Fusselblog - KLEs Schrauberblog

 
Im Fusselblog schreibe ich über den Aufbau meiner Autos im Fusseltuning Stil. Zudem berichte ich über Veranstaltungen, Trends, etc. rund um Oldtimer, Youngtimer und Tuning.

Auf dieser Seite seht Ihr alle Einträge dieser Seite chronologisch - unabhängig vom Projekt.

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

User tools

blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 661 >>

27.04.15

Permalink 10:24:00, von KLE E-Mail

Einladung: Hallengrillen Zwanzigfünfzehn

Hallengrillen 2015

Nicht mal mehr 3 Wochen sind es hin bis zu meinem traditionellen Hallengrillen. Zeit, den Termin noch einmal in Erinnerung zu bringen. Das Hallengrillen findet am

Samstag, den 16.05.2015

statt. Ort ist logischerweise meine Werkstatthölle in der Nähe von Mainz. Die genaue Adresse, wenn Ihr sie nicht wisst, erfahrt Ihr per eMail, meine Mailadresse steht im Impressum.

Was passiert da? Woher soll ich das denn wissen? ;-)

Spaß beiseite: Einmal im Jahr öffne ich die Tore meiner Werkstatthölle, stelle einen großen Grill auf und jeder kann seine selbst mitgebrachten Grillwaren draufwerfen. Dann sitzt/steht man zusammen, quatscht Blödsinn, trinkt Bier... Wer noch nie da war, bekommt auch mal ne Führung durch mein Chaos.

Übernachtung möglich, aber es gibt keinen Platz zum Zelten, lediglich Halle mit Betonboden, wenn einer seine Luftmatratze oder sein Feldbett hinstellen will. Als sanitäre Einrichtungen gibt es nur eine Toilette und ein Waschbecken. Denkt bei der Klamottenwahl daran: Es ist eine Werkstatt und kein klinisch reines Wohnzimmer. Es gibt hier und da auch mal ne scharfe Kante, also lasst das Abendkleid und den Smoking besser daheim.

Wer kann kommen? Nun das Hallengrillen ist offen für alle meine Freunde und Bekannten und die Freunde des Fusselblogs. Partner oder Kumpel mitbringen kein Problem. Bei Hunden sage ich: Auf eigene Verantwortung: Es ist eine Chaoswerkstatt, wo auch schon mal was Giftiges rumsteht und wenn mehrere Leute Ihren Hund mitbringen, sollten die friedlich sein. Apropos mitbringen: Es ist eine klassische Bottleparty. Also ich stelle nur 2 Kisten Bier, eine Kiste Alkfreies und die Kaffeemaschine wird durchlaufen. Alles andere sollten die Gäste selbst mitbringen. Gerne auch mal nen Salat, an dem sich andere mit bedienen dürfen.

Parkplätze sind absolute Mangelware, offiziell ist drumrum auch noch Anwohnerparken, ob der Dorfscheriff unterwegs sein wird, kann ich nicht sagen. Ich parke seit 2006 immer direkt vor der Werkstatthölle abends und hatte nie ein Knöllchen, meine Nachbarn und auch ein, zwei Besucher des Hallengrillens hatten nicht immer das Glück. Also packt lieber so viele Leute in ein Auto. Es gibt auch eine Zuganbindung.

Ich schließe um 14 Uhr die Werkstatthölle auf, Motto: Wer da ist ist da. Gegrillt wird ab dem frühen Abend so lange, wie eben Leute Hunger haben. Da der Grill im Hallentor steht, geht das auch, wenn es regnet.

Natürlich ist auch Teiletausch etc. möglich, ich habe viele Passatteile z.B. da von denen ich abgeben würde. Wenn ich dazu komme, aktualisiere ich mal die Liste der Teile, die alles bei mir zum Verkauf stehen: KLEs Teileflohmarkt.

Ich freue mich über jeden, der den Weg findet und auf ein gelungenes Hallengrillen Zwanzigfünfzehn!

Für FB User hier die Facebook Veranstaltung - die Besucherzahlen da nicht ernst nehmen. Erfahrungsgemäß hat das wenig mit der Realität zu tun...

25.04.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Rinnen dicht

Ich musste gestern eh in die Werkstatthölle, etwas abholen. Also habe ich auf dem Weg noch einen 40kg Sack Zementmörtel geholt, um die Rinnen noch komplett aufzufüllen. Den Abfluss wollte ich nicht dicht machen. Wer weiß, vielleicht brauche ich den noch einmal. Ich hatte an der Stelle schon vorgearbeitet und einen Abschluss mit Steinen gemauert. Wie man auf dem Bild sehen kann - da war wohl schon einmal ein Deckel geplant oder irgendwann im Einsatz.

