Fusselblog - KLEs Schrauberblog

 
Im Fusselblog schreibe ich über den Aufbau meiner Autos im Fusseltuning Stil. Zudem berichte ich über Veranstaltungen, Trends, etc. rund um Oldtimer, Youngtimer und Tuning.

Auf dieser Seite seht Ihr alle Einträge dieser Seite chronologisch - unabhängig vom Projekt.

Twitter

Instagram

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 781 >>

17.05.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Hätte ich das mal vorher gewusst...

Die neuen Ölablassschrauben sind da. Ich wollte ja mal probieren, ob eine VW Schraube mit 19er Kopf passt. Vom Gewinde her ja, aber sie geht nicht komplett rein.

Ölablassschraube

Aber ich hatte auch eine Ford Schraube mitbestellt, dann eben doch erst mal eine mit 13er Kopf - unsinnig wie auch immer diese Konstruktion auch ist.

Ölablassschraube

Nebenbei habe ich mich um die Schellen für den Stabi gekümmert. Der Versuch in Bremsflüssigkeit hatte sie ja nur entlackt.

Stabihalter

Ich hatte einen Kanister Zitronensäure besorgt. Also hab ich die Schellen derweilen gebadet, während ich an anderer Front gearbeitet habe.

Stabihalter

Sehr konzentriert war die Säure nicht. Es hat zwar gearbeitet, aber nicht ausreichend. Es ging Rost ab, aber nicht alles.

Stabihalter

Nicht so schlimm, kommen sie das nächste Mal eben wieder ins Bad. Ich habe sie herausgenommen, weil ich nicht wusste, wann ich das nächste Mal in der Werkstatthölle bin. Ich hätte die Schellen mechanisch erst einmal grob Entrosten sollen. Aber ganz ehrlich? Eigentlich hatte ich die Säure ja deshalb besorgt, um mir das zu sparen.

Eigentlich war ich so weit. Ich könnte ja das Getriebe jetzt mit dem Motor verschrauben können. Also erst einmal die Getriebestrebe wieder unters Getriebe mit neuen Lagern.

Getriebe

Beim Kupplungssatz war natürlich auch ein neues Ausrücklager dabei Ich wollte es draufstecken, aber es ging nicht. Der Innendurchmesser des neuen Ausrücklagers war kleiner.

Ausrücklager

Ausrücklager

Ausrücklager

Verdammt! Ich habe den Rechner angeworfen und gegoogelt. Wenn Maße bei Teilen für mein Modell stehen, dann ein Innendurchmesser von: 29,55 mm. Also die Version, die ich habe.

Daheim habe ich über eine FB Gruppe recherchiert, was für ein Ausrücklager ich brauche und erfahren, dass man einfach die Führungshülse im Getriebe abziehen muss, dann passt das. Hätte ich es vorher gewusst - ich hätte den Motor dranschrauben können. Aber woher soll man das schon wissen?

Aber ich wollte noch was schaffen. Also hab ich mir eine Fleißaufgabe gestellt: Verpassen wir dem Motor einen coolen Ventildeckel. Ich habe den vom zweiten Ersatzmotor genommen als Basis. Als ich ihn abgenommen hatte, war ich froh, den anderen Motor genommen zu haben - alles voller Ölschlamm.

Ventildeckel

Zylinderkopf

War vielleichtdoch gar nicht sooooo schlecht, dass ich den anderen Motor genommen habe.

Also erst einmal sauber gemacht innen und außen abgeschliffen. Dann bekam er eine Grundierung.

Ventildeckel

Ich hatte noch Strukturlack. Den Lackiert man und behandelt ihn dann mit dem Heißluftföhn, um ihn zum Kräuseln zu "überreden".

Ventildeckel

Weil der Lack nicht glatt wird, hatte ich die Stellen, an denen abgedichtet wird, vorher abgeklebt. Dann kam die Flex mit der Fächerscheibe zum Einsatz, um die erhabenen Stellen des Aludeckels wieder freizulegen.

Ventildeckel

Ich finde den Look cool. Bringt sicherlich 0,05 PS.

Ventildeckel

Die Ventildeckeldichtung ist neu - wie man auf dem letzten Bild ansatzweise sieht, war die alte undicht.

