Fusselblog - KLEs Schrauberblog

 
Im Fusselblog schreibe ich über den Aufbau meiner Autos im Fusseltuning Stil. Zudem berichte ich über Veranstaltungen, Trends, etc. rund um Oldtimer, Youngtimer und Tuning.

Auf dieser Seite seht Ihr alle Einträge dieser Seite chronologisch - unabhängig vom Projekt.

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

User tools

blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 733 >>

01.12.16

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Nachschub

Das Schleifpapier wurde geliefert, ich konnte weiter schleifen. Es ist übrigens noch mehr gekommen. Ich habe für ganz kleines Geld 2 gebrauchte Frontscheibendichtungen geschossen.

Frontscheibendichtung Ford Escort MK4

Um einen neuen Innenhimmel einziehen zu können, muss die Windschutzscheibe raus. Und die alte ist an den Ecken eingerissen. Ich hoffe, ich lege keinen Horror frei, wenn unter der kaputten Dichtung in den Scheibenrahmen fließen konnte.

Aber zu den Arbeiten gestern. Irgendwie sieht es auf den ersten Blick genauso aus, wie vorher.

Spachtelarbeiten

Es dauert eben, gewisse Details herauszuarbeiten, wie etwa Sicken, die sich über mehrere angesetzte Bleche erstrecken.

Spachtelarbeiten

Und es ist relativ kalt. Bedeutet, die Spachtelmasse braucht lange, bis sie fest ist. Auch wenn ich mit der Heißluftpistole nachhelfe. Aber es gibt Ecken, da sieht man jetzt schon kaum noch, dass dieser komische Kasten auf dem Heck nicht wirklich ab Werk da drauf war.

Spachtelarbeiten

Spachtelarbeiten

Nicht perfekt, aber schon ganz gut - besser muss es nicht werden,

30.11.16

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Lasset die Orgie beginnen!

Die hinteren Radläufe am Titan waren beide morsch. Der auf der Beifahrerseite aber nicht ganz so derbe. Da war nur der hintere Teil durch. Der Rest ist rostfrei. Deshalb entschloss ich mich nur für einen Teilersatz. Schon alleine, um die RS Schweller nicht wieder ru8nterreißen zu müssen. Also angezeichnet und das faule Blech herausgetrennt.

Radlaufreparatur

Natürlich war auch der Rand des Innenradlaufs angegriffen. Also musste ich das wegtrennen. Ein Reparaturblech hatte ich nicht. Also erst einmal einen Blechstreifen anschweißen.

Radlaufreparatur

Dann beigeschnitten und die Kante mit einer Zange umgelegt. Das Ganze mit Innoxspray lackiert.

Radlaufreparatur

Und dann eben das Teilstück eines Reparaturradlaufs eingeschweißt.

Radlaufreparatur

Auf der Seite ist nun nix mehr zu Schweißen am Aufbau - die Spachtelorgie kann beginnen. Ich arbeite mit 2 Arten von Spachtel: Für die tieferen Stellen, auf die ich dick drauf muss, arbeite ich mit Glasfaserspachtel, die "Kür" mache ich mit Feinspachtel.

Spachteln

Ist natürlich lange nicht fertig, aber trotzdem: Ich mag das, wenn man es nicht mehr sieht, wo das jetzt genau angesetzt wurde.

Focht Titan

Ich warte noch auf eine Lieferung Schleifpapier, dann kann ich beim Schleifen richtig Gas geben. Mal sehen, wie lange ich an einer einzelnen Seite schleifen werde...

28.11.16

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

TÜV!

Ich hab gestern eine kleine Adventsschraueraktion eingelegt.

Advent

Spachteln war angesagt. Wie jetzt schon? Nun, ich wollte anfangen, die Seiten zu schließen und da musste ich die Verbindungsstellen schon einmal glätten.

Spachteln

Ich habe begonnen mit dem oberen Fenster Beifahrerseite. Das wird noch ne heftige Spachtelorgie. Aber das war zu erwarten. Ich muss es auch nicht perfekt haben, aber man soll es nicht auf den ersten Blick sehen. Wobei ich auf dem Dach an eine gefakte Naht denke mit einem aufgenietetem Streifen. So einfach, um noch einmal das Thema "Frankensteinlook" aufzunehmen - und vor allem, um das Dach nicht auch noch spachteln zu müssen.

Ich hätte viel mehr gespachtelt, aber mir fehlte Klatt-Schleifpapier für den Schwingschleifer, das ich gleich noch in der Werkstatthölle bei eBay bestellt habe.

Also nur die obere "Scheibe". Ich habe mir eine Schablone aus Tapete gemacht, um die Form zu schneiden.

Schablone

Das Blech ausgeschnitten, rundum gelocht, eingeklebt und eingenietet.

