Holland: Land unter.

Am vergangenen Wochenende war ich mit dem Jägerkübel auf dem Käfertreffen in Budel/Holland. Am Freitag Nachmittag traf ich mich mit dem Fox auf nem Supermarktparktplatz zum gemeinsamen Tierleichenkauf und Abfahrt im Konvoi. Ich mit dem Jägerkübel und der Leiche am Haken, der Fox mit seinem Flammenkadett.

Sein Ovali is gerade etwas außer Gefecht, zu mindestens so weit, daß er sich nicht traute, die lange Strecke damit zu fahren. Auf der Autobahn das, an das man sich langsam gewöhnt hat, wenn man im Konvoi mit ausgefallenen Karren fährt – man schaut in die eine oder andere Digi-/Handycam. Also immer schön ein sauberes T-Shirt anziehen und die Haare kämmen 😉

Auf einem Parkplatz – der Fox mußte ma umme Ecke – eine Begegnung mit der Obrigkeit. Ein Polizeiwagen fährt mit ziemlich hohem Tempo für einen Parkplatz über eben jenen, der Fahrer steigt voll in die Eisen, Rückwärtsgang rein und zurück zu meinem Kübel. Verdammte Hacke, was kommt jetzt? Ich bin doch noch nie mit der Karre kontrolliert worden. Fenster runter und dann kam ein Spruch in der Art: Wir mußten uns den Wagen nochmal ansehen. Wir mögen beide Jägermeister. Geile Karre!“ Und wieder aufs Gas, so lange mußte der nächste Einsatz wohl warten. Ich glaube, ich habe lautstark gelacht, als sie wieder wegfuhren…

In Holland dann ein kleiner Stau mit Entertainmentprogramm. Wir kamen genau an, als ein moderner Citroen 150m vor uns ausbrannte. Ich schätze mal 10m hohe Flammen – geiles Bild. Leider hatte ich a) meine Cam nicht griffbereit und b) stand ein Einsatzfahrzeug im Bild. Die gönnen einem aber auch garnix. Bis sich der Stau vorbeigequält hatte, war der Wagen gelöscht.
Weiter nach Budel ohne weiteren Vorkommnisse. Dort waren glücklicherweise schon einige andere Freunde & Bekannte, die für uns Platz reserviert hatten – ansonsten keine Chance noch einen vernünftigen Platz zu bekommen. Macht eh mehr Spaß mit mehreren Leuten mit eigenem Lagerfeuer, einer Kühlboxarmada, …

Grillen, essen und über den Platz cruisen. Das machen da sehr viele. Man braucht garnicht den Platz verlassen, man bekommt viele Autos auch so vorgeführt. Mitternacht mußten wir dann aber wieder am „Lager“ sein – eine Freundin von mir/uns hatte Geburtstag. Der fällt erschreckenderweise des öfteren auf Budel, haben wir da schon öfters gefeiert, da sie auch leidenschaftliche Käferfahrerin ist – wie passend…

In der Nacht fing es dann an, sich einzuregnen. Und so ging das dann den gesamten Samstag. Ein ständiger Wechsel zwischen Regen und kurzen Auflockerungen. Am Nachmittag dann auch mit etwas Sturm, also Holland-Grundstellung annehmen. Jeder eine Ecke vom Pavillon:

Und man muß schon richtig fest zugreifen, daß das Ding nicht abfliegt. Unangenehmer Nebeneffekt: Der Regen kam schräg. man Steht unterm Pavillon und wenn man die verkehrte Seite erwischt, ist man trotzdem klatschnaß. Tolle Show!
Der Regen hörte auf, als die Ausfahrt anfing. Wir haben dieses Wochenende gelernt: Ausfahrt ist in Holland das verkehrte Wort, bei denen steht das Wort Ausfahrt für die Fahrt im Leichenwagen zur Beerdigung.
Ich fuhr die Ausfahrt diesmal im Kübel geschlossen zusammen mit dem Fox als Beifahrer. Man muß sich dieses Event so vorstellen, daß sich vielleicht 300 Autos durch die Orte im Umkreis schlängeln und die Bevölkerung am Weg steht und sich das ansieht – selbst wie diesmal bei Regen. Und die Kinder haben oft Wasserspritzpistolen dabei und geben Feuer frei. Manche Käferfahrer haben inzwischen nachgerüstet und schießen zurück. Wir waren unbewaffnet, aber ein Trupp Kinder stand bis unter die Zähne bewaffnet vor einer Pfütze – falscher Fehler 😉
Auch sonst einige lustige Szenen mit der Bevölkerung. Da haben beide Seiten Spaß an dem Tag.
Wieder zurück auf dem Platz gabs dann Schlammschlachten. So mancher blieb im Morast hängen und mußte rausgeschleppt werden.

Am lustigsten war ein Streaker, der einen Polizeikleinbus über den Platz schleppte – die Polizei mit angeschaltetem Blaulicht.

Ich hab auch ne Runde mit dem Kübel gefahren – trotz 295er Schluffen auf der Antriebsache gings – Schrittgeschwindigkeit im 2. Gang. Man mochte es kaum glauben. Der Samstägliche Cruiseeinsatz wurde dadurch beendet, daß die Treffenleitung verkündete, daß Zündschlüssel abgenommen würden, wenn wer weiter cruist. Schade…

Sonntag war das Wetter dann besser, der Teilemarkt wurde ein zweites mal durchkämmt, dringend benötigte Verschleißteile für den Kübel hatte ich schon Samstag eingekauft.
Gegen 14 Uhr dann Abschied. Zurück gings alleine. Die anderen blieben entweder noch länger oder waren schon gefahren. Macht ja nix.
Hoffen wir, daß die Saison nicht so verregnet bleibt. So lustig Schlammschlachten sind – bei trockenem Wetter macht das mehr Spaß.

Bilder von Autos – es waren wirklich viele auch gute und außergewöhnliche da – habe ich nicht gemacht. Vielleicht kann Dietje mir seine Bilder schicken. Er war am Samstag auf Stippvisite da und hat sicher einige Aufnahmen gemacht.

2 thoughts on “Holland: Land unter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.