Ich hoffe einmal, dass die Info mit dem Führungsflansch stimmt, dann kann ich endlich Motor und Getriebe verbinden.

15.05.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Den Grill tiefergelegt

Weiter ging es am Titan. Mich störte ernsthaft das Ford Emblem auf dem Ansaugkrümmer des neuen Motors.

Ansaugkrümmer

Ist natürlich absoluter Blödsinn. Das sieht so gut wie niemand und ob da Ford steht, stört wirklich keine Sau. Außer mich natürlich, immer auf der Suche nach Gags, die ich verstecken kann. Über so einen Stuss kann ich mir wirklich den Kopp zerbrechen. Ich hatte noch einen Doming Aufkleber "Wolfsburg Edition" im Fundus. Der passte gut.

Ansaugkrümmer

Feierabend für gestern am Titan. Hä? Was ist denn jetzt los? Wegen einem Aufkleber in die Werkstatt fahren? Nein, natürlich nicht. Ich habe am Wochenende eine private Party und dafür musste ich einiges basteln. Neben einigen für den Blog uninteressanten Dingen kam auch mal wieder ein alter Bekannter zum Zug: Mein Werkstattgrill musste transportabel gemacht werden.

Den hatte ich irgendwann durchrostet geschenkt bekommen und immer zum Hallengrillen wieder zurechtgefummelt. Nie in der Absicht, den auch mal transportieren zu müssen.

Grill

So passt der aber nicht in den Kofferraum. Schrauben sind schon lange zusammengerostet, Hänger wollte ich deshalb nicht leihen, irgendwie musste ich ihn zerlegbar machen.

Also kantete ich vier Winkel und ging von Bein zu Bein, klemmte die Winkel hinter die Beine und bohrte Löcher.

Grill

Winkel raus, durchgeflext und verschraubt.

Grill

So lässt sich der Grill vom Gestell trennen und wieder sicher zusammenschrauben.

Grill

Und mit etwas Tetris geht er bequem in den Kofferraum vom Pirat.

Grill

Bin gespannt, wie lange mich mein Werkstattgrill noch begleiten wird. Ausgeliehen hab ich ihn mir zum ersten mal 2007, 2008 oder 2009 bekam ich ihn letztendlich geschenkt bekommen, weil er Schrott war. Aber todgesagte leben bekannterweise länger...

13.05.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Aus dem Familienalbum

Geht es Euch auch so? Wenn ein altes Familienalbum ausgepackt wird, schaue ich zwar auch auf die Personen, aber verschärft nach Bildern von Autos. So geschehen einmal wieder letzte Woche bei einer Familienzusammenkunft, als ein Großcousin die Hochzeitsfotos meiner Eltern sehen wollte. Und was finde ich? Das einzige mir bekannt Foto des ersten Käfers meines Vaters. Aufgenommen 1969.

VW Käfer

Der Knilch vorne vor meinem Vater ist mein großer Bruder und nicht ich. Wem der Typ 3 im Hintergrund gehörte, ist nicht mehr bekannt.

Meine Eltern konnten sich damals noch keinen Neuwagen leisten, der Wagen kostete damals wirklich Kleingeld. Es war eigentlich ein Brezelfensterkäfer, aber ein Vorbesitzer hatte den Mittelsteg entfernt. Das machte man damals eben so, um den Wagen moderner erscheinen zu lassen. Heute ein NoGo.

Ich kenne so ein paar Geschichten um den Wagen. So richtig gut war er technisch nicht mehr. Und damals war vieles anders als heute. Kein Handy, keine ADAC Mitgliedschaft und so richtig Vertrauen hatte mein Vater nicht in den Wagen. Deshalb gaben sie vor der Abfahrt zur ca. 200km weit weg wohnenden Verwandtschaft die Strecke durch, die sie fahren würden, damit, falls sie lange überfällig sein sollten, jemand zur Hilfe entgegenfahren könnte. Es ging meines Wissens aber immer gut.

