Rausgeworfenes Geld

Ich muss ehrlich sagen, ich liiiebe das Pioneer KP-500. Ich hatte nie ein stylisheres Autoradio. Aber genauso nervt es. Denn ohne RDS ist man ständig am Nachstellen des Senders am Radio. Ich dachte mir: Besorgst Du Dir einen DAB+ Receiver, dann erledigt sich das Problem. Pustekuchen. So ein Teil bei eBay bestellt und irgendwie wollte der Empfang nicht.

Über meinen Line-In Eingang, den mir Holger angelötet hatte, kam nix rein und als ich versucht habe die Transmitter Funktion zu testen hakte sich offenbar die Sendereinstellung aus. Kurz einen Widerstand gespürt, dann ließ sich die Skala überdrehen und es kam gar kein Sender mehr rein. Schöne Scheiße!

Also ehrlich, diese günstigen DAB+ Empfänger – rausgeworfenes Geld!

Aber jetzt war mein schönes Radio erst einmal hin. Vielleicht lässt sich das reparieren. Aber bis dahin…

Ich erinnerte mich an mein altes Radio. Kein High End, aber kann alles, was ich brauche und hat mehr Leistung als das alte Pioneer. Nur hatte ich ja keinen Radioschacht mehr. Also kantete ich mir 2 Bleche und nietete die an das Blech, an dem ich das andere Radio schon hatte.

Das Radio verschraube ich seitlich. Natürlich habe ich die Winkel dann noch mattschwarz angeblasen und danach das Radio angeschlossen.

Funktioniert prima, der Klang ist deutlich besser, die Entwicklung geht eben weiter. Nur die VU Meter konnte ich nicht anschließen. Klemmte ich die an die Lautsprecherausgänge an, zeigte das Display des Autoradios „Protect“ an und ging auf Standby. Da muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Eventuell ein kleiner Mikrofoverstärker?

0
Share:

3 thoughts on “Rausgeworfenes Geld

  1. Moin KLE,
    Die VU-Meter, werden parallel zu den Lautsprechern angeklemmt, die haben aber noch eine Diode und ein Trimmpoti vorgeschaltet.
    Eventuell interprtiert das Radio das direkte anschließen als Kurzschluss und geht in den Schutzmodus.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.