Paint it Kupfer

Streben setzen war angesagt beim Fusselator gestern.

Streben

Da ich eigentlich keine Zeit habe, alles einfach Auge mal Pi. Geht ja nicht um ein Fahrzeug, das 200km/h fährt, es ist ein fucking Rollator. Und um den 2x im Jahr durch die Stadt zu schieben… Irgendwann reichten mir die Streben, alte Räder ab und Lack drüber.

Fusselator

Hammerschlaglack hat den Vorteil, dass er wirklich viel verzeiht. Und den, den ich habe, kann man ohne Grundierung verarbeiten – genau das Richtige für den Fusselator.

Der Lack muss jetzt trocknen, dann mache ich noch einen Rolltest. Wenn der positiv ausfällt, dann ist der Fusselator fertig für kommenden Samstag. Wie ist das eigentlich? Wenn man wegen technischer Schwierigkeiten mit dem Rollator liegen bleibt, hilft einem da der ADAC? 😉

Share:

4 thoughts on “Paint it Kupfer

  1. Ohne Kennzeichen glaub ich nicht. Da können die in ihrer Eingabemaske gar nicht auf „weiter“ klicken.

    Versuch es doch mal mit einem dringendem Notruf: „Hilfe, mein Bier is alle“

  2. hilft einem da der ADAC? 😉

    Ja.
    Vor kurzem war bei uns in der Zeitung ein Bericht über eine Reifenpanne eines „richtigen“ Rollstuhlfahrer.
    Da hat der ADAC den besetzten Rolli mit dem Wagenheber hochgehoben und den Schlauch geflickt.
    Er hatte sogar Flickzeug dabei. Ob es immer an Bord ist ???

  3. Toll, dass der Fusselator wieder auf die Piste kann. Irgendwie fand ich den mit der schmalen Spur vorne aber geiler, weil dadurch kamen die absurd breite Hinteraxe mit den für das Gerät so herrlich überdimensionierten Schluffen besser raus, und die Rollatorwurzeln waren eindeutiger?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.