Klassische Fehlplanung ;-)

Gestern hatte ich mal wieder Lust auf Schweißen. Nach den öligen Eskapaden mal wieder nen anderen Dreck an den Fingern und in den Haaren haben 😉

Also mal wieder nen Koti vom Framo geschnappt – ja, da ist noch ein kleines Loch.

Aber wie das so ist, wenn man da mal mit der Zopfbürste drangeht, dann ist das Loch nich mehr so klein und es wird großer und größer. Also amputiert man gleich ne größere Fläche.

Morz Loch, was ich da vor mir hatte und ich entschied mich für 2 Flicken wegen der Wölbung. Also den ersten reingebraten. Blech war wieder Dachhaut vom Taunus.

Ich war fast fertig (auf dem Bild ist es schon verschliffen), da stockte der Drahtvorschub meines Baumarktschweißgerätes. Hat sich der Draht auf der Spule wieder daneben der Rolle verklemmt – passiert ab und an. Dachte ich. Aber Pustekuchen. Irgendwie sah meine Drahtrolle komisch aus…

Hatte ich nicht gedacht, die hält ewig? Nunja – dann war gestern eben eine Ewigkeit vorbei. Und ich hatte gerade einen solchen Drive. Hilft ja nix. In dem Ort, in dem ich schaffe, gibt es keinen Baumarkt. Also hatte sich schweißen erledigt. Ich hoffe, Schweißdraht zählt nicht zu Tiernahrung, wenn ich den beim Praktiker hole. Sonst muß ich Chuck Norris fragen – der bekommt bei Praktiker auch 20% auf Tiernahrung 😉

Was machen an dem angebrochenen Abend – die Kotis müssen innen noch entrostet werden. Ich hatte noch ne Topfbürste, die nach vorne geht, allerdings mit dünnen Drähten. Ihr wißt schon, bei der einem danach die Drähte in der Arbeitshose, in den Armen etc. hängen. Und so schliff ich und schliff. Es kommt Blech unterm Rost.

Aber auch das konnte ich nicht vollenden, denn nach ner gewissen Zeit sah die Topfbürste so aus:

Der Rest der Drähte lag in der Werkstatt und mit meiner Arbeitshose wäre ich vermutlich durch keine Sicherheitsschleuse gekommen. Da hätte jeder Metalldetektor angeschlagen 😉

Ich hätte vorher einkaufen sollen, dann wäre ich weiter gekommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.