Damals

 
Geschichten aus früheren Zeiten. Ich bin ja schon ein alter Sack ;-)

Twitter

Inhalte

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

User tools

blogging software
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« Blogparade: Mein erster FührerscheinAllianz 80er Jahre Werbespot: Mit dem Käfer Cabrio durch Neapel »

Das Vaterland Fahrrad meines Opas

24.01.14

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Das Vaterland Fahrrad meines Opas

Ich bin gestern beim Aufräumen meiner Wohnung auf etwas gestoßen...

Mein Opa hatte nie einen Führerschein. Er ist sein Leben lang Fahrrad gefahren. 1937 kaufte er sich ein neues Vaterland Fahrrad.

Vaterland Fahrrad

"Die Fa. Herfeld & Co. stellte zunächst Blasinstrumente und Akkordeons her und war damals einer der führenden Versandgeschäfte von Musikinstrumenten und Hersteller in Deutschland. Das Unternehmen ging aus dem Betrieb der Familie Herfeld hervor und stellte bis 1933 weiterhin vor allem Musikinstrumente her, ehe es 1933 die Produktion auf Fahrräder umstellte. Die Firma montierte und versandte bereits ab 1930 Fahrräder unter der Marke „Vaterland“. In den 1950er Jahren wurden auch Mopeds und Nähmaschinen hergestellt.

Der Markenname existierte seit 1906. Die Firma stellte zuletzt über 1.000 Fahrräder am Tag her. Zuletzt nutzte die Firma auch einen Online-Shop, um ihre Räder ab Werk zu vertreiben.

Ende 2007 stellte die Firma ihre Produktion ein und meldete Insolvenz an."

(Quelle Wikipedia)

Gesehen habe ich das Fahrrad nie, das ist wohl schon in den 60ern verschrottet worden. Ich kenne ihn erst mit seinem 60er/70er Jahre Herrenfahrrad, das ihm irgendwann die Familie ersetzt hat, weil es schon lange nicht mehr verkehrssicher war. Bei dem Fahrrad funktionierte am Ende fast gar nichts mehr, das Tretlager war so ausgeschlagen, dass sich das eine Pedal um fast 90° drehen lies, ohne dass sich das zweite Pedal bewegt. Opa nutzte es weiterhin.

Ein Bild von meinem Opa mit seinem Vaterland Fahrrad habe ich leider nicht. Als Ersatz muss hier mal die Monatskarte der Reichsbahn aus 1932 von ihm herhalten.

Opa

Woher ich weiß, dass er ein Vaterland besaß? Nun, ich bin über seinen Fahrradbrief gestolpert.

Fahrradbrief

Darin all die Angaben zu dem Fahrzeug. Ich finde ein tolles Zeitdokument.

Fahrradbrief

Fahrradbrief

Alleine die Auswahlmöglichkeiten sind aus heutiger Sicht spektakulär. Drahtreifen? Geile Scheiße!

Natürlich lebten 1937 die Deutschen schon in Behördendeutschland. Deshalb eine Seite Belehrungen:

Fahrradbrief

Die Verwaltungsgebühr von 10 Reichspfennigen ist auch toll. Natürlich muss man das ins richtige Verhältnis setzen - wenn ein Fahrrad ab 28 Reichsmark zu bekommen war...

Im Fahrradbrief fand sich ein weiteres schönes Zeitdokument.

Erlaubnisschein

Als mein Opa 1946 aus Kriegsgefangenschaft zurückkam erlangte er einen Erlaubnisschein, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Schräge Zeiten. Ab und an ist es uns gar nicht bewusst, wie gut wir es heutzutage eigentlich haben.

Letzte Woche wäre mein Opa übrigens 101 Jahre alt geworden...

13 Kommentare

Kommentar von: OST [Besucher]
Der Fahrradbrief ist leider völlig falsch ausgefüllt!
Eine Fälschung?
24.01.14 @ 09:33
Kommentar von: Jens [Besucher]
Drahtreifen sind auch aus Gummi. Genauso wie die Wulstreifen, die inzwischen nicht mehr oder mindestens sehr schwierig erhältlich sind.
24.01.14 @ 10:07
Kommentar von: Sven [Besucher]
@Ost: Wo denn?
24.01.14 @ 10:23
Kommentar von: KLE [Mitglied] E-Mail
Sven das ist nur Schlaugepupe von OST, prinzipiell hat er aber recht:

a) Es steht in der Fußnote, daß entsprechendes zu unterstreichen ist und nicht nichtzutreffendes durchzustreichen

b) Opa hat vergessen das Ding zu unterschreiben.

Soooo ernst genommen hat man diese Fahrradbriefe damals auch nicht.
24.01.14 @ 10:30
Kommentar von: driver [Besucher]
tolle Zeit-Geschichte,dank dafür
24.01.14 @ 11:31
Kommentar von: OST [Besucher]
Pup, pup

Aber beides richtig erkannt.
24.01.14 @ 12:02
Kommentar von: terminator [Besucher]
Für was genau war es denn nötig, da noch die Briefnummer zu pixeln ?
24.01.14 @ 12:52
Kommentar von: egalkarl [Besucher]
terminator, weil unberechtigter Nachdruck doch schließlich verfolgt wird! Gilt sicher auch für Scans im Internet! Deutsche Bürokraten waren halt schon imemr sehr vorausschauend.

Was mir so auffiel: da kriegt ne Firma täglich Dankschreiben und geht dann letztlich doch pleite! Die Welt ist schlecht...
24.01.14 @ 13:53
Kommentar von: Stan [Besucher]
haben jetzt auch wieder angefangen ein Haus leer zu räumen, weil jemand verstorben ist. da findet man immer wieder tolle Sachen...

im übrigen ging es ja nicht um die Reifen, sondern um die Felgen... wobei ja eine Holzfelge auch Speichen aus Draht hatte...
24.01.14 @ 23:25
Kommentar von: Der Typ aus Peine [Besucher]
Au Mann. Mit dem Namen im Nachkriegsdeutschland Kontakt zu Militärbehörden war sicher nicht ohne. Auch wenn es nur um das Ausstellen einer Fahrerlaubnis ging. Aber ein tolles Zeitdokument!
26.01.14 @ 09:26
Kommentar von: Max [Besucher] E-Mail
"Drahtreifen" bezieht sich auf die Machart der Reifen, die sind Heute standard. In der Seitenwand des Reifens ist ein Draht, um den Reifen auch mit niedrigen Luftdruck in Form zu halten, im Gegensatz zu Faltreifen. Wulstreifen für Oldtimerräder sind schwerer zu bekommen.Interessant sind auch Schlauchreifen, das Profil ist direkt auf den Fahrradschlauch aufvulkanisiert.
Speichen sind übrigens aus vernickeltem Stahl oder Edelstahl.
Sehr schönes Dokument!
26.01.14 @ 23:43
Kommentar von: Stan [Besucher]
du verwechselst da Reifen mit Felgen, es steht dort Felgen... oder hast du schon mal Reifen aus Holz gesehen :D
27.01.14 @ 06:11
Kommentar von: Melanie [Besucher]
Ich finde es super dass du eins stuck vom leben deines Opas mit uns teilst.
21.03.14 @ 18:58