Das hätte ins verdammt nochma Auge gehen können…

ESP Teil 2. Ich habe die verkehrten Teile von Dieselsend ohne Probleme umgetauscht bekommen, nun konnte ich die Sache zusammenbauen. Tony war mit dabei und so teilten wir uns das Geficke mit den schlecht erreichbaren Schrauben.

Lies sich eigentlich alles prima zusammensetzen. Als wir es zusammen hatten, mußten wir feststellen, daß der neue Hehl keine Markierung hatte, mit der wir den Gaszug hätten einstellen können. Mist. Wir testeten hin und her – er sprang nicht an. Mit einem Hauch Bremsenreiniger sprang er kurz an, ging aber sofort wieder aus. Ne, da stimmt was nicht. Wieder zerlegen. Im ausgebauten Zustand Gedanken gemacht, was verkehrt gelaufen sein kann und festgestellt, daß evtl. der Hebel 2 Stellungen haben könnte, in denen man ihn einbauen kann. Die sinnvollere Variante genommen und alles wieder zusammengefummelt und ohne Gashebel versucht anzulassen. Inzwischen hatten wir die Batterie leergejodelt, ich holte die aus meiner Alltagsschlampe (32BQP). Aus eigeneer Kraft sprang er immer noch nicht an. Spritzer Bremsenreiniger – here we go! Da war er und er blieb an. An der Welle suchten wir die Position, in der wir eine gute Leerlaufdrehzahl hatten (nach Gehör) und setzten so den Gashebel auf. Fertig.
Nur warum sprang er so schlecht an? Das is ja nix für den Alltag. Also Vorglühanlage durchgemessen. Kommt nix an. Wie jetzt? Das hat jetzt ein KFZ Elektriker verkabelt. Das muß! Fehler gesucht und gefunden.

Sicherung durchgebrannt. Das kann nicht funktionieren. Wir haben sie mal temporär überbrückt, klar, daß da ne neue reinkommt. Um testen zu können, ob der Motor denn dann auch anspringt ließen wir ihn erst einmal abkühlen. Zeit für eine kleine Yogaübung. Ich habe einen Reservetacho eingebaut. Wer hat sich nur das System ausgedacht, den von hinten mit Federn zu halten, die man einhängen muß?

Die Uhr vom Reservetacho macht es nicht. Egal, der bleibt jetzt drin, es kommt ja im Januar der überarbeitete Tacho und in der Mittelkonsole ist ja eine funktionierende Uhr.

Gut, dann mal getestet, ob er mit Vorglühung anspringt. Er sprang. Wir ließen ihn ein wenig laufen, damit wir sehen konnten, ob die ESP auch dicht ist. Und sie ist es – knochentrocken.

Aber beim Probelauf fielen uns zwei Dinge gravierend auf: Es dampfte bei Betriebstemperatur dezent am hinteren Ende des Zylinderkopfes. Was is das? Oh, vermutlich nur die Dichtung am Wasserabgang.

Hoffentlich nur die Dichtung…
Aber etwas anderes viel uns auf, der Motor wurde wärmer und wärmer, das Thermostat für den Ölkühler machte auf, der Wasserkühler blieb aber kalt. Das Thermostat macht nicht auf! Auweia – das hätte ins Auge gehen können bei der ersten Probefahrt! Vor alem, weil die TD-Köpfe ja zum Reißen neigen, da is ma Ratz Fatz die Maschine am Sack und dann geht die ganze Scheiße von vorne los.

Diese Reparatur haben wir auf den nächsten Arbeitseinsatz verschoben. Schließlich ja war jetzt das Wasser heiß und Verbrühungen beim Ablassen nicht ausgeschlossen. Ne, laßt ma…

3 thoughts on “Das hätte ins verdammt nochma Auge gehen können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.