Ablauf

Ich hatte noch eine 2mm Stahlplatte, die nicht viel größer als das Loch war - musste kaum was wegflexen, um das als Abdeckung zu nutzen können. Koste trotzdem 2 Flexscheiben, schön massives Material. Dass wirklich keine Kante einen 90° Winkel hat, muss ich nicht extra erwähnen, oder? Die haben früher nicht lang nachgedacht, sondern einfach gebaut.

Eingesetzt und dann drumrumgemauert, dass die schön abdeckt.

Bodenarbeiten

Das ist keine Stolperfalle mehr, es fällt nix rein, im Bedarfsfall kann man die Platte runternehmen und draufstellen kann man sich auch. Perfekt.

Den Rest der Rinnen habe ich auch aufgefüllt. Damit ist die Werkstatthölle nun rinnenfrei.

Bodenarbeiten

Wenn ich überlege, dass ich jetzt die Werkstatthölle seit 9 Jahren nutze frage ich mich ernsthaft: Warum habe ich das nicht schon viel früher gemacht? So oft, wie ich mich über diese Drecksrinnen geärgert habe - so ein Rießenaufriss war das nu wirklich nicht, die Rinnen zuzumauern...

24.04.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Zweiklassengesellschaft Techno Classica

TC

Die Techno Classica 2015 ist vorbei, Zeit ein wenig darüber nachzudenken, was da so alles geboten wurde.

Ich gebe offen und ehrlich zu: Ich bin dieses Jahr kaum zum Herumlaufen auf der Messe gekommen. Ein meinungsspaltendes Fahrzeug am eigenen Clubstand stehen zu haben - da geht man sehr ungerne vom Stand weg. Zu viele interessante, lustige, verwunderte Gespräche. Man stellt schließlich ein Auto aus, um im Feedback zu baden. Es ist einfach sehr motivierend, wenn andere die eigene Leistung anerkennen.

Anders ausgedrückt: Wir hatten Spaß an unserem Clubstand und wir sind auch dankbar, dass uns die Möglichkeit gegeben wurde auszustellen.

Aber es steht in den Sternen, wie es mit der Clublandschaft auf der TC weitergeht. 2016 werden wohl die zweigeschossigen Messehallen in Essen abgerissen und durch einstöckige ersetzt. Der Großteil der Clubs hat aber seine Stände in den Obergeschossen. Ob der Neubau die gleiche Grundfläche bringen wird, wie sie jetzt vorhanden ist, kann man anzweifeln. Natürlich hoffen wir auf ein Wunder, hat uns doch die diesjährige Techno Classica etwas gelehrt: Wenn es darum geht, Geld zu verdienen, dann stehen die Clubs ganz hinten an.

Die Kellerhalle 1A war bisher immer die unbeliebteste Halle - und für einige Besucher aber auch die interessanteste. Dort standen die Clubs, für die wo anders kein Platz mehr war, vor allem aber die Clubs, die sich um den Erhalt von US Klassikern gekümmert haben. In der Mitte der große Stand des Street Magazines, drumrum die Einzelclubs. Die Halle 1A hat aber einen entscheidenden Nachteil: Die Abgänge in die Halle sind schwer zu finden, deshalb laufen viele Besucher durch die Messe, ohne dass es ihnen auffällt, dass sie die Halle übersehen haben. Dieses Jahr beschloss die SIHA, Veranstalter der Techno Classica, diese Halle zur reinen Autoverkaufshalle zu machen. Eigentlich eine gute Sache: Wer ein Fahrzeug zum Kauf sucht, bekommt ein kompakt zusammengestelltes Angebot und die Clubs sind aus der Halle 1A, die schwer zu finden ist, raus. Allerdings waren sie nicht nur aus der Halle 1A raus, sie waren komplett raus. Bis auf den Stand des Street Magazines und den eines Ford Mustang Clubs war keiner mehr vertreten. Es ging das Gerücht um, dass diese ausgeladen wurden. Das ist nicht ganz richtig. Dafür hätten sie eine Bestätigung haben müssen. Ihre Clubstandbewerbungen wurden abgelehnt. Und das leider sehr ungeschickt erst kurz vor der Messe, als einige schon tief in der Standplanung waren und teilweise schon Aufbauten gebaut hatten, Material dafür gekauft hatten etc.

