Das muss alles wieder runter!

Ich will es zwar nicht wahr haben, aber es ist Tatsache: Das war Scheiße, was ich da mit den Glasfasermatten gemacht habe. Zwar gast das inzwischen kaum noch aus, aber das Harz hat nicht wirklich abgebunden, das ich da aufgebracht habe.

Es war schlichtweg zu kalt und wie ich inzwischen weiß: Nachträglich bindet das nicht mehr ab. Der andere Harz, den ich leider nicht ausreichend hatte, hatte das auch bei den tiefen Temperaturen geschafft, der Baumarktharz nicht. Hat ja keinen Taug, auf schlechter Basis weiter aufzubauen. also werde ich nicht drum rumkommen, das wieder runterzuholen. Ich werde mir wohl eine Art Zelt in der Werkstatthölle bauen müssen, damit ich da brauchbare klimatische Voraussetzungen schaffen kann. Denn das will ich nicht beispielweise in meiner Wohnung habe wegen der Ausdünstungen. Der Versuch, das hier austrocknen zu lassen reicht mir. Blieb zwar einigermaßen in einem abgeschlossenen Raum, den ich einfach zwei Tage nicht betreten habe – trotzdem…

Oder ich versuche, noch einmal von dem zuerst verwendeten Harz aufzutreiben. Das hat super abgebunden, gibt es aber nicht so einfach zu kaufen (Würth VAKU 80).

Immerhin bin ich mit den Lüftungsdüsen weitergekommen. Mein Traum wären Lüftungsdüsen aus einem Flugzeug. Die finde ich knackig, sind aber mit 96,- Euro das Stück mir schlichtweg zu teuer. Aber ich habe eine schöne Alternative gefunden aus dem LKW Bereich.

Ich finde, die haben auch etwas. Und vor allem muss ich die Sicken der ursprünglichen Düsen nicht wieder herausarbeiten.

Share:

7 thoughts on “Das muss alles wieder runter!

  1. Das mit dem Harz ist natürlich sehr ärgerlich.
    Die Lüftungsdüsen gibts auch bei Renault und gehen bei Stufe 3 und 4 immer durch den Luftstrom ganz auf, wenn sie nicht ganz geschlossen sind…

  2. Moin,

    das Lehrgeld musste ich bei meinen Arbeiten an Booten auch bezahlen. Einige Kilos Epoxid waren für die Tonne, weil wir Reparaturen an unseren altgedienten Ruderbooten natürlich in der WIntersaison in der ungeheizten Halle ausführen wollten. Schlussendlich haben wir die ganze Halle mit Zeltheizungen befeuert, aber das alte Epoxi wurde über Tage nicht fester als Kaugummi. Wir haben es abgezogen und die Oberfläche mit Nitroverdünnung abgeschrubbt.

    Statt Epoxid kannst du auch Polystyrolharz verwenden. Dieses ist (in der Masse) günstiger, hat aber meistens eine kürzere Verarbeitungszeit. Zudem ist Poly weniger zäh als Epoxi, eignet sich also weniger für stark belastete Teile.
    Bei Polystyrol ist der Härter ebenfalls sehr kritisch/frostsensibel.
    Poly wird übrigens recht heiß, wenn es reagiert. Und die Dämpfe sind auch nicht gesund, weshalb man Aktivkohlefilter nutzen sollte, wenn man in einem schlecht belüftetem Raum arbeitet.

    1. Moin,
      als alter Bootsbauer muss ich da doch mal kurz etwas anmerken. 🙂
      KLE hat mit Sicherheit schon Polyesterharz (Polystyrol ist was anderes ) verwendet. Denn Epoxidharz hat in der Regel keine Lösemittel und stinkt dementsprechend auch nicht so pervers.
      Bei Epoxy muss man im Gegensatz zu PH auch penibelst auf die Einhaltung des Mischungsverhälnisses achten, was auch ein Grund sein könnte, dass deine Aktion seinerzeit missglückt ist. PH ist da wesentlich entspannter. Hier kann man auch einfach mal einen Schluck Härter mehr dazu geben und so die Reaktion etwas beschleunigen. Bei so niedrigen Temperaturen und dünnen Schichtstärken kann man auch ruhig mal 10% nehmen. Aber Vorsicht….bei PH gibt es zwei verschiedene Härtersysteme und darauf abgestimmte Harze. Einmal mit dem Härter wie bei Spachtelmasse und einmal mit so einer klaren Flüssigkeit (MEKP Härter). Diese sind untereinander nicht kombinierbar. Das wird schlichtweg nix.
      Unter 5°C sollte man es natürlich aber ganz lassen.
      @KLE- besorg Dir mal Glasfaservlies in der Stärke 30g/qm (Aber nicht das aus dem Malerbereich!). Das ist ganz fein und lässt sich auch um so scharfe Kanten noch gut rum legen. Man muss da halt einige Schichten mehr legen.
      Aber damit vermeidest du diese ganzen Lufteinschlüsse bzw abstehende Matten, die dir das Leben nachher nur schwer machen.

      1.Laminierregel: weiße Stellen sind immer Kagge. 🙂

      Und die Matten besser nicht schneiden bzw nach dem Schneiden die Kanten mit der Drahtbürste ausfransen. Das gibt schöne geschmeidige Übergänge.

      Ahoi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.