Fusselblog - KLEs Schrauberblog

 
Im Fusselblog schreibe ich über den Aufbau meiner Autos im Fusseltuning Stil. Zudem berichte ich über Veranstaltungen, Trends, etc. rund um Oldtimer, Youngtimer und Tuning.

Auf dieser Seite seht Ihr alle Einträge dieser Seite chronologisch - unabhängig vom Projekt.

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

User tools

blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 624 >>

23.08.14

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Diese Drecks-Scharniere...

Ich habe wieder Material für den EuroHotRod bekommen. Evtl. wird das hier die Heckstoßstange:

Stoßstange Mercedes Ponton

Das ist eine hintere Stoßstange von einem Mercedes Ponton, Durchrostungen größtenteils sehr gut geschweißt, teilweise Chrom abgeschliffen. Die wollte einer neu verchromen lassen. In neuwertigem Zustand kann so eine Stoßstange schon einmal 800 Euro oder mehr kosten. Mit durchgerosteten Ecken bietet einer eine für 65 Euro bei eBay an. Die hier startete bei 1 Euro - und es blieb bei einem Euro. Dafür lege ich die in den Fundus, um zu probieren, ob die sich gut macht am Heck.

Klar, dass ich gestern erst einmal den Spiegel montieren musste. Ja, abgesegnet. Das ist Porno genug.

Rückspiegel

Rückspiegel

Das zweite Scharnier ist immer noch nicht da. Aber ich hatte einen neuen Gewindebohrer besorgt und konnte die Gegenplatten fertigen.

Scharnier

Gegenplatten

Während der Lack auf den Gegenplatten trocknete, habe ich den Radkasten auf der Fahrerseite zugebraten. Außer, dass ich es mit neuem Blech gemacht habe, ging es genauso, wie auf der Beifahrerseite. Ich denke, das muss ich nicht noch einmal schildern.

Seitenteil

Am Ende des Abends wollte ich zu mindestens ein Scharnier montieren. Als es dran war, das Erwachen. Die Position passt nicht.

Scharnier

Mein Fehler: Ich habe das Maß an der anderen Tür genommen. Falscher Fehler. Das ist nicht wie in der industriellen Fertigung, das ist Handarbeit und bei Handarbeit gibt es Toleranzen. Hätte ich früher dran denken sollen...

22.08.14

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Rückspiegelproblem wahrscheinlich gelöst

Ich habe ja Rückspiegel, die ich mehr als stylish finde, die aber eigentlich nicht an den EuroHotRod passen.

Rückspiegel

An ein gutes Auto würde die keiner bauen, der Chrom ist ziemlich pickelig und für mich waren die eigentlich nicht geeignet, weil die Sockel in die verkehrte Richtung zeigen. Passt weder an der Tür noch am Scheibenrahmen. Und am Scheibenrahmen würden sie mir am besten gefallen.

Als Thomas bei mir war um die Hinterachshalter anzuschweißen, fragte ich ihn, ob er eine Idee dazu hätte. Er hat die Sockel mitgenommen und hat mal getestet. So war die Frage eigentlich gar nicht gemeint gewesen, aber es wäre kontraproduktiv gewesen, ihn auszubremsen. Die Sockel sind wohl aus Aluminiumguss. Schweißen ist da nicht mit einem normalen Schweißgerät. Aber er hat etwas ausgetüftelt. Er hat Halter gebaut aus Edelstahl, hat das Teil, an dem der Spiegel befestigt ist abgetrennt und hat das verschraubt.

Rückspiegel

Ich habe Thomas die Neigung des Scheibenrahmens ausgemessen und er hat die Halter so gefertigt, dass sie zum Scheibenrahmen passen. So, dass die Spiegel auch im richtigen Winkel nach hinten ausgerichtet werden können.

Rückspiegel

Yeah! Ich kann die Spiegel doch benutzen. Heute teste ich abends dann mal, wie sich der Spiegel am Scheibenrahmen macht, wenn’s hinhaut, baut Thomas den Sockel für die andere Seite spiegelverkehrt. Danke dafür!

21.08.14

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Loch 2 ist zu

Gestern kam Post - das erste von 2 Scharnieren ist da!