Die Zusagen für die Clubstände kommen immer sehr kurzfristig vor der Messe und ich gebe zu, auch wir planen unseren Clubstand schon lange vorher. Manche Ideen entwickelt und realisiert man eben nicht zwischen 12 Uhr und Mittag. In dem Fall hätte man zumindest so diplomatisch von der SIHA sein können und schon im Vorfeld ankündigen an die betroffenen Clubs, dass eine Umplanung der Halle 1A ansteht und die Zusage mehr als unsicher sein wird.

Ich habe von einigen Scenegrößen gehört, dass sie wegen den fehlenden US Clubs und vor allem der Art der Absage aus Protest von der Messe fern geblieben sind. Und ich rede durchaus von fernsehbekannten Personen.

Ich hoffe, der Veranstalter hält sich daran, was immer so schön bei der Preisverleihung des Clubstandwettbewerbs betont wird. Da heißt es immer, dass die Clubs ein wichtiger Stützpfeiler der Messe wären. Bitte, liebe SIHA sägt den nicht um! In vielen Gesprächen mit Besuchern habe ich immer wieder gehört: Wären die Clubstände nicht, sie würden nicht mehr kommen, weil der Rest der Messe inzwischen zu abgehoben ist und sich der Privatschrauber, der sich am Wochenende sein persönliches Schätzchen wieder zurechtschweißt, nicht mehr wieder findet.

Beabsichtigt oder unbeabsichtigt: Die Wertschätzung der Clubs und kleinen Teilehändler bekamen wir am Ausstellerabend zu spüren. Bei diesem Abend werden pro Stand 2 Personen eingeladen zum Buffet und Livemusik. Jeder muss seine Einladung vorzeigen und wird dann eingelassen, um in der Feier Arena noch einmal an ein Absperrband zu kommen. Hinter dem Absperrband war das Buffet aufgebaut. Eine elitäre Menge war bereits hinter dieser Absperrung, für sie wurde das Buffet zuerst eröffnet. Erst als diese bedient waren, durfte das "Fußvolk" ans Buffet.

Natürlich kann man das so argumentieren, dass man Stau am Buffet vermeiden wollte, aber ich kam mir in der Schlange vor wie ein Mensch zweiter Klasse, der essen darf, was die anderen übrig gelassen haben. Zur Ehrenrettung muss man sagen: Es war natürlich noch genug da am Buffet und es wurde auch nachgelegt.

Was gab es sonst noch auf der Techno Classica? Einige Automarken haben einen starken Auftritt hingelegt, den es sich sicherlich gelohnt hätte, anzusehen, wenn ich vom Stand weggekommen wäre. Beispiel ist die Feuer des 50jährigen Jubiläums des Opel GT - im Vorbeigehen habe ich das Modell fotografiert, das den Vergleich zwischen Studie und Serienmodell sehr schön im Maßstab 1:1 demonstriert:

Opel GT

Zum SEHEN war die Techno Classica sicherlich wieder eine gelungene Messe - zum KAUFEN nach Aussagen vieler wohl eher nicht. Die Preise der Fahrzeuge sind teilweise so abgehoben, dass es mit der Realität nichts mehr zu tun hat. Und wenn es einen Schnapper gibt, dann gibt es ihn nicht lange. Ich habe aus mehreren Quellen gehört, dass Händler günstige Autos auf der Messe kaufen und gleich wieder mit Aufschlag anbieten. Teilweise bewegen sich dafür die Fahrzeuge keinen Millimeter nur das Preisschild wird ausgetauscht. Das Problem dabei: Es gibt offenbar noch genug Leute, die völlig unwissend von reellen Marktpreisen trotzdem zuschlagen. Das Geld sitzt locker.

Mir fällt immer wieder die Kinnlade herunter, wenn ich Geschichten höre, wie die von einem Stand der 2 Porsche 911 stehen hatte. Beide je zu einem Preis von 160.000,- Euro. Der Käufer fragt, ob der Paketpreis von 300.000,- Euro in Ordnung wäre und als man sich darauf geeinigt hat, knallt er den Kaufpreis in bar(!) auf den Tisch. Seine Begründung für den Kauf: Der eine ist weiß, der andere rot. Er ist Pole und das passt wunderbar zu seiner Landesfahne.

Das hat mit unserer Art das Oldtimerhobby auszuleben nichts gemein.

