Mann, war VW früher schön pervers….

Wenn man an den VW Passat Typ 32 denkt, dann denkt man an spießige Karren mir spießigen Innenausstattungen. Eigentlich haben die Spötter ja recht, aaaaaaaber. Ab und an tauchen die Autos auf, die gegen dieses Vorurteil sprechen. Nehmen wir diesen Passat, der im Juni 2006 für den stolzen Preis von 1,50 Euro(!) beim großen Auktionshaus über den Tisch gegangen ist:

Ein Vorfacelift Fließheck von 1982. Rostig, ein Auto ohne Wert. Siehe auch Auktionserlös. Und trotzdem, eigentlich ärgere ich mich, daß ich den nicht geschossen habe. Denn etwas hatte der Wagen, was ich eigentlich noch nie gesehen hatte – diese Innenausstattung:

Rotes Kunstleder! In den 70ern oft gesehen, aber in den 80ern. Ich find das schick, obwohl es sich um eine Serienausstattung handelt. So etwas zu finden, wird inzwischen RICHTIG schwierig, das gabs offenbar sehr selten.

Und dann ist da noch der andere Passat bei eBay England.

Der war wenigstens von der Motorisierung interessant – der hat einen 1,9l 5zylinder Versager-Motor. Genau den, den ich auch für meinen 5ender verwendet habe. Auch der Rost hält sich in Grenzen auf den Bildern. Brachte dann auch 406.00 ?.

Interessant auch hier die Innenausstattung. Ich nenne das Kinderschänderausstattung.

Rotes Velours – Pfui Bäh! 80er Jahre GL Ausstattung von VW eben. Aber auch der Wagen hat ein Highlight:

Rotes(!) Armaturenbrett und das noch als Rechtslenker. Auch das original VW und nix eingefärbtes.

Es gab einiges Perverses für den Passat. VW hat sich durchaus einiges getraut – nur die Kunden habens eben nicht gekauft. So waren sie eben die Passatfahrer. Wer Passat fährt, geht eben auch mit Socken ins Bett. Ein paar wenige Ausnahmen bestätigen die Regel 😉

6 thoughts on “Mann, war VW früher schön pervers….

  1. Hey hey hey… ich gehe ohne Socken ins Bett, vorsicht 😉
    Diese rote Ausstattung ist nur krass… würde gut zu meinem mattschwarz passen. Aber deswegen auf rechtslenker umbauen, ich weiß ja nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.