Ma nebenbei was ganz anderes machen…

Nu mußte das 32B Dreiecksblech endlich mal rein in den Radkasten. Ich habe es gelocht und gepunktet, zudem oben noch eine Schweißnaht gesetzt.

Oben links mußte ich noch einen Flicken setzen, da es da anders geformt war.

Man sieht, daß es gebastelt ist – und? Ist alles sehr massiv, erfüllt seinen Zweck und wenn der Kotflügel drüber sitzt, dann sieht das kein Mensch mehr. Zudem kommen noch Plastik-Innenkotflügel rein.
Dann die Probe aufs Exempel: Paßt der Kotflügel?

Sieht gut aus! Der Kotflügel aus dem Fundus kommt dann vermutlich ans dritte Auto in seiner Karriere. Außen lackiert in rot Metallic, was nur noch am Sitz der Zierleiste zu sehen ist, darüber silber, innen ist noch der VW Aufkleber. War mal ein originales VW-Ersatzteil. Da hat er etwas Rost angesetzt – da ist noch die originale Lagergrundierung. Die Arbeit geht nicht aus…

Eigentlich wäre im Radkasten noch etwas mehr zu schweißen, aber ich mußte mal was anderes machen. Deshalb habe ich mal angefangen, das eine Seitenteil zu spachteln. Da war für meinen Geschmack viel zu deutlich der Ansatz des Reparaturradlaufes zu sehen, den ein Vorbesitzer drübergesetzt hat.

Keine professionelle Restauration. Ein befreundeter Karosseriebauer meint immer: Reparaturradläufe sind der größte Pfusch, da muß das Seitenteil gewechselt werden. Prinzipiell richtig, nur wollen wir ma nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen. Also ziehen wir das mit Spachtel bei.

War natürlich erst die erste Schicht, verschliffen habe ich sie auch schon und die zweite Schicht drauf. Ich werd da immer mal bei Gelegenheit weitermachen…

1 thought on “Ma nebenbei was ganz anderes machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.