Vom hundertsten ins tausendste

Vorgestern war ich ja in der Werkstatthölle am Titan. Beim Ford Händler waren die Halter für die Brems- und Spritleitungen am Unterboden eingetroffen.

Halter

Laut Aussagen der Escort MK4 Gruppe bei Facebook die verkehrten, aber das ist mir herzlich egal. Ließen sich montieren und tun ihren Zweck.

Halter

Hauptsache, die Leitungen hängen nicht mehr frei unter dem Auto.

Wo geht´s weiter am Titan? Langsam musste ich einmal den Motorwechsel angehen. Zur Erinnerung: Ich hatte auch mit dem Titan einen Zahnriemenriss. Wir hatten das repariert mit einigen neuen Ventilen, seitdem verbrannte der Motor ordentlich Öl. Offenbar hatte der Kopf mehr abbekommen. Zudem verlor er ohne Ende Öl. Wo überall? Ich will es gar nicht wissen. Eine elendige Ölsau.

Ölwanne

Ich fing also an, nach und nach alles abzuschrauben, was den Motor mit dem Wagen verbindet. Und das ist teilweise wirklich schlimm, wie verbaut dieser Motorraum ist. Man kommt an fast nichts gut dran. Unterer Kühlerschlauch? Ein Graus. Geht auch nicht von unten, weil da der Halter für den Stabi sitzt.

Schlauch

Und genau über den läuft dann das Kühlwasser, damit man es auch wirklich nicht vernünftig auffangen kann.

Die Liste der schwer erreichbaren Dinge – sie ist endlos. Ich schaffte teilweise nur mit 2 Verlängerungen auf der Ratsche und mir graut schon, das alles wieder festzuschrauben. An vielen Stellen machte ich Beschriftungen an Kabel und Schläuche, damit ich es wieder zusammenbekomme.

Beschriftung

Antriebswellen sind gelöst und fast alles abgeschraubt. Nur das Hosenrohr mit Kat – bisher keine Chance, das abzubekommen. Vielleicht bekomme ich das im ausgebautem Zustand besser hin.

Bei der Ansicht von unten kam ich zu einer zusätzlichen Erkenntnis: Die Halter des Stabis müssen auch raus. Wenn ich jetzt nicht handle, dann sind die endgültig verloren an den Rost.

Stabi

Man kommt vom hundertsten ins tausendste. Man merkt, das Auto lief einige Zeit auf Saisonkennzeichen – Wintersaison.

Share:

6 thoughts on “Vom hundertsten ins tausendste

  1. Ich habs in der Ausbildung gesagt und ich sags wieder, ich kauf mir nie einen Ford.

    …Heute eine Erkenntnis reicher: Ich nehm auch keinen mehr geschenkt.

    Vor Baujahr 73 wäre vielleicht was anderes. Vielleicht. Irgendwann. Also nie.

    Kupplungswechsel mit Nacharbeiten 15 Stunden, an nem Brot- und Butterauto mit der kleinsten Maschine. In der Zeit machste das an 4 Golfs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.