Schön auch die Story beim TÜV: Der reklamierte, dass die Stoßstangen zu weit abstehen würden. Damals war der TÜV konkurrenzlos, der Graukittel war die einzige Alternative, an der man vorbei musste. Mein Vater ist kein Schrauber und fuhr mit dem Auto zum VW Händler. Der löste das schwer zu verstehende Problem pragmatisch: Er fuhr mit dem Wagen rückwärts an eine Mauer und bog die heute mit Gold aufgewogenen Sickenstoßstangen einfach etwas ans Fahrzeug.

Der Wagen ist inzwischen schon viele Jahre verschrottet.

Nach einem oder zwei weiteren Käfern kaufte sich mein Vater einen neuen VW 411 Variant sehr zum Ärger meiner Großeltern. Die fanden damals, dass man als Privatmann keinen Kombi fährt. Was sollen die Nachbarn denken? Einen Kombi fährt nur ein Handwerker, der Metzger etc. Heute kaum noch vorstellbar. Aber das war eine andere Generation. Mein Opa war auch wahnsinnig stolz auf mich, als ich mit meinem ersten Benz vorfuhr. Das war damals ein W123, den ich für 2.000,- DM gekauft hatte. Das war etwas Besonderes. Dass der neue Passat, den mein Vater damals fuhr, weit über das zehnfache gekostet hatte, war egal. Wer einen Mercedes fährt, hat es eben geschafft...

Nach dem 411 kam dann endlich der erste Passat.

Passat 32

Auch von dem kenne ich nur dieses eine Foto. Jedes Foto kostete eben Geld und meine Eltern hatten andere Prioritäten, als das eigene Auto zu fotografieren. Auf dem Bild stand er eher zufällig im Hintergrund.

Das Passat Chrommodell war nicht lange in der Familie. Er fiel einem Unfall zum Opfer. Mein Vater wog die Reparaturkosten ab, die die Vollkasko bezahlt hätte und entschied sich dafür, den Unfallwagen in Zahlung zu geben und einen Neuwagen zu nehmen. Schade eigentlich. Denn das Chrommodellfinde ich heute deutlich cooler. Damals waren aber eben Plastikstoßstangen moderner und man war stolz, den als Neuwagen zu fahren.

08.05.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Die Sache mit dem Kilometerstand

Ich habe zwei verschiedene Angaben zu dem Motor, den ich in den Titan einbauen werde. Der Verkäufer, von dem ich den Motor habe, behauptete 60.000km. Der Vorvorbesitzer - ich kannte den Motorspender ja vorher, meinte, dass bei einer AU Prüfung der Motor hochgegangen ist und deshalb vor 30.000km ein fabrikneuer Motor verbaut wurde. Alles Nonsens. Aber von Anfang an.

Die eine Zahnriemenabdeckung war ausgebrochen. Die einzige, die ich online gefunden habe, soll 25 Euro kosten. Nicht mit mir. Ich habe mir ein verzinktes Blech zurechtgeflext und zurechtgedengelt, mit Dichtmasse festgeklebt und mit 2 Nieten fixiert. Taugt.

Zahnriemenabdeckung

Die Riemenscheibe hängt bei dem Foto nur drauf, weil ich die Freigängigkeit getestet habe.

Dann war da das Problem mit der Ölablassschraube. Wir erinnern uns: Kopf war rund und die Schraube saß bombenfest. Plan C war eine Mutter aufzuschweißen und es damit zu lösen. Die erste hat nicht geklappt, die zweite auch nicht - um es abzukürzen: Die sechste Mutter brachte den gewünschten Erfolg.

Ölablassschraube

Der Trick: Leicht versetzt aufgeschweißt und auch seitlich einen Punkt gesetzt. Ging dann nur mit dem Gabelschlüssel, aber es ging!

Ölablassschraube

Eine neue Schraube ist bestellt - bzw. zwei Varianten. Ich hoffe, dass eine mit 19er Kopf, die alternativ angeboten wurde, tatsächlich passt. Bei der Gelegenheit habe ich gleich den Ölfilter gewechselt. Öl habe ich noch keines wieder eingefüllt, die alte Schraube sitzt derzeit als Platzhalter nur handfest drin, damit nichts mehr raustropft.

Drehen wir den Motor weiter. Jetzt war die Kupplung dran. Die verbaute Kupplung war echt Verschleißgrenze. Keine Riefen mehr drin und kurz davor, dass die Nieten angeschliffen werden.

