Bei Olli hat es nen unbekannten Kitcar angespült…

Es gibt Autos mit Geschichten drum rum, die faszinieren mich einfach. Ne schöne Geschichte steht gerade bei nem Kumpel von mir hier in der Gegend. Ein Kitcar auf Basis eines VW Käfers.

Kitcar VW Käfer Basis

Das Teil ist ein Eigenbau irgendwann aus den 80ern, den er geborgen hat. Das (ungekürzte) Fahrgestell stammt von einem Käfer, die Karosserie ist aus GFK, verstärkt an manchen Stellen durch einlaminierte Vierkantrohre.

Sportwagen Replica auf VW Käfer Fahrgestell

Der Wagen war wohl mal zugelassen, wechselte den Besitzer und der neue Eigentümer wollte den nach seinen eigenen Vorstellungen umbauen. Also wurde der Wagen zerlegt, die ersten Modifikationen durchgezogen, dann verlor der Besitzer die Lust und ließ den Wagen vor sich hingammeln.
So ist nicht bekannt, welche Scheinwerfer da ursprünglich drin waren. Er hat mit Doppelscheinwerfern experimentiert, wie wir sie aus dem 3er/5er BMW, Passat 32 GLS, Scirocco 1 etc. kennen.

Doppelscheinwerfer am Sportwagen

Welche Scheinwerfer ursprünglich drin waren, ist nicht bekannt. Ich frage mich auch, wie das letztendlich aussehen hätte sollen? Mit Plexiglasabdeckung?

Ursprünglich waren wohl Opel GT Heckleuchten drin, der Vorbesitzer wollte etwas Eckiges einbauen. Die Heckklappe aus GFK ist leider abgerissen. Auch ist die hintere Scheibe aus Plexiglas leider zerbrochen, aber noch vorhanden. Angeblich soll da eine vom Citroen DS reinpassen, ich frage mich nur, warum dann eine aus Plexiglas drin war.

Heck Sportwagen auf Käferbasis

Die vordere Scheibe ist aus Glas und – wieder gefährliches Halbwissen – aus dem Karmann Ghia Typ 34. Die Schnauze ist länger, als die beim Käfer, eine Stoßstange vorne war wohl nie verbaut.

Unbekannter Wagen auf Käferbasis

Die hinteren Radläufe waren ursprünglich schmäler, da wurden Golf 1 oder Golf 2 Radlaufverbreiterungen versucht einzuspachteln. Betonung liegt auf „versucht“. Der Feinspachtel hat sich nicht wirklich mit dem Plastik verbunden.

Verbreiterungen Golf 1 im Kitcar

Armaturenbrett ist keines drin, wie das mal ausgesehen haben könnte, weiß niemand mehr.

Armaturenbrett fehlt

Das mit dem „weiß niemand mehr“ ist das Hauptproblem bei dem Bock. Mit den Jahren sind alle Infos zu dem Bock verloren gegangen. Der Brief ist verschollen, es gibt keinerlei historische Fotos, es ist nicht einmal bekannt, ob das mal ein Bausatz war, oder eine Einzelstück, das ein talentierter Bootsbauer laminiert hat.
Das macht die Zulassung auch schwierig. Der TÜV meinte zu Olli, er bräuchte einen Nachweis, daß das Auto tatsächlich schon einmal zugelassen war. Evtl. würden sogar Fotos mit zugelassenem Kennzeichen helfen.

Einziger Hinweis, auf einen eventuellen Hersteller ist ein Emblem, das sich im Kofferraum fand:

KSE Emblem

Das muß aber nicht zum Auto gehören, das kann genauso von nem Heißwasserboiler oder nem Kühlschrank abgepetzt sein.

Ich finde das spannend, ob und wie die Karre wieder auf die Straße zu bekommen ist und ob sich jemand der Sache annimmt. Ist kein geringer Arbeitsaufwand, könnte sich aber lohnen. Ich hab mal Probe gesessen.

KLE im Eigenbau Sportwagen

Man sollte dazu sagen, daß ich ohne Bierkiste etc. einfach auf dem Boden sitze und dann Platz hätte. Nur wäre das Lenkrad zu weit vorne für mich. Alles lösbar, aber erheblicher Auswand, den ich mir wohl nicht antun werde. Ich hab genug Projekte, obwohl mich der Bock irgendwie anfixt.

