das obere kein Problem, die oberen Muttern am Krümmer gingen supereinfach auf, nix festgegammelt, alles kein Problem.

Das untere Hitzeschutzblech ging auch gut ab, aber läßt sich am montierten Turbo nicht rausziehen. Ärgerlich. Also Turbo ab. Die Schrauben waren fest. Sehr fest. Und was kommt nach fest? Nach fest kommt ab. Leider kein dummer Spruch, sondern Realität - zwei der vier Schrauben rissen mir ab.

abgerissene Schrauben

Fluchen. Zum Ausbohren der Schrauben mußte der Turbo raus, also habe ich kurzerhand in den Fundus gegriffen und einen Turbo mit heilen Gewinden gegriffen. An dem fehlten nur 2 Stehbolzen fürs Hosenrohr - Schrauben gekürzt und gut.

Turbolader

Der Krümmer ging ohne Probleme ab, kein Stehbolzen abgerissen etc. - hatte auch mit Rostlöser vorgearbeitet. Beim Lösen der vorletzten Schraube, konnte ich feststellen, warum die Dichtung durch war - die letzte Schraube war schlichtweg nicht angezogen, den Krümmer konnte man schon wackeln, bevor ich die letzte Schraube in Angriff genommen habe. Deutlich zu sehen, der Zylinder, an dem die Dichtung hin war. Beim einen Zylinder der Abdruck der Dichtung, beim anderen alles verrußt.

Zylinderkopf

Saubergemacht, Turbo unter den Krümmer in den Motorraum gelegt und wieder den Krümmer montiert. Als der Krümmer fest war Ernüchterung. Der Turbo lag so doof im Motorraum - er ließ sich nicht positionieren. Sind nur ein paar cm, der Motorkran steht daneben - das bekomme ich schon hin - dachte ich. Also Motor an Motorträger gelöst und angehoben.

Motorkran

Nein, brachte nix, alles retour. Motor wieder abgelassen in den Motorhalter, Krümmer wieder ab, Turbo lose mit 2 Muttern am Hosenrohr fixiert und wieder den Krümmer festgeschraubt. Letzte Mutter, KLONK! Scheiß Gravitation! Wenn eine Mutter herunterfällt, dann die letzte. Das wäre nicht so schlimm, aber Murphey Gesetz: Wenn eine Mutter herunterfällt, dann ist es nicht nur die letzte, sie landet auch im Turbo. Das würde im Betrieb mit ziemlicher Sicherheit den Tod des Turbos bedeuten. Was tun? Ernüchtert mußte ich realisieren: Hilft nix, erneut alles wieder auseinandernehmen, Turbo ausschütteln, bis die Mutter rausfällt und erneut: alles von vorne. Ich habe Kupfermuttern verwendet, die kann man nicht mit einem Magneten fischen. Diesmal aber mit "Kindersicherung".

Turbolader

Beim Festziehen des Krümmers wurde mir spontan klar, warum die eine Mutter nicht angezogen war. Bei der hinteren unteren Mutter kommt man mit einem normalen Ring-/Gabelschlüssel nur bedingt rein. Der Schlüssel stößt an und man hat den Eindruck, die Mutter ist fest. Greift man aber an die Unterlegscheibe, dann merkt man, die kann man noch bewegen. Lösung: Einen billigen Schlüssel in der Mitte zerflexen und damit bekommt man auch die letzte Mutter angeknallt.

Befestigungsschrauben für den Turbo hatte ich nur lange im Fundus gefunden, also habe ich vorerst improvisiert. Unverständlicherweise hatte der VW Händler nicht mehr offen - es war doch erst kurz nach Mitternacht.

Turbolader

Der erste Test: Krümmer dicht, gut, an der Hosenrohrdichtung bläst es minimal ab, was aber logisch ist. Ich hatte dafür keine neue Dichtung, das war nicht geplant, den Turbo zu wechseln. Beim Diesel wirkt sich das nicht ganz so auf die Lautstärke aus, wie beim Benziner. Aber natürlich wechsle ich die demnäxt auch noch.

Ich war erst einmal froh, als ich mit einem wieder fahrfähigem Auto kurz vor 1 Uhr nachts die Vorhölle verlassen zu können...

5 Kommentare

Kommentar von: shopper [Besucher]
herr KLE...
sie sollten doch mittlerweile wissen....

"MAL EBEN SCHNELL"

darf man nienich sagen oder denken
wenn man am auto schraubt
28.04.13 @ 09:28
Kommentar von: AndreasF [Besucher]
Hmpf, kann mir Deine Gefühle für das Auto, die Vorarbeiten und die Welt im Allgemeinen an dem Abend gut vorstellen.
Nicht umsonst war bei den IT Entwicklern in meiner alten Firma "mal eben schnell" so was Ähnliches wie ein Schimpfwort.
28.04.13 @ 11:54
Kommentar von: egalkarl [Besucher]
Na wenigstens k a n n s t e aus dem Fehler was lernen: nie wieder ein Bauteil offen lassen, das abgebaut werden muss, um ein reingefallenes Teil wieder raus zu bekommen!
28.04.13 @ 13:07
Kommentar von: thorsten [Besucher]
Für die Schrauben vom Turbo gibts im Fachhandel (z.B.Hazet) so eine hübsche Zwölfkant-Gelenknuss, da ist das Gelenk direkt dran und baut sehr flach. Damit gehts hundertmal besser. Noch einen Tip für den nächsten Glühkerzenwechsel: Geht vor allem hinter der Pumpe prima mit Ratschenschlüsseln, bei ansetzen der Mutter viel Fett in den Schlüssel, damit sie nicht rausfällt und vorsichtig mit einem Schlitzschraubendreher von aussen gegenhalten. Etwas fummelig, aber geht prima und einigermassen schnell, wenn die Hände nicht gerade vom Vorabend Partygeschädigt sind.
28.04.13 @ 15:54
Kommentar von: Gerfried [Besucher]
Hallo,ja ja der Pirat ...ist schon wieder verwundet.Das Hosenrohr oder so ,erklärte Kapitän KLE in einer Pressemitteilung anläßlich des Kreuzens in den Mai neben dem Tempel der Siebenten-Tags-Adventisten in Hannover-Wülfel ! ;-)
30.04.13 @ 19:54