Wieder zurück aus Essen

Was eine Woche…

Zunächst einmal ein Hinweis darauf, daß die Bilder von unserem Unfall jetzt online sind.

Mehr Bilder in der Galerie unter https://www.fusselblog.de/altebilder/schleppanker. Kommt eigentlich ganz gut raus, daß wir auf der richtigen Fahrspur sind und der andere auf unserer Spur. Ändert aber eben nichts daran, daß wir danach logistische Probleme hatten, denn der Omega war platt.

Letztendlich haben wir das so gelöst: Donnerstag abend half Markus („Milupa“ aus dem Bugnet) mit dem Jeep seines Vaters. Er zog den Omega auf dem Hänger, auf dem Peter den Golf hochgezogen hat, nach Wetzlar – etwa nachts um 3 waren sie zurück. Am Sonntag sprang dann Jo (Jo1303 ebenfalls aus dem Bugnet) ein, der mit seinem VW-Bus den Golf nach Wetzlar trailerte. An dieser Stelle großen Dank an die beiden Helden!

Unser Messestand ansich war ein Teilerfolg.

Zwar konnten wir einige Kontakte knüpfen, haben viele Bekannte getroffen, die wir lang nicht mehr gesehen hatten und hatten ab und an viel Spaß, jedoch blieb der Stand von Besucherströmen verschont. Liegt an der besch… Halle, in der wir waren. Halle 1A im Keller haben nur wenige gefunden und viele haben uns gezielt gesucht, da sie bei der normalen Messerunde nicht bei uns vorbeikamen. Aus freundlicher gehässigkeit brachten uns Mitglieder der Typ3-IG eine Flasche Kellergeister an den Stand.

Ja, der Alk – Bier hatten wir keines gekauft. Wozu auch? Die Motoraver hatten wieder den Nachbarstand und da gabs Astra Freibier und wenn man was kaltes haben wllte, gabs ja auch den Creme 21-Stand. Wir plädieren dafür, daß die Redewendung „wir gehen cremen“ in den Duden für bierschnorren aufgenommen wird. Die störte das nicht, denn die bekamen das Bier eh gesponsort – genau, wie die Raver. Entwickeln sich zum Bermuda-Dreieck unsere Stände 😉

Von Rüdiger von der Passatkartei bekam ich 2 H&R-Federn für den 32B mitgebracht. Die waren so rostig, daß er sich nicht traute, etwas dafür zu verlangen. Guter Deal.

Am Sonntag gabs dann noch eine TÜV-Abnahme. Mein TÜV-Prüfer war vor Ort und begutachtete im Abbautrouble meine Nachbesserungen zu den Hot-Rod-Rädern. Die Beurteilung fiel positiv aus, so spare ich mir den Weg zum doch etwas entfernten TÜV, der den Rest eingetragen hat. Hat nichts mit Manipulation zu tun, auch wenn es in seiner Freizeit geschah, werden die normalen Gebühren verlangt und die gleichen Maßstäbe angelegt. Ging ja nur ums Schleifen an den Radkästen.

Zum Abschluß der Abbauarbeiten gabs von einem aus Datenschutzgründen nicht namentlich erwähnten Standnachbar noch einen gepflegten Burnout mitten in der Messehalle, während wir uns am Cremer-Stand noch ein Abschiedsbierchen genehmigten. Lange Fahrt zurück – halb zwei heute morgen war ich zurück in Mainz.

Zurück in der Realität…

4 thoughts on “Wieder zurück aus Essen

  1. Sieht ja recht interessant aus das Ganze, schade daß ich nicht kommen konnte, hätte gern ein wenig mitgecremt.

    Hast Du noch mehr Bilder vom Golf?

    Gruß Urs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.