Derzeit läuft der Wagen bei eBay, ich denke aber mal, er wird den Mindestpreis nicht erreichen. Obwohl – vielleicht sind andere ja auch so angefixt, wie ich…

10 thoughts on “Bei Olli hat es nen unbekannten Kitcar angespült…

  1. „Evtl. würden sogar Fotos mit zugelassenem Kennzeichen helfen.“

    Wozu gibts denn Photoshop? 😉

    Das „Ding“ ist so häßlich, das es andererseits schon wieder cool ist.
    Komm, bau‘ das Ding auf, aus dem „s“ im Emblem machste ein „L“ und schon haste Deinen „eigenen“ Wagen. Den „KLE“ !!! 😉

  2. @nils mit 100%iger Sicherheit nicht. Der is vor 1987 entstanden. Das mit den Citroen DS Leuchten erscheint mir sehr wahrscheinlich. Also daß sich der Vorbesitzer vertan hat – irgendwas war vom DS – und eben nicht die Heckscheibe, sondern die Scheinwerfer…

  3. Bin von Beruf Fahrzeugbauermeister und mit dem Herzen auch. Ich habe 12 Autos selbst gebaut, manche aus Stahlblech, manche aus Aluminium, manche auch in Verbundbdbauweise. Ich habe mich designmäßig an verschiedene Stilarten orientiert, wie von RR und Jaguar SS 100, welche ich auf „Klinger“ Rahmen aufgebaut und mit Opel Senator Technik (6 Zyl. 180 PS) ausgerüßtet habe. (Einer steht noch hier)
    Das sind also echte Eigenbauten. Dann habe ich auf Prosche 924-944 Bodengruppen und mit deren Technik Sportwagen im italienischen Stil der Mittsechziger gebaut. Eigenes Design, also nichts nachgemachtes. Die Wagen ähneln aktuellen Frontmotor-Ferraris, allerdings von mir schon mitte Achziger gebaut. Das sind also keine Eigenbauten, sondern Aufbauänderungen.
    Vor diesen „richtigen“ Autos habe ich 3 Spaßautos gebaut,inspiriert von MikyMous Heftchen einen als Combi, zwei mit Hardtop und natürlich, wie alle Anderen auch, straßenzugelassen. Ich kann also beurteilen, besser als jeder Andere den ich kenne oder von dem ich auch nur gehöhrt habe, über was oben geschrieben wird:
    Meine Meinung:Das ist naiver Schrott!
    Der Erbauer oder vielleicht der es versucht hat zu ändern (was ich für ein Märchenhalte: Das Ding ist nach meiner Meinung noch nie fertig gewesen)hat sicher in dem Stadium bemerkt, wieviel falschgemacht wurde. Wenn wie oft zu lesen: „80% fertig, aber leider keine Zeit Rest zu machen“ dann hat der Erbauer erkannt, dass so viel vermurkst ist, dass es nie was wird. So wird es auch hier sein!
    Nach meiner Erfahrung ist das unförmige Ding noch nicht mal so wenig Wert wie die Bodenkruppe – da man den GFK-Schrott darauf erst noch demontieren und entsorgen müsste.

  4. @Waßmann
    Da irrst Du aber. Ich hatte einen Aufruf in der Oldtimer Markt, wo ich nach Spuren des Wagens gesucht hatte, weil ich mit dem Gedanken gespielt habe, ihn zu kaufen.
    Ergebnis: Sogar mehrere Leser haben sich gemeldet, der Wagen war zugelassen und ist viele Jahre auf öffentlichen Straßen gefahren. Mir wurde sogar der Name des Erbauers genannt und die letzte bekannte Adresse. Ich hätte mich dahinter geklemmt, jedoch war zu dem Zeitpunkt der Wagen leider schon weiterverkauft. Deshalb war mein Interesse erloschen.

      1. Sorry, but it is too long ago that I searched for information about that car. I didn´t collect that information, because I had no reason for it. I couldn´t buy that car, because it was already sold. Are you the actual owner of that car?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.