Bin ich jetzt ein Kesselflicker?

Ich habe ja nie Schweißen gelernt – und Hand aufs Herz, ich kanns auch nicht wirklich. Mache es aber trotzdem. So sind die vorderen Kotflügel ja nich wirklich rostfrei. Bei beiden Flügeln zeigt sich eine Durchrostung im später nicht sichtbaren Bereich. Sieht man nicht? Wär doch dann egal, eigentlich. Ist es nicht, denn genau da wird der Flügel verschraubt.

Wenn man da mit dem Drahtbürstenaufsatz auf der Flex bearbeitet, dann wirds natürlich größer. Da kommen schon kleine Hunde und Katzen durch.

Also ausgeschnitten und mit Blech aus der Taunus-Dachhaut zugebraten. Ich hab das Blech nicht gedengelt bekommen, da habe ich Entlastungsschnitte gesetzt und die anschließend wieder zugebraten.

Ein Karosseriebauer hätte das sicherlich eleganter lösen können. Ich bin eben Grafiker und kein Blechkünstler.
Die Kante setze ich noch drauf. War aber mal wieder die Lärmgrenze erreicht…

4 thoughts on “Bin ich jetzt ein Kesselflicker?

  1. Selbst wenn Du Dich heute eine Lehrer zum „KraftfahrzeumechaTROniker“ (richtig, Mechaniker gibts nicht mehr) würdest du nicht schweißen lernen. Steht einfach nichtmehr im Rahmenlehrplan. Kann man nicht verstehen, ist aber so.

    Ich habe mir das Schweißen auch selbst beigebracht. Wichtig ist einfach guts material, und üben üben üben. Am besten nicht unterm autoliegend überkopf am auspuff, sondern dicke Bleche auf der Werkbank. Tsu von Landcruiser-experiment.de hats vorgemacht.

    Gruß
    Kai

  2. Moin, nicht schlecht gemacht, ich hätte es aber sandgestrahlt, da geht der rost definitiv mit wech!Rostumwandler? auf alle fälle kommt später das spachteln!

    Wegen dem Schweißen, das hab ich mir ja auch selbst beigebracht, inkl. vieler Mißerfolge und schmerzen 😉

    hab gerade was ganz fettes zum schweißen in der mache –> http://www.ramba-stylez.de

  3. Das wird nicht gespachtelt – das is ja im nicht sichbaren bereich – da liegt der Flügel am Fahrerhaus an…
    Und mit dem Sandstrahlen is so ne Sache – die Patina soll ja „offiziell“ erst einmal erhalten bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.