Provisorisch zusammengeschraubt

Hey, ich bin doch schon fast jeden Abend am Schrauben derzeit und trotzdem werde ich irgendwie nicht fertig. Heute solls nach Holland gehen, also mußte ich gestern fertig werden. Reinhaun!

Zweiten Kotflügel verbreitern. Das geht immer schneller, wenn man einen schon gemacht hat, die Maße stimmen etc. Zudem hatte ich gestern die Blechstreifen schon geschnitten. Arbeiten im Akkord. Irgendwie zu schaffen denke ich bei sowas immer schön naiv.
Die Montage war doch nicht ganz so einfach, ging aber letztendlich. ein Entlastungsschlitz mit der Flex, weils doch nicht ganz passen wollte. Und dran damit!

Zum Lackieren nehm ich sie nochmals ab, aber ohne Flügel wollte ich dann doch nicht fahren. Schnell noch die Scheinwerfer/Blinker montiert. Schnell? Naja, relativ. Irgendwie waren da Stecker abgerissen, Kabel zu kurz, … Ich hab das dann teilweise ohne die Gummitüllen für die Kabel montiert – die waren ziemlich am Sack. Werde ich probieren in Budel neu oder gut erhalten zu kaufen. Die Kotis sollen zum Lacken ja eh nochmals ab. muß sie auch innen lackieren – die alte Bereifung war höher, als die jetzt montierten Pneus (vorher 195/65/15, jetzt 205/50/15) und die schliffen an den Lampentöpfen (!)

Er is so jetzt schön niedrig, zeigt sich nach dem Einfedern.

Das ist wohlgemerkt die originale Kübelachse nur mit Käfer-Achsschenkeln. Es gibt Irre, die da auch noch ne verstellbare Vorderachse oder/und Tieferlegungsachsschenkel verbauen. Wie sollen sich da die Räder drehen, ohne zu schleifen?

Ich hab mich dazu hinreißen lassen, noch schnell das Rometsch-Schildchen zu montieren.

Ganz leicht schief – ich weiß. Äh, ja, das gehört so 😉

Und dann so Kleinigkeiten. Scheibenwischer funzte nicht. Ah ja – ein Kontakt abgerutscht. Motoröl auf Maximal auffüllen – huch, die Hydros klappern nicht mehr. Am Anlasser – was is das? An einem Kabel ist die Isolierung weggeschmolzen. Dickes Kabel mit Dauerplus, quasi direkt von der Batterie kommend. Nicht gut. Also mit Isolierband umwickelt und mit Kabelbindern so weggebunden, damit das nicht zu nahe an das Hosenrohr kommt, das das weggebrannt hatte. Und noch anderer solcher Kleinkrams.
Als ich so weit war, wars auch schon 1 Uhr nachts. Jetzt bloß nicht spinnen bei der Probefahrt. Hatter nicht. Motor läuft deutlich besser, als vorher. Tony – mein Held! Er ruckelt noch leicht, aber der Motor hat eh seine besten Zeiten vermutlich hinter sich. Kompression ist nicht auf allen Töpfen gleich. schwankt zwischen 9 und 12 – nicht gerade gleichmäßig. Aber was will man von einem Motor erwarten, der nen Euro bei eBay gekostet hat.

Derzeit regnet es draußen. Los Wetter – regne jetzt noch alles runter, damit nachher während der Fahrt, es wieder trocken ist. Bei Regen macht der Bock doch keinen Spaß…

1 thought on “Provisorisch zusammengeschraubt

  1. Nun, man nimmt eine gekürzte verstellbare Vorderachse, Tieferlegungsachsschenkel, original Käfer-Felgen in 4×15 mit ET34, 165/45er Reifen und legt an den Kotflügeln die Kanten um… dann gehn da schon nochmal 10 Zentimeter 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.