VW fängt an, an seinem Verhältnis mit seinen Fans zu arbeiten.

VW

Das Image von VW hat extrem gelitten durch die Abmahnwelle, die quer über die Nation gefegt ist. Am vergangenen Samstag war bei einer Messevorbesprechung verschiedener VW Clubs auch Eberhard Kittler von VW Classic anwesend, um die Chance zu nutzen, mit der Basis zu sprechen. Da er sich aber verabschiedete, als über Interna gesprochen wurde, hatte ich nicht die Zeit, mich intensiv mit ihm zu unterhalten. Aber was er zu sagen hatte, war schon interessant. Er redete offen darüber, daß der Shitstorm, der über Facebook auf VW hereingeregnet war, VW wachgerüttelt hat.

Eberhard Kittler war wohl auch derjenige, der sich dafür eingesetzt hat, daß damals der Webmaster von Doppel-Wobber straffrei aus dem Streitfall herausgekommen ist. Er ist bei der  Marken- und Produktkommunikation von Volkswagen tätig.

Lange hat VW Garnichts gemacht, was die Verwendung von VW Logos etc. z.B. in der Clubszene angeht. Daß dann so knallhart durchgegriffen wurde, war mehr als Image schädigend. Deshalb arbeitet VW nun nicht nur an einer Club Betreuung, sie nennen es Enthusiasten Betreuung. Denn sie wollen nicht nur mit eingetragenen Vereinen zusammenarbeiten, sondern auch mit IGs, Internet Communitys, privaten Webseitenbetreibern, etc.

Es soll geklärt werden, was geduldet wird, was nicht, Material gestellt, Zusammenarbeit soll groß geschrieben werden. Ich würde Euch jetzt gerne einen offiziellen Link auf der Volkswagen Homepage zeigen, aber den gibt es noch nicht.  Noch gibt es da keine definitiven Ergebnisse. Hoffen wir, daß es großzügig sein wird und die Clubs und Webschaffenden wieder ohne das Damoklesschwert einer Abmahnung agieren können. Um das juristisch wasserdicht zu machen, muß da wohl intensiv an der Sache gearbeitet werden. Hoffen wir, daß dem gesprochenen Wort auch rechtsverbindliche Taten folgen.

Herr Kittler wird auf jeden Fall auf der Techno Classica unterwegs sein und kann persönlich angesprochen werden. Und so, wie ich ihn kennengelernt habe, meint er das auch so. Er zeigte sich bei dem Termin interessiert den Problemen der Clubs gegenüber und auch diskussionsbereit.

Man muß aber auch ganz klar sagen, daß sich dieses Entgegenkommen  rein auf private Nutzung bezieht. Bei kommerzieller Nutzung versteht VW weiterhin keinen Spaß. Wo die Grenzen gezogen werden, wird man sehen. Sind Clubaufkleber, die das VW Logo enthalten und frei verkauft werden, schon eine abmahnwürdige kommerzielle Nutzung des VW Logos? Oder das Plakat von einem VW Treffen, daß evtl. einen Gewinn in die Clubkasse erwirtschaftet? Es ist noch viel zu früh, Entwarnung zu geben, aber zumindestens auf der privaten Schiene zeigt VW Einsehen…

 

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.