Türscharnier

Also kann ich die Türen fast fertig bauen. Also Die Gegenplatten bauen, aber Pustekuchen. Platten habe ich gemacht, aber beim Bohren verreckte mir der Bohrer und im zweiten Loch brach der Gewindebohrer ab. Irgendwie hatte ich gestern Scheiße an den Fingern.

Aber ich hatte ja noch genug andere Aufgaben. Um an der Fahrerseite besser arbeiten zu können, schob ich erst einmal den EuroHotRod nach vorne. Freie Blick auf den Arsch.

EuroHotRod

Aber der kommt erst später dran. Ich habe wieder die Strebe, die die A-Säule des Käfers ersetzt eingeschweißt und das untere Ende abgetrennt. Außerdem wieder den Falz stückchenweise abgetrennt und verschweißt.

EuroHotRod

Dann ging es an das Verschwinden der Tankklappe. Loch geschnitten, Blech vorbereitet, reingebraten.

EuroHotRod

Das Käferrestblech hat sich dabei ganz schön verzogen. Von wegen, das war noch Blech - das ist mexikanisches Dünnblech. Hat zum gestrigen Abend gepasst. Scheiße an den Fingern - bzw. Schweißperle durch den Fingernagel gebrannt. Aua. Daheim habe ich als erstes zwei Paar Schweißerhandschuhe geordert, damit das nicht wieder passiert.

Ich hätte noch anfangen können, den Käferradkasten zu schließen, aber irgendwie war mir das bei dem Abend zu Joker. Immerhin habe ich noch die Fläche angepinselt, auf der das KLE Emblem sitzen wird.

EuroHotRod

Ich habe mich für Kupfer Hammerschlag entschieden - um die Farbe vom Armaturenbrett wieder aufzunehmen.

20.08.14

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Eins von 2 Löchern geschlossen

Ich habe es probiert und geschafft. Ich habe gestern Nachmittag die Palette mit den Blechtafeln doch alleine aufs Dach vom Pirat gewuchtet. Hätte wirklich nicht viel schwerer sein dürfen, sonst hätte ich das nicht geschafft.

Transport

In der Werkstatthölle habe ich dann doch die Spannbänder der Palette noch auf dem Dach gelöst und die Platten einzeln abgeladen. Mein Rücken dankt es mir.

In der Werkstatthölle habe ich erst einmal mich weiter um die Tür gekümmert. Lack war trocken, also konnte ich das mit der Türhaut verkleben und vernieten.

Tür

Der Kotflügel für die Fahrerseite hatte ein Loch Und zwar ein ziemlich großes. Aber nicht gerostet, sondern für das Tankrohr.

Kotflügel

Das ist nicht das einige solche Loch - im Käfervorderwagen ist noch eine Tankklappe, die weg muss. Aber kümmern wir uns erst einmal um dieses Loch. Großzügig ausgeschnitten, weil der Kotflügel da zusätzlich eine Vertiefung hatte. Blech zurechtgeschnitten und zugebraten.

Kotflügel

Ich hatte sicherlich noch genug Blech aus Resten, die für das relativ kleine Loch gereicht hätten, aber ich wollte das neu gelieferte Blech ausprobieren, wie es sich verarbeiten lässt. Und es geht wunderbar. Schön steif, aber trotzdem noch formbar und man brennt nicht ständig Löcher beim Schweißen. So solle es sein.

Die Zierleistenlöcher habe ich auch geschlossen und natürlich den Radlauf noch komplett im 90° Winkel umgelegt.

Kotflügel

Von außen ist der Flügel so fertig. Der bleibt so. Der restliche blaue Lack ist stark patiniert, die blanken Stellen werden rosten. Passt so ins Konzept. Weniger ins Konzept passte, dass die Innenseite komplett flugrostig war. Ich habe das mit der Flex und Topfbürste rausgeschliffen und mit Brantho Korrux rausgestrichen.

Kotflügel

Hoffentlich kommen die Türscharniere bald, an denen hängt´s grad. Ohne Scharniere keine Türbefestigung, dann kann ich nicht die Position der B Säule festlegen, die Lücke nicht schließen, den Kotflügel nicht anbauen, das Heckblech nicht bauen... Und das nur wegen 2 kleinen Stücken Metall...

