Posted in Scene

Für das Fernsehen nach Bayern

Ich wurde letzthin von einer Produktionsgesellschaft kontaktiert, ob ich Interesse hätte, an einem neuen Fernsehformat mitzuwirken. Nun bin ich Realist und weiß, dass das weder die Zusage ist, dass ich tatsächlich in dem Team sein werde, noch, dass das Format tatsächlich ins Fernsehen kommt.

Das läuft so: Eine Produktionsgesellschaft denkt sich so ein Format aus und versucht es dann im Komplettpaket an den Sender zu verkaufen. Aber gut, es ist eine Option und ich hätte da Spaß dran. Und vor allem, es sind nicht alles Fremde, einen den geplanten Teams kenne ich schon lange.

Einige werden ihn erkannt haben: Jens, alias der Sandmann von Sandmanns Welt. Die anderen sind Adele, eine Altblech affine Blechkünstlerin und Diego, ein talentierter Mechaniker/Karosseriebauer.

Was wir da machen sollen, welcher Sender etc. – das will und darf ich vermutlich auch noch nicht verraten.

Auf jeden Fall fuhr ich am Sonntag ins Münchner Umland, um dort mit dem Team Probeaufnahmen zu machen, wie wir alle vier vor der Kamera agieren, ob wir als Team funktionieren etc., um das dem Sender vorzustellen.

Wir trafen uns dazu in einer privaten Werkstatt in dem allerlei Nettigkeiten herumstanden.

Alles sehr Volvolastig. So soll natürlich nicht das Format werden. Aber in/neben dieser Werkstatt wohnt einer der der Produktionsgesellschaft. Ja, die haben auch richtig Benzin im Blut. Und die Werkstatt bot einen guten Rahmen für den Dreh.

Am gestrigen Montag wurde gedreht. Ich sollte den Prolo mitbringen. Kein Problem, das Ding rennt ja zuverlässig. Und so wurde er in den Dreh integriert.

Ganz klar, der Prolo ist ein Hingucker, wurde aber durchaus auch kritisch gesehen – beispielsweise zum Thema Spaltmaße. Und ich finde das auch vollkommen in Ordnung.

Es war schon absurd, es lag dort noch massig Schnee trotz wirklich frühlingshaften Temperaturen. So führten wir Interviews auf einem verschneiten Feld. So etwas kann man nicht inszenieren, wenn es nicht eh schon da gewesen wäre.

Und wir waren auch aktiv an einem Schlachtfahrzeug. Es standen genug Volvos rum und einer war nur ein Technikteileträger, um den es nicht so schade war.

Ich hab ihn nicht näher angesehen, ich hätte den vielleicht noch hergerichtet, hätte ich ein Alltagsfahrzeug gebraucht. Nun ist das definitiv zu spät. Und es macht einfach Spaß ohne Rücksicht auf Verluste die Flex kreisen zu lassen. Wann hat man dazu schon die Möglichkeit.

Die Aktion hat auf jeden Fall gezeigt, dass wir gut zusammenarbeiten können, dabei auch noch ein paar lockere Sprüche fallen lassen können. Vier Individualisten mit unterschiedlichen Ideen, die ganz gut zusammenspielen.

Das Team von der Produktionsgesellschaft war wohl zufrieden mit uns. Aus dem Material, das da gedreht wurde – unter anderem auch mit einer Kameradrohne – wird nun ein Film geschnitten, der dem Sender präsentiert wird. Leider wird den die Öffentlichkeit nie zu sehen bekommen.

Nun heißt es Daumen drücken, ob es den Sender auch überzeugt, dann gehen wir den nächsten Schritt. Es besteht also eine Chance, uns demnächst im Fernsehen zu sehen…

Share: