Freak- äh Motorshow Essen

Ich habe mir heute wieder nach einem Jahr Aussetzen die Motorshow Essen gegeben. Uns hatte der TÜV Rheinland 2 Freikarten gesponsort als Tuningclub und Monsterbacke und ich machten uns früh uff den Weg – Fahrer war ich mit dem 32BQP. Die Anfahrt war mit allen Extras: Stau, geblitzt worden (denke mal Lapalie), … Glücklicherweise konnte ich die Blähungen auf der Fahrt unterdrücken 😉

Ich habe Euch ein paar Bilder mitgebracht. Die üblichen von den Junx zwischen 18 und 22, die mit geschulterten Auspuffanlagen und Fahrwerken durch die Hallen rennen und die Stände mit irgendwelchen Leuchtdiodengedöns und überladen von Lexusstyle Heckleuchten erspare ich Euch – ich hab n paar andere Dinge gefunden.

Da stand doch tatsächlich ein tuntiger Framo zum Verkauf:

Ein ehemaliger Werbeträger einer Disco – naja, die Farbwahl ist vorsichtig ausgedrückt gewöhnungsbedürftig.
Dann der Oberknaller – was ist das für ein Auto? Von vorne ist es kaum auszumachen:

Vin hinten verraten ihn die Lüftungsgitter:

Ja, das ist ein Porsche 356. Grauselig. Aber auch ein Stück Tuninggeschichte. Ob einen Papiertüte, die man sich übern Kopf stülpen kann, wenn man damit unterwegs ist, im Preis enthalten war, habe ich nicht recherchiert.

Dann – ganz versteckt, ein Auto, das ich irgendwann nochmals versauen will:

Ein verrottetes Volvo 262 Bertone Coup?. C-Säulen mal wieder extrem aufgeblüht, wie bei fast jedem dieser Böcke – dafür kostete der „nur“ 4.000,- Ocken. Bevor mir jetzt mitgeteilt wird, wo einer steht – ich habe derzeit weder Zeit noch Platz für solch einen Bock. Ich muß vernünftig bleiben 😉

Am Stand der Chrom & Flammen stand ein Chevy Pickup mit Airride – Karosse lag sauber auf dem Boden auf:

Nett, nett…

Dann sah man noch die gefakten Oldtimer von www.autolion.ru

Bei dem ersten steckt ein Mercedes drunter – glaube ein W124 Coup?. Irgendwo hatte ich im Netz mal Bilder vom Umbau gesehen, finde die gerade nicht mehr.

Soviel zu meinen wenigen Bildern. Was ist sonst noch zu sagen? Ich habe nach neuer Ware für meinen Shop gesucht und teilweise gefunden, Kleinzeug gekauft, wie z.B. Schrauberbits, Billigteleskopantennen für 2 Euro das Stück, Batterieklemmen für einen Euro, … und eine Baßrolle von Magnat. Riesengroß, aber eben nicht aus der aktuellen Kollektion. Vollkommen uninteressant für Otto Normaltuner. Hat mal um die 500,- DM neu gekostet und die war neu – für 16,-Euro(!). Schlimm daran nur, daß ich dann, wie ein Depp mit der geschulterten Ware durch die Hallen lief. Peinlich, peinlich…

Bei der Heimfahrt gabs dann wieder Stau (haben die alle kein Zuhause?) aber glücklicherweise kein weiteres teures Paßfoto…

9 thoughts on “Freak- äh Motorshow Essen

  1. Der Porsche ist eine Replica des 959er auf Basis des 356er…
    Lauft schweine geil im Original, aber einen 356er solltest Du heute mit deinem Jäger Kübel heute vernichten können…
    Ps: sorry, musste Deine Wissen’slücke mit meinem Fachgequatsche schliessen.
    Mach weiter so
    Gruss Domi

  2. Jetzt wu du den Schwuchtel-Framo zeigst fällt es mit wieder ein.
    in Osnabrück gibt es ein Spielautomaten und Billiard-Laden namens „ALPHA“ die haben auch einen blauen Framo als Werbefahrzeug. Der steht oft an der, bei den Autokranken bundesweit bekannten, Pagenstecher Straße.

  3. @domi
    Was das ist, is klar. Der 959 war damals DER Überporsche, als er herauskam. Der Karajan hatte einen, Boris Becker hatte einen, … – aber heute würde keiner mehr auf die schwachsinnige Idee kommen, eine Replica aus nem echten 356er zu bauen.

  4. Hallo KLE, wo ich grade die Stichwörter Pickup und Framo wieder lese. Hast Du schon den Pickup bei der Firma Karosserie Fischer im Hechtsheimer Industriegebiet gesehen? Finde der ist als Dekostück des Firmengeländes viel zu schade, der gehört eigentlich wieder auf die Straße (sofern noch fahrbar habe ihn nur im vorbeifahren entdeckt).

    Gruß Frank

  5. So nen Bertone ist schon geil, die sehen von sich schon gechoppt aus. Aber 4000;- ist ja fast schon geschenkt, wenn man mal die Preise bei egay oder mobile anschaut…
    Gruß Dietje

  6. @dietje
    Jo, leider sind die Böcke teuer, weil nur 6.622 Stück gebaut wurden insgesamt. Der Zustand des Wagens war nbur auf den ersten Blich akzeptabel, da steckte jede Menge Arbeit drin – und wenn ich mir so viel Arbeit mache, sollte der Einstiegtspreis entsprechend niedrig sein.
    Wenn man sowas auf Fusselbasis bauen will, wird wohl keine Weg um den Umweg gehen, eine 262C Technikruine plus einen verroteten 240/244/245 als Technikspender zu holen.

  7. @Franky
    Ich kenne den nicht, bin so selten in Hechtsheim. Hab aber eh schon genuch Projekte am Backen. Hab mir selber einen Annahestopp für neue Prokjekte auferlegt. Selber holen und machen?

  8. Für nen 262C war der Preis schon ziemlich niedrig. Sind ne echte Rarität die Dinger mittlerweile. Und sie rosten ziemlich!
    Mit einem 240 als Teilespender wirste nicht viel Freude haben, weil nicht allzu viel kompatibel ist. Wenn schon einen 264/265 nehmen, wegen des gleichen Motors, aber die sind auch rar geworden bzw schon immer gewesen.
    Im 240 gabs ja nur die Vierzylinder und Diesel. Bei der Karosse passen ein paar Teile (da muss dann aber das Modelljahr ungefähr stimmen). Die Türen gabs auch nur so beim Bertone, ebenso Scheiben, Dach usw.
    99% des Innenraums (Sitze, Verkleidungen, Echtholzverblendungen…) sind ebenfalls ne Sonderanfertigung und haben nix mit den Serienwagen zu tun.
    Ich halte es ehrlich gesagt für fast unmöglich aus einem Bertone ein preiswertes Fusselprojekt zu machen. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.