Kupplung

30.000km? 60.000km? Never ever! Also DIE Kupplung ist mehr gelaufen.

Eine neue Kupplung draufschrauben musste noch etwas warten. erst einmal habe ich noch die Schwungscheibe demontiert und den Simmering darunter auch neu gemacht. Sicher ist sicher.

Simmerring

Zum Festziehen der Schwungscheibe hatte ich keinen Gegenhalter. Deshalb bediente ich mich eines Pfuschertricks: 2 Schraubendreher und 3 dicke Kabelbinder, fertig ist der improvisierte Gegenhalter.

Gegenhalter

Hat tatsächlich so funktioniert. Hat gereicht, um dei Schrauben mit demm Drehmomentschlüssel fest genug anzuziehen. Ein Kabelbinder war übrigens zu wenig, der riss ab. Und bei der Montage der Kupplung musste ich gleich noch einmal improvisieren. Ich hatte keinen passenden Kupplungszentrierdorn. Der von VW passte nicht. Was aber tatsächlich passte, war eine 1/2Zoll Verlängerung.

Kupplung

Das Blech zwischen Motor und Getriebe war beim Transport ziemlich verbogen.

Zwischenblech

Besonders der Bereich rundum den Anlasser war vollkommen krumm. Hammer, Schraubstock und danach die blanken Stellen mattschwarz übergeblasen - fast wie neu.

Zwischenblech

Die Seite des Motors ist auch fertig.

Kupplung

Kommen wir nochmals auf die Kilometerleistung des Motors. Auf der Zahnriemenabdeckung war ein unleserlicher Aufkleber vom Zahnriemenwechsel. Ich habe ihn behutsam sauber gemacht und hab’s mal mit Photoshop lesbarer gemacht.

Zahnriemenaufkleber

Und was lesen wir da? 140.000km. Oha! Gut, kann ein Dieselmotor ab. Und das war der Kilometerstand von 2004! Die Zahnriemen waren - wenn der Aufkleber stimmt - auf jeden Fall eine gute Aktion, die alten waren 14 Jahre alt.

Natürlich ist es reine Spekulation, aber ich habe so meine eigenen Theorien. Der Tacho des Fahrzeuges zeigte wahrscheinlich beim Ausbau tatsächlich ca. 60.000km. Was aber keine 60.000km waren, denn der Tacho hat nur 5 Stellen. Übrigens totaler Schwachsinn bei einem Diesel. Aber das steht auf einem anderen Zettel. Das sind sicher 160.000km, wenn nicht 260.000km.

Theorie Nummer zwei: Ja, es kann sein, dass vor 30.000km der Motor gewechselt wurde. Aber eben nicht gegen einen fabrikneuen Motor, sondern gegen einen gebrauchten. Und das ist eben jener gebrauchte Motor.

Wieviel er gelaufen hat? Ich denke mal zwischen 160.000km bis 200.000km sind realistisch. Nichts, was mich wirklich nervös macht.

Beim Titan selbst bin ich mir auch nicht 100% sicher, wieviel er gelaufen hat. Denn der hat schließlich auch einen 5stelligen Tacho. Und der zeigt etwas über 80.000km. Können 180.000km sein, 280.000km oder sogar noch mehr. Aber ich tippe mal realistisch auf 280.000km. Das habe ich jedenfalls jetzt auf den alten Zahnriemenaufkleber geschrieben. Ein neuer Aufkleber war leider bei den neuen Zahnriemen nicht dabei.

Zahnriemenaufkleber

05.05.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Riemenspielchen

Normalerweise schraube ich nicht an Freitagabenden. Aber gestern hatte sich Marcus angekündigt, der mir bei den Zahnriemen helfen wollte. Und wenn ein "echter" KFZ Mechaniker Zeit für mich hat, dann richte ich mich nach dem. Ich war etwas vor ihm da. Da dachte ich mir: Ach, lasse ich mal das alte Öl aus dem Motor ab. Denken ist aber eben Glückssache. Ratsche angesetzt, aber Pustekuchen. Die Schraube war rund.

Direkt zu Plan B. Erst einmal die Schraube heiß machen.

