Er bleibt eben mein Pannenkönig…

Am Wochenende war ich wieder viel mit dem Kübel unterwegs. Der erste Weg führte nach Wetzlar in die Polsterwerkstatt von Monsterbacke. Er machte mir Ösen in die Flicken, die ich auf mein Verdeck geklebt hatte.

Das Ganze ist nicht ultrahübsch, aber es is erstmal wieder i.O. – danke an dieser Stelle an Peter! Denk dran, daß Du mir noch passenden Faden & Nadel mitgeben wolltest, damit ich die Flicken noch per Hand vernähen kann, daß das auch dauerhaft hält.

Von dort aus ging es nach Bad Camberg zum Veteranentreffen. Einen Bericht über das Treffen werde ich im Bereich „Scene“ schreiben. Auf dem Teilemarkt fand ich tatsächlich Bezahlbares. So z.B. 2 Plaketten aus Venezuela – kann das einer übersetzen? Ich find die schweinegeil. Werd die wohl auf den Kübel nieten.

Außerdem kaufte ich einen Gaszug für den VW Bus T2a – wollte das mal probierten, ob ich damit die Fahrradteile vom Kübel ersetzen könne. Bisher war alles z.B. aus Bremsenteilen vom Fahrrad zusammenimprovisiert. Hielt seit Jahren. Der originale Gaszug vom Kübel war für den Wassermotor zu kurz. Der vom Bus is länger, der könnte…

Nunja, ich fuhr dann Freitag Nacht wieder nach Mainz. Nochmals zu Tanke und Kippen holen und dann uff die Piste – naja fast. Ich fuhr aus der Tanke raus und trat ins Leere. Gaszug gerissen. Fuck! Ich wollte den Gaszug doch in aller Ruhe in der Werkstatt wechseln. Ich konnte noch bis auf einen Parkplatz rollen. Erst einmal Analyse: Ja, am Pedal abgerissen, wie ich vermutet hatte – das System mit den Fahrradteilen hat so seine Macken. Mal probiert, ob der T2a Gaszug ins Pedal paßt – könnte gehen. Werkzeug hatte ich dabei, aber keine Lampe. Also mit Feuerzeug gearbeitet – nicht gerade die Traumvoraussetzung. Ein angetrunkener Einheimischer kam mehrmals vorbei und fragte, was ich da mache. Ich wechsle den Gaszug, der ist gerissen. Bei den nächsten Besuchen bekam ich dann zu hören, daß ich ja immer nch nicht den Gaszug gewechselt hätte – große Hilfe.
Den alten Gaszug ausbauen – eine Arbeit von wenigen Minuten. Aber den neuen einfädeln…
Irgendwie wollte der Zug nicht durch die Führung. Ich rief Tom vom Bugnet an, weil die auch im selben Ort waren, der meinte, da ist nix in dem Röhrchen für den Zug, das bremsen könnte. Hmmm. Was kann das sein? Es kamen 2 andere „Einheimische“ vorbei, die Hilfe anboten. Einer davon hatte eine große Taschenlampe dabei. Das war ein Wort. Damit lies sich auch der Denkfehler finden – in dem Röhrchen steckte noch ein Fahrradteil, das sich herausschrauben lies.
Direkt gegenüber war ne Kneipe, die Luft war trocken, also gab ich einem der Helfer Geld und der holte ne Runde Bier. Panne hin, Panne her – das war mein Freitag Abend verdammich!
Als ich gefunden hatte, an was es lag, gings fix. Und was soll ich sagen? Der Gaszug funktioniert besser, als der alte. Ich muß weniger Kraft aufwenden, als vorher.
Gut, ich hätte mir gewünscht, das in der Werkstatt wechseln zu können, aber es war schon gut abgepaßt, einen neuen Zug zu kaufen, oder?

12 thoughts on “Er bleibt eben mein Pannenkönig…

  1. Wie geil sind denn diese Plaketten!!!

    Ich habe ein jahr in Venezuelea gelebt und finde das ist ein Schweine geiles Land.

    Übersetzung:
    Hecho en Venezuela=Hergestellt in Venezuela

    Bitte? seit wann hat VW ein Werk oder sowas in Venezuela? oder seit wann nicht mehr? Ich will da abreiten!

    Palma Solo:
    Schwierig, es könnte bedeuten, Nur Diesel, aber das halte ich für unwarscheinlich weil in Venezuela das benzin so schweine billig ist („hat mal einer kleingeld, wir müssen tanken“), dass selbst die LKW benziner sind.

    Cuna del Volkswagen Venezolano= Stammt von Volkswagen Venzuela.

    Volkswagen Venzuela, ich komm immernoch nicht drauf klar.

  2. Oh je,
    diesmal war die beste mir bekannte Übersetzungseite (leo.org) leider keine große Hilfe. Da muß man wohl die Sprache sprechen, um Zusammenhänge zu entdecken – war nie in Spanien oder in Spanischkursen!
    „Hecho“ wurde z.B. in anderem Zusammenhang auch mit „beschissen“ übersetzt! 😉 Aber gefertigt triffts wohl eher.
    „Sola“ is „alleine“ oder „eigenständig“ oder so, aber bei Palma kam entweder irgendwas mit Palme oder Hand (-fläche,-teller). Darfste Dein Auto also zukünftig nur noch alleine von Hand waschen.
    Tja, ganz unverständlich wurde dann der Zusammenhang von „Cuna“: irgendwas mit „Keil“ oder „Wiege“.
    Man sollte wohl schon Kenntnisse der Sprache haben, um da mit zu kommen.

