Gestern war nicht mein Tag…

Irgendwie ging gestern abend ziemlich viel schief – da war der Wurm drin. Nunja, solche Tage gibts leider auch…

Zunächst wollte ich die Stege zwischen den Seitenscheiben mattschwarz lacken. Also abgeklebt und gesprüht. Leider vertrugen sich die Lacksorten nicht und der Lack drunter fing sich an zu kräuseln. Irgendwie habe ich sie schwarz bekommen, aber die Flüche hallten quer durch Freimersheim.

Dann wollte ich das Armaturenbrett einbauen. Als zwischen die A-Säulen quetschen und die Stehbolzen durch die Löcher führen. Stehbolzen? Da müssen doch Stehbolzen sein. Pustekuchen.

Das Armaturenbrett wurde wohl mit aller Brutalität rausgerissen, weil die Schlachter nicht wußten, daß das vom Wasserkasten aus verschraubt ist. Ficken! Ich kann das doch nicht nur mit zwei kleinen Schräuchen festmachen. Das klappert doch wie die Hölle! Also wieder raus damit. Dafür muß ich mir noch eine Lösung ausdenken.

Dachhimmel wechseln. Der war so versifft – vermutlich saß nie ein Fahrer ohne Kippe im Maul in diesem Auto – und das über mehr als 400.000km. Raus damit!
Klar, daß die Befestigungsclips nicht herausgingen, abbrachen, ins Nirvana verschwanden – war ja nicht mein Tag.

Dann wollte ich die Leisten anschrauben, die die Regenrinne vorne an der Tür halten. Die waren stark angerostet und ich hatte sie soweit möglich entrostet, mit Fertan behandelt und neu lackiert. Rechte Seite ging gut.

Gut, die Leiste ist leicht verzogen inzwischen, aber wenn die Leiste drüber ist, sieht das kein Mensch. Linke Seite – äh, Schrauben alle…

Dann kam noch die Kennzeichenplatte hinten dran – da lief eigentlich alles rund. Blech ausgeschnitten, gedengelt bis es den richtigen Winkel zum Anschrauben hatte und dann die Beleuchtung angepaßt.

Ist sogar schon gelackt und da ich beide Seiten gestrichen habe, hängt das jetzt mitten im Raum.

Bei meine Glück kommt in meiner Abwesenheit die Vermieterin in die Scheune und hinterläßt ihre Fingerabdrücke im Lack 😉
Daß nebenbei noch einiges zu Boden fiel, ich den offenen Kanister mit der Verdünnung umgetreten habe etc. brauch ich nicht zu erwähnen – es war, wie schon geschrieben, nicht mein Tag.

3 thoughts on “Gestern war nicht mein Tag…

  1. genau… ich hätte da ja wenigstens noch Karos erwartet… achso, Freimersheim; ist das nicht da, wo vorhin ein Flugzeug mit Streusalz in einen Scheune gestürzt ist ? Die umherfliegenden Trümmer haben den Balatonimbiss in Scutt und Asche gelegt ?

  2. Ups! Sorry! Schäm!
    Das mit dem Amaturenbrett war ich wohl in meinen noch unerfahrenden Tagen, du glaubst gar nicht wie schwer das so rausging!:-) Das mit den abgebrochenen Gewindebolzen war Mic zum Zeitpunkt als ich es ihm schenkte egal. Ich hoffe du bekommst es irgendwie fest!
    MfG
    Benjamin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.