Ölablassschraube

Und dann aufmeißeln. Äh ja. Die Schraube gab irgendwie nach - bewegte sich aber keinen Mikrometer.

Ölablassschraube

Mal ernsthaft - eine Ölablassschraube mit 13er Kopf ist schon unsinnig und irgendwie hat die der Vorbesitzer extrem drangeknallt. Plan C ist, da eine größere Mutter dranzuschweißen. Aber dazu kam ich nicht, denn da trudelte schon Marcus ein - mit Michael, meinem Elektriker im Schlepptau. Die beiden sind Kumpel.

Und dann gingen wir mit den Zahnriemen in media res. Marcus arbeitet in einer freien KFZ Werkstatt und brachte die ganzen Spezialwerkzeuge mit. Beim Fixieren der Zahnräder fiel auf: Äh ja, da passt was nicht. Die Einstellung der Einspritzpumpe stimmte um ein, zwei Zähne nicht. Der Motorkann nicht optimal gelaufen sein vorher.

Riemen alle runter und dann erst einmal den Simmerring gewechselt. Den hatte ich vorab online bestellt, aber den verkehrten geliefert bekommen. Glücklicherweise hatte ich das vorab überprüft. Da der Schraubertermin feststand, habe ich ihn eben beim örtlichen freien Teilehändler geholt. Deutlich teurer (23,50 Euro), aber was will man tun. Ich brauchte ihn. Der Einbau war etwas fummelig.

Helferteam

Letztendlich saß er aber drin. (Bild vom Ende des Abends, ich habe versäumt von den Zwischenschritten Bilder zu machen)

Simmerring

Also nächstes kam die Wasserpumpe dran. Die alte war eigentlich noch gut, der Wechsel ist eher präventiv. Geht das Lager kaputt, war’s das auch mit dem Zahnriemen mit bekannten Folgen. Und auch hier galt: Wenn man schon einmal so gut drankommt.

Beim Zahnriemensatz waren neben den zwei Riemen auch die zwei Spannrollen dabei und eine weitere Rolle. Und das war auch gut so, die eine einzelne Rolle war ziemlich an der Verschleißgrenze. Beim Ford ist alles etwas anders als bei VW. Sowohl das Nockenwellenrad, als auch das Rad an der Einspritzpumpe sind einstellbar, die Spannrollen haben eine Feder. Man Presst die Federn ganz zusammen, löst die Schrauben der Räder, legt den Zahnriemen auf, löst die Federn, der Riemen spannt sich und dann zieht man die Schrauben der Räder und der Spannrolle.

Nach ca. 2 Stunden war es vollbracht. Die neuen Riemen etc. waren alle an ihrem Platz, alles nach Vorschrift festgezogen.

Motor Ford Escort MK4 1,8D

Es ist toll, wenn man Freunde im Netzwerk hat, die einem helfen, wenn man sich an eine Sache nicht so recht drantraut. Danke an der Stelle an Marcus, der die Hauptarbeit gemacht hat.

Marcus

...und natürlich auch an Michael, der ebenfalls mitgeholfen hat.

Marcus empfahl mir eine neue (gebrauchte) Riemenscheibe zu suchen. Meine hat so viele abgebrochene Stellen - das könnte unwuchtig laufen und die Unwucht könnte sich auf die Kurbelwelle übertragen - suboptimal. Die Riemenscheibe von meinem alten Motor passt leider nicht. Da war ein Teil mit dem Riemenrad dahinter und das war nicht kompatibel zu meinem Motor. Hat da zufällig einer etwas rumliegen? Breiter Rippenriemen, mit 4 Schrauben geschraubt. Könnte auch von einem Fiesta Diesel passen etc. Sind ja prinzipiell die selben Motoren, alles was mit dem Motorkennbuchstaben RT anfängt.

Riemenscheibe

Riemenscheibe

Auch die Zahnriemenabdeckung war am alten Motor anders, deshalb werde ich die von dem Motor nehmen. Da ist ein Teil der unteren Abdeckung herausgebrochen.

Zahnriemenabdeckung

Das könnte ich irgendwie zubasteln, aber wenn einer eine für kleines Geld hat, würde ich mir das eventuell sparen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 781 >>