19.08.14

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Aneinander vorbeigeredet...

Ich wollte gestern die Türscharniere an die Tür anbauen. Also hole ich das Scharnier heraus, das mir Gunther geschickt hat und fang an, mich zu wundern.

Türscharnier

Äh, Moment, wieso sind da keine Löcher drin? Verdammt, das ist das Teil des Scharniers, das an der B-Säule hängt und nicht die Hälfte, die ich brauche. Gunther und ich hatten aneinander vorbeigeredet, was ich brauche. Und das Scharnier, das er mir geschickt hatte, ist das seltenere. Das für die Tür gibt´s häufiger. Hätte er das früher gewusst. Er kümmert sich um meine Scharniere. Guter Mann!

Etwas konnte ich an den Türen trotzdem weiterarbeiten. So habe ich 2 Löcher geschnitten, damit ich bei zusammengesetzten Türen noch an die Gegenplatten der Scharniere herankomme.

Tür

Die zwei ehemaligen Hälften habe ich 2x verbunden - das hätte klappern können, weil das zu wackelig war.

Tür

Ganz am Ende des Abends habe ich noch lackiert. So kann ich die Türen auch ohne Scharniere schon einmal zusammenbauen.

Tür

Apropos Lack. Ich habe von den Türen das Fusselblog-Logo mit Verdünnung abgewaschen, habe aber etwas stehen gelassen. Finde ich cool, diesen Restschatten.

Tür

Basiert übrigens auf einer Erhebung im alten blauen Lack. Was das war? Keine Ahnung, aber auf der anderen Seite konnte ich ein Wappen wage erkennen und darunter den Schriftzug "Wasserwirtschaft". Sieh an - mein Framo war einmal ein Behördenfahrzeug.

Die Türen kommen an die originale B-Säule. Da hing noch ein Rest Bodenblech und etwas Schweller dran.

B-Säule

Das habe ich abfiletiert.

B-Säule

Weiter zum noch fehlenden Kotflügel. Der von der Fahrerseite ist einer, den wohl kein vernünftiger Restaurierer wieder hergerichtet hätte. Großflächig gespachtelt und der Spachtel auch noch aufgeplatzt.

Kotflügel

Auch hier musste ich natürlich erst einmal ein Blech einschweißen. Den Spachtel habe ich abgeschliffen, darunter kam grob zurechtgedengeltes rostiges Blech zum Vorschein.

Kotflügel

Das zurechtgedengelte bleibt natürlich, ich lasse das später offen rosten. Ich bin noch dazugekommen, den Radlauf auszusägen und anzufangen, die Kante umzulegen.

Kotflügel

Das blau auf dem Kotflügel bleibt übrigens. Natürliche Patina und ein Blauton - perfekt! Was nicht bleiben kann ist die Innenseite - die ist komplett rostbraun.

Kotflügel

Offenbar wurde der Kotflügel einmal ersetzt und nur außen lackiert. Wenn das eine kommerzielle Werkstatt gemacht hat, gehört sie dafür geschlagen. Aber ich hab den Kotflügel für umme bekommen, da will ich mich nicht beschweren.

Ach ja - und gestern war Weihnachten. Ich bekam die Blechtafeln, die Blogleser Deuterium für mich Bestellt und bezahlt hatte, endlich an. Danke noch einmal dafür! Steht noch in Mainz im Hausflur.

Blechtafeln

Ich hatte meine Dachträger in der Werkstatthölle stehen und in den Kofferraum passen die nicht. Die nehme ich heute mit in die Werkstatt. Wenn ich keinen finde, der mir das mit aufs Dach hebt, muss ich wohl die Platten von der Palette nehmen. Irgendwie bin ich ein Waschlappen. Ich schaffe es einfach nicht 3 kleine Bleche und ein wenig Holz alleine zu heben. Aber ich bin glücklicherweise nicht alleine - ich musste auch dem Speditionsfahrer helfen, das auszuladen ;-)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 624 >>