Klar, eine Messe ist ein Wirtschaftsunternehmen, für das zählt, was letztendlich unten auf der Bilanz steht. Trotzdem wäre es schön, wenn es langsam wieder zu einer Trendwende kommt. Ein wenig weniger Spekulation mit Oldtimern als Anlageobjekt (viele Autos gingen dieses Jahr Gerüchten zufolge nach Griechenland) und ein wenig mehr Faszination, was mit eigenen Händen, dem Sonnenbrand vom Schweißen und dem Sparen auf den Doppelvergaser wieder auf die Gasse gekommen ist.

 

23.04.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Zu wenig!

Kampf den Wasserrinnen im Boden war angesagt. Um das vernünftig durchziehen zu können, musste ich erst einmal den EuroHotRod aus der Werkstathölle bringen. In der Vorhölle stand der Benz von Andy. Der ist angemeldet, also kann er auch einmal auf die Gasse und der EuroHotRod nahm seinen Platz ein.

Vorhölle

Die Wasserrinnen mit Haftvoreinstrich eingepinselt für einen besseren Halt des folgenden Materials.

Werkstatthölle

Als Füllmaterial habe ich mich für Zementmörtel entschieden. Warum? Nun, damit habe ich 2010 auch in der Vorhölle den Boden ausgebessert und das hat bis heute gehalten. Ich hatte mir einen großen Sack im Baumarkt geholt und fing an, das Zeug anzurühren und einzubringen.

Werkstatthölle

Leider hat der eine Sack Zementmörtel nicht gereicht. Ich hätte das gerne gestern komplett durchgezogen.

Ich habe noch ein paar Souvenirs von der Techno Classica in der Werkstatthölle untergebracht. Zu den Ausstellungfahrzeugen bekommt man von der Messe immer Tafeln zum Ausfüllen der Fahrzeugdaten. Und auch diesmal habe ich diese Tafel mitgebracht. Die hängen alle am Zwischentor zwischen Vorhölle und der eigentlichen Werkstatthölle. Dieser Torflügel ist nun voll.

Werkstatthölle

Mal sehen, wo ich kommende Tafeln hinpacke. Ebenfalls vom Stand stammt das Schild Qualitäts- und Beschwerdemanagement. Eigentlich klar, wo das hinkam: An die Tür der Werkstatttoilette.

Werkstatthölle

Ab heute sind meine Vermieter eine Woche im Urlaub und ich habe mit ihnen abgesprochen, dass sie beide Autos in die Vorhölle stellen können. Damit kann ich kein Auto in die Werkstatthölle fahren - was gut ist. Denn dann muss ich etwas anderes machen - Aufräumen z.B. Ist wieder nötig. Zudem rückt so langsam das Hallengrillen am 16.05. näher. Da sollten die Gäste sich ja auch frei bewegen können...

22.04.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Jetzt reichts! Das wird geändert!

Die Techno Classica ist vorbei, Zeitdruck ist weg, das bedeutet für mich immer: Jetzt erst einmal wieder etwas Ordnung schaffe in der Werkstatthölle, damit man sich wieder bewegen kann. Werkzeug wieder einmal einordnen - und wenn die Motivation länger anhält auch Teile sortieren. Eine Änderung, die ich mir vorgenommen habe, immer im Hinterkopf: Alles, was eher unwahrscheinlich ist, dass ich es brauche, kommt in Kisten, die ich zur Veterama mitnehme.

Gestern kam wieder etwas zum Vorschein, das mein bei mir eher selten sieht: Der Hallenboden.

Werkstatthölle

Und dieser Hallenboden hat einen großen Nachteil, der wieder tierisch beim Einrangieren des EuroHotRods in die Werkstatthölle gestört hat: Die Werkstatthölle war früher einmal eine Kelterhalle. Und damit man die nass rausspritzen konnte, sind im Boden Ablaufrinnen eingelassen. Die führen übrigens nicht zur Kanalisation sondern stumpf auf die Straße. So hat man das eben früher gemacht.

Ablaufrinne

Ablaufrinne

Eigentlich sind diese Rinnen wirklich immer im Weg. Vor allem bleiben immer die Rangierhilfen drin hängen. Was habe ich mich schon über sie aufgeregt die letzten Jahre. Es reicht. Ich werde die jetzt schließen. Sonst ärgere ich mich noch ewig darüber, dass immer die Rinne genau da ist, wo ich den Rangierwagenheber ansetzen will, die Räder der Rangierhilfen hängen bleiben und Stolperfallen sind es zudem...

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 661 >>