    Wenn Du den Gaszug nicht gekauft hättest, wäre der alte vermutlich auch noch nicht gerissen. Is wohl ne Variante von Murphy.

  3. Palma Sola scheint ein Ort in Venezuela zu sein… Gibs mal bei Google Maps ein (die Auflösung ist nicht die beste…).
    Hecho kommt von hacer – machen.
    Aber was steht unterhalb von Palma Sola? … del Volkswagen Venezolano? (Stock No. XXXXX).

  4. Hecho en Venezuela ist definitif das pondant zu made in Germany.

    Palma Sola könnte natürlich auch ein ort sein. Auch wenn ich nach einem jahr in Venezuela noch nie etwas davon gehört habe. Könnte mir aber auch vorstellen, das damit Palmöl= diesel gemeint ist.

    Und Cuna heißt eben nicht nur Wiege, sonder damit auch „Abstammung“
    Ich werd mal bei Gelegenheit nen Eingeborenen fragen.

    Kai

  5. Diesel isses sicherlich nicht. In Venezuela wurde 1963 – 1981 der Käfer gebaut. Und sicherlich nicht als Diesel. Da ich die Plaketten von einem Käferstand hab und der meinte, er habe sie mit einem Teilepaket mitbekommen, gehe ich von aus, daß die auf den Käfer gehören.
    Ich hab mal im Bugnet-Forum nachgefragt, ob da jemand weiß, was es mit dem Palma Sola auf sich hat.

  6. Worldlingo spuckt folgendes zu dem Text rund um das Bild aus:

    Der Erfolg von escarabajo ich nicht Entweichen von Venezuela, wo, Hälfte-voll von den Jahren wurden 50 viele Träger VW von den escarabajos zusammengebaut, sowie die sehr bekannten Kombi hellen LKWas und andere Modelle. Die Annahme der venezuelanischen Stadt war bis die anderer Breiten ähnlich, aber die amerikanischen und italienischen Häuser waren auch große Konkurrenten zu jenen Zeiten.

    So waren sie die Identität Umbauten der Modelle VW, die in Venezuela in 50 ?und in 60 in den Handel gebracht wurden?. Quelle: Xplo

    für 1.973 die Versammlungsteilnehmer lokalisierte einzelne Palme in Mor?n, Carabobo Zustand, Venezuela schließt seine Türen. Fast 20 Jahre später, die es ist, ist es ein Platz, der mit Moos gefüllt wird und bringt den Platz an, der durch Kleberdach einstellt, in dem alle Ideen und die Fließbänder des traditionellen Escarabajo, das in Venezuela getan wird, nach links gehabt werden, eins der Länder von lateinischem Amerika, in denen sehr es in den Handel gebracht wurde und wo Tausenden von ihnen im vollkommenen Zustand verteilen.

    Alles klar?! 😉

  7. Um Gottes willen, das kann ich nicht alles übersetzen.
    Aber jetzt ist klar Palma Sola ist ein Ort in Venezuela an dem mal ein Volkswagenwerk stand.

    Der text erklärt die Geschichte der VW Produktion, angefangen bei Adam und Eva…Äh ich meine Adolf und Ferdinant.
    naja dann halt das ganze was wir alle kennen: Nachkriegszeit, Englische besatzer wirtschaftswunder bla bla bla.

    Im letzten Abschnitt steht erst was über Venezuela. undzwar das dort die Käfer sowohl wie die Nutzfahrzeuge einen ähnlich hohen Marktanteil hatten wie in Mexiko (teilweise an die 50%)hatten. Das Wer in Pala Sola, im Bundesstaat Carabobo wurde 1973 geschlossen.

    Besonders interssant ist die Bildunterschrift der Plaketten: „So sahen die Fahrgestellnummer-Plaketten der VW- NUTZFAHRZEUG Modelle in den 50er und 60er Jahren aus.“

    KLE, woherstammt deine information, die Plaketten stammten aus 1956?

    Saludos
    Kai

    PS. Ab sofort gesucht: Käfer „hecho en Venezuela“ Zustand egal

  8. @Kai danke
    Wie ich auf 1956 komme? Da is doch ne Liste der Fahrgestellnummern auf der Seite – und „meine“ Nummern fallen eben ins Baujahr 1956…

  9. Palma Sola ist ein Ort in Venezuela,nähe Moron.
    Habe dort Anfang der 70′ mit meinen Eltern gelebt.
    Das VW Werk war im Privatbesitz,mein Vater war dort Schmelzmeister.
    Er hat den Hochofen Eingefahren und dort 4Jahre
    Einheimische Ausgebildet.
    Eine tolle Zeit, tolle Schulen( San Jose-La Salle),jeden Tag am Meer und Sonne satt !!.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.