…und das is der älteste existierende Passat

Der 474 ist meines Wissens nach der zweitälteste, existierende Passat. Ist nicht definitiv erwiesen, aber in den letzten Jahren ist zumindestens der PKD kein älterer untergekommen. Der älteste steht im VW Museum und ist dieser:

Ab und an wird der für Pressetermine rausgeholt. Er ist also fahrbereit. Fahrgestellnummer dieses Exemplares ist die 3242000002. Ob es eine 3242000001 gab, ist mir nicht bekannt.

Ich habe mir so einiges zu dem Wagen zusammengereimt – VORSICHT! Gefährliches Halbwissen! Gleich eine Bitte an die Passat Cracks, die das lesen: Wenn Euch Fehler in meinen Ausführungen auffallen sollten, bitte korrigiert mich. Danke!

In einigen Details unerscheidet sich das Vorserienfahrzeug im Museum zu den später tatsächlich verkauften.

Beispiele: Der Tacho.

Es gab in der späteren Serie Tachos ohne Tageskilometerzähler, jedoch nicht in der LS Ausstattung, die der Wagen haben soll. Zudem sind hier „gerade“ Zahlen abgebildet. Der Serientacho hatte aber „krumme Zahlen“. Hier im Vergleich der Tacho des Goldfingers (Tachoeinfassung ist vom Audi 80 GT oder GTE – Passat hatte immer Holzdecor):

Die Türgriffe sind auch nicht LS-Ausstattung:

Als LS müßte er die normalen Griffe haben. Die einfache Griffe gab es später in der Nullausstattung, wie sie der Michael derzeit als Schlachter auf dem Hof stehen hat.

Das letzte Bild ist ein 76er. Ob der Goldfinger ursprünglich auch die alten Griffe hat – der ist ja auch Nullausstattung – weiß ich nicht. Da ist ja schon einiges dran gebastelt worden. Kann aber am Baujahr (1974) liegen.

Der 474 hat die normalen Griffe:

Was in Serie ging, ist der Überlauf des Kühlers. Spätere Modelle hatten einen Überlaufbehälter – an der 02 gehts auf die Gasse:

Das Rohr neben dem Einfüllstutzen ist deutlich zu sehen. Der 474 hat das auch.

Beim 474 ist der Kühler aber anders geformt. Mir graut schon davor, wenn der Kühler mal undicht werden sollte. Der 8674. Passat, den ich mal geschlachtet hatte, hatte schon den normalen Abgang zum Zusatzbehälter – es könnte aber sein, daß der nachgeüstet war.

Ob da mal ein Zusatzbehälter drin war, läßt sich schwer sagen 😉

Alle drei Motorräume zeigen übrigens keinen Bremskraftverstärker, obwohl zwei davon 1,5l 75PS sind. Der TÜV verlangt die Nachrüstung beim Umbau auf den großen Motor – Serie war er anfangs aber nicht.

Der Goldfinger hat definitiv einen Zusatzbehäter, aber das ist ja auch der 234.848. gebaute…

Zudem hat der Wagen aus dem Museum weder Handschuhfach (hatte dir 76er Nullausstattung von Michael auch nicht) und keine Gurte.

Leider habe ich das Museumsstück noch nicht live gesehen, sicherlich würden mir mit meinem inzwischen erworbenen Hintergrundwissen noch andere Details auffallen. Es wird Zeit, all dieses Wissen einmal zusammenzutragen – mit diesem Beitrag habe ich mal damit angefangen. Würde mich freuen, wenn aufmerksame Leser einiges beitragen könnten. Bin ja nicht der einzige selbsternannte Passathistoriker.
Interessante Geschichten zum Ur-Passat werde ich hier weiter veröffentlichen.


Nachtrag 1

Von Dirk Marks kamen noch folgende Infos zu #2:

Einige Konturen / Abkantungen im Blech laufen ebenfalls anders als bei den Serienmodellen. Der Heckdeckel innen und auch Teile der Heckschürze bzw das Wasserablaufblech (Verbindung Heckschürze zur C-Säule, also das wo die Kofferraumdichtung draufgeklebt ist) sind auch ziemlich anders.

Der Tacho mit der 180er Einteilung ist übrigens in allen 8.73er Prospekten abgedruckt. Dieser Kilometerzähler ist mit der 0,975 Wegstreckenzahl ausgestattet, das Vorserienmodell trägt bereits Stahlgürtelreifen.

Für die, das Detail mit der Wegstreckenzahl nicht verstehen: Es gab offenbar zwei verschiedene Wegstreckenzahlen für den 32er Passat, je nachdem, ob der Wagen mit Diagonalreifen oder Radialreifen ausgeliefert wurde. Und das Vorserienmodell hatte eben einen Tacho für Radialreifen.

1 thought on “…und das is der älteste existierende Passat

  1. In den ersten Katalogen ist eine Sportsitzausstattung als Extra abgebildet. Mitte der 90er habe ich so eine im gutem Zustand auf dem Schrott entdeckt…und nicht mitgenommen. Mir ist danach keine mehr untergekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.