Fusselblog - KLEs Schrauberblog

 
Im Fusselblog schreibe ich über den Aufbau meiner Autos im Fusseltuning Stil. Zudem berichte ich über Veranstaltungen, Trends, etc. rund um Oldtimer, Youngtimer und Tuning.

Auf dieser Seite seht Ihr alle Einträge dieser Seite chronologisch - unabhängig vom Projekt.

Bitte unterstützt diese Petition!

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

User tools

blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 653 >>

27.02.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Das wird was

Ich habe gestern die Räder geholt, die ich wegen der Reifen gekauft habe. Eigentlich bin ich noch nicht 100% gesund, aber da die Werkstatthölle auf dem Weg lag, musste ich einfach mal vorbeisehen. Das macht schon einen mächtigen Unterschied zwischen den "alten" und den "neuen" Rädern. Die "neuen" sind deutlich kleiner.

Größenvergleich

Ich musste sie auch gleich mal testweise draufschrauben. Auch wenn der Durchmesser nahezu identisch ist - die 17 Zöller stehen deutlich satter in dem Radkasten.

Rädervergleich

Man kann damit voll einlenken - aber nur, wenn der Wagen dabei nicht einfedert.

Einlenken

>Um es wirklich beurteilen zu können, muss ich die Reifen auf meine Felgen umziehen lassen. Denn weder Felgenbreite noch ET sind identisch.

Etwas brannte mir noch unter den Nägeln, bevor ich wieder in die warme Wohnung geflohen bin. Ich habe jetzt schon eine gefühlte Ewigkeit die Ford P6 Heckleuchten rumliegen und ich wollte endlich sehen, wie die live am Fahrzeug wirken. hin und hergeschoben, 3 Löcher gebohrt und provisorisch festgeschraubt.

Rückleuchten Ford P6

Rückleuchten Ford P6

Gefällt mir DEUTLICH besser, als die Buckelvolvo Leuchten. Hier noch mal ein geblitztes Foto mit den beiden Heckleuchten im Vergleich.

Rückleuchten Ford P6

Einfach nur dranspaxen ist aber nicht. das hat auch Karosseriearbeiten zur Folge - ich muss seitlich einen Sockel beifüttern.

Rückleuchten Ford P6

Aber der Aufwand lohnt sich. Da bin ich mir sicher.

26.02.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Also manchmal isses echt schwierig

Also manchmal...

Ich versuche seit Monaten 2 Schrottreifen in flach und 17 Zoll aufzutreiben. Traumgröße: 195/45 R17. Denkt Ihr, es würde sich was auftreiben lassen? Die Größe scheint so selten zu sein, niemand hat sowas. Und wenn, dann zu unrealistischen Preisen. Ich gebe keine 50 Euro inkl. Versand für 2 Reifen mit Restprofil aus, die zudem komplett überaltert sind, wenn es für 50 Euro einen neuen gibt.

Wohlgemerkt: Es geht um Reifen zum Testen, weil ich mir nicht sicher bin, ob es

     a) ausreicht, den Wagen zum Lenken zu bringen und
     b) nicht komplett scheiße aussieht.

Dass es alles andere als Oldschool ist, ist klar, deshalb wird es auf alle Fälle ein Kompromiss.

Irgendwie muss ich auf dieser Baustelle weiterkommen. Ich fühlte mich echt in meiner Ehre als Internet Trüffelsau verletzt. Das kann einfach nicht wahr sein. Da ich gerade Schach Matt gesetzt bin, konnte ich intensiv suchen und wurde fündig. Keine Reifen, sondern Kompletträder:

Alus

Bereifung auf den Felgen: 205/40 R17. Könnte auch gehen. Also kaufe ich eben Kompletträder. Morgen hole ich sie ab. Waren günstig und der Wiederverkauf der Felgen wird die Reifen schon finanzieren. Braucht wer einen günstigen Satz 17 Zöller in 4x100er Lochkreis?


Nachtrag

Da jetzt schon Anfragen wegen der Felgen kamen. Ich berge die erst einmal, sehe dann genau die Größe (denke mal das dürften 8J17 sein, bin aber nicht sicher), ET, Zustand etc.

Preis wird auf jeden Fall zweistellig für alle 4 Felgen.

25.02.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Die Unterlagen für die Winter Veterama sind da

Ja, ich weiß, es ist eigentlich die Frühjahres Veterama - aber auch wirklich ums Arschlecken. Denn der erste (Insider-)Tag ist genau der Frühlingsanfang. Die Veterama in Hockenheim vom 20.-22.03.2015 ist schon verdammt früh im Jahr. Das liegt wohl auch an der Location, dem Hockenheimring. Denn so früh im Jahr ist noch nicht so viel Rennbetrieb. Gestern bekam ich meine Unterlagen, ich habe wieder einen Stand.