Focht Titan

Und da ich die Dichtmasse gerade offen hatte, habe ich mich gleich noch um zwei Löcher im Dach gekümmert. Ich habe keine Ahnung, was da drin war, um die ursprünglich zu verschließen. Fakt war: Da waren noch zwei Löcher im Renault Dach. Ich dachte mir: wenn ich die schon schließen muss, dann doch mit Stil. Ich hatte da noch 2 Einkaufswagenchips von der GTÜ.

Einkaufswagenchip GTÜ TÜV Plakette

Ich hoffe, man erkennt das noch nach dem Lackieren. Ich habe damit die Löcher einfach stumpf zugeklebt.

Einkaufswagenchip GTÜ TÜV Plakette

Der Titan hat jetzt die TÜV Plakette - sogar zwei - leider aus Metall und auch nicht auf dem Kennzeichen ;-)

24.11.16

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Flieg nicht weg Flügel!

Wenn man so viele Baustellen noch offen hat, kann man es sich immer noch aussuchen, welche man angreift. Ich hatte gestern einmal Lust aufs Heckblech. Ich hatte mir da was von ProKilo kanten lassen, aber natürlich war das 100% gerade. Das Heck ist aber leicht geschwungen.

Heckblech

Hätte man drauf scheißen können, aber ich will ja noch eine Escort schürze dranpacken. Und die soll anliegen. Also habe ich das Blech genommen und alle 10cm eingeschnitten.

Heckblech

So lässt sich das biegen. Ging vorher nicht, das ist 1,5mm Blech. Warum so massiv? Nun, da wird später die Stoßstange dran verschraubt, das muss ein wenig abkönnen. Und die Stoßstange soll ja auch nicht fies da hinten rumwackeln.

Ich habe das mit Schraubzwingen angehalten und nach und nach verschweißt.

Heckblech

Ich habe das schon etwas bereut, da verzinktes Blech genommen zu haben. Das schweißt sich beschissen. Lernen durch Schmerz: Doch lieber rohes Blech nehmen.

Unten habe ich die Einschnitte auch verschweißt. Das gibt anständig Stabilität.

Heckblech

Anprobe. Ja, das passt so einigermaßen. Damit kann ich arbeiten.

Heckblech

Man sieht nur einen schmalen Streifen des Heckblechs. Da muss die Stoßstange dran. Jetzt musste erstmal Grundierung dran.

Heckblech

Gehen wir nach unten. Och nö. Hatte ich keinen Bock dazu. Also nach oben. Da gab es auch noch Arbeit. Für den Heckspoiler musste ich ein wenig von der Dachleiste wegnehmen. Da damit aber 3 Blechlagen verbunden werden, muss das verschweißt werden. Zudem waren da beidseitig unsinnige Löcher. Weiß gar nicht für was? Ne Reling? Keine Ahnung.

Dach

Also zubraten. Natürlich habe ich das danach noch verschliffen.

Dach

Entfettet und mit Schweißprimer lackiert. Dann konnte ich den Heckspoiler festschweißen.

Heckspoiler

Der hält jetzt Bombe. Ich hab das 3seitig verschweißt. Nur innen ist das nicht fest. Aber das reicht dicke, dass der auch bei Tempo 250 nicht abfliegt ;-)

Am Ende gab es noch Grundierung auch hier.

Heckspoiler

Unten werde ich den Spoiler noch etwas anspachteln für den Übergang. Ich finde das witzig: Unten ein gediegener Übergang, um dann oben im Frankenstein Design zu enden.

23.11.16

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Das Material für die Innenraumbeschichtung ist da!

Ich habe die Tage ein Paket von MIPA bekommen. Sie stellen mir ein Starterpaket von MIPA Protector zum Testen zur Verfügung.

MIPA Protector

Das ist eine 2K Ladeflächenbeschichtung. Laut Hersteller sehr hoch beanspruchbar gegen mechanische Beschädigung, UV-Strahlung und beständig gegen Kraftstoffe und Öle. Zudem soll es geräuschunterdrückend wirken. Ich denke, das ist genau das richtige für meinen Laderaum.

Die Dosen mit dem Lack sind nicht voll, es ist noch Platz für den Härter, den man dazu kippt und dann durch Schütteln der Dose mischt. Aufgetragen wird das Ganze mit der Unterbodenpistole. Das macht auch den wichtigen Unterschied aus zu anderen Produkten für die Laderaumbeschichtung. Für den Auftrag ist kein Spezialgerät erforderlich, das andere Beschichtungen meist notwendig ist. Ein handelsüblicher Kompressor und eine Unterbodenschutzpistole reichen.

Ich habe das schon lackiert auf der Automechanika gesehen, es verspricht eine interessante Oberflächenstruktur zu ergeben:

Mipa Protector

Ich habe das Datenblatt einmal zum Download bereitgestellt, für die, die sich im Detail informieren wollen.

Noch ist der Innenraum nicht fertig, deswegen wird es noch ein paar Tage dauern, bis ich das Material verarbeite. Dann werde ich auch Erfahrungen teilen können...

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 733 >>