Veterama

Besser gesagt: wir haben wieder einen Stand. Unser bewährtes Veterama Team hat wieder einen Gemeinschaftsstand, auch wenn der etwas "zerrissen" ist.

Veterama

Aber die Position ist super. Den haben wir fest dank dem Umstand, dass wir von Anfang an dabei waren und jetzt packt die Stammplatzregelug.

Hoffen wir einmal , dass das Wetter den Kalender kennt und weiß, was Frühlingsanfang bedeutet. Ansonsten müssen wir uns wieder auf die Wirkung des Glühweins verlassen und das wird wieder böse ;-)

23.02.15

Permalink 10:09:00, von KLE E-Mail

Grippe ist ein Arschloch.

Tja, eigentlich sollte jetzt hier stehen, wie weit wir gestern am Pirat gekommen sind, aber es kam zumindestens von meiner Seite aus nicht dazu. Die Grippewelle hat mich zurückgeholt und das nicht nur mit einem leichten Schnupfen. Ich habe es dann gestern vorgezogen, nicht Auto zu fahren und danach auch noch im Freien zu arbeiten.

Ob es Andy geschafft hat, etwas weiter zu machen, weiß ich nicht. Ich habe ihn telefonisch noch nicht erreicht. Aber wenn ich aus dem Fensterblicke und sehe, dass es schneit, weiß ich auch warum. Andy schafft beim ADAC und die Verbindung Schnee und Pannen-/Unfallhäufigkeit muss ich Euch ja sicherlich nicht erklären...

 

22.02.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Startschuss zur Blechorgie

Ich gebe zu, ich dachte wir schaffen VIEL mehr. Doch von Anfang an. Bereits am Freitagabend fuhr ich in den Odenwald, wo der Pirat derzeit steht. Plan war: Dort bis heute bei Andy übernachten und 2 Tage zusammen mit ihm am Pirat durchschaffen. Also sollte es gestern ganz früh losgehen. Tatsächlich lief es dann ganz anders. Erst einmal kamen wir morgens nicht aus den Pötten.

Als wir den Pirat an seinem Standort abholen wollten ging erst einmal gar nix. Die lange Standzeit bei Wintertemperaturen - die Batterie lies nur noch müde ein paar Kontrolllampen flackern. Das war´s.

Bis der Bock auf der Bühne in Andys Privatwerkstatt stand, war es Mittag. Also runter mit der Heckstoßstange, der AHK und dem improvisierten Heckblech.

Heckblech

Ah ja, da war was: Rost. Andy musste nochmal weg, aber auch ich konnte nicht weiterschaffen. In Andys Werkstatt geht es noch enger, als bei mir zu. Er versucht das gerade in den Griff zu bekommen und hat ziemlich viele seiner Teile verkauft. Und wie es so ist, da kamen 2 Junx vorbei, die wollten einen Motor holen. Dafür musste der Pirat wieder raus. Andy musste auch wieder weg, weil er Werkzeug in seiner Wohnung vergessen hatte. Also half ich den Motor auszustapeln und einzuladen. Kein Spaß bei einem ollen Opel Reihensechser.

Andy kam verspätet mit dem Werkzeug und musste wieder weg. Ich hab mir die Wartezeit überbrückt, indem ich am rechten hinteren Dom gestochert habe. Vom Radkasten aus sah das noch gut aus - alles zusammengehalten von Dichtmasse und Unterbodenschutz. Substanz dahinter? Fehlanzeige. Einen so derbe verrotteten Dom habe ich noch nie im 32B gesehen. Die hinteren Löcher sind eher obligatorisch.

Stoßdämpferdom

Wobei - so groß? Aber vorne - das ist wirklich eher unüblich.

Stoßdämpferdom

Selbst oben ist das durch.

Stoßdämpferdom

Andy immer noch unterwegs - also was soll´s - ich habe irgendwann angefangen das selber wieder zu schließen. Alles Faulige rausgeschnitten und Bleche drübergebraten.

Stoßdämpferdom

Ich muss mit seinem Schweißgerät echt noch warm werden. Das Ergebnis überzeugte mich nicht wirklich. Aber die Stelle sieht man später nicht, wichtig ist, dass das wieder stabil wird.

Als Andy endlich zurück war, machte er sich sofort ans Werk: Er schaffte Ordnung, um wieder an seine Werkbank zu kommen, um Bleche abkanten zu können. Wir besprachen die Vorgehensweise am Heckblech und begann alles rauszuschneiden, was nicht bleiben konnte.

Heckblech

Hilft ja nix. Am Ende des Tages kamen wir drauf, dass es doch ganz gut wäre, wenn ich einiges aus meiner Werkstatthölle holen würde. Also fuhr ich zurück nach Mainz, um heute mit vollem Kofferraum wieder anzutanzen. Heute geht die Schlacht weiter - hoffentlich mit mehr greifbaren Ergebnissen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 653 >>