Das Leben ist ab und an ein Arschloch…

Aufmerksame Leser und Surfer haben es schon entdeckt. Kais Beamer steht bei eBay.

Wie kann das sein?
Also ehrlich: Nur dafür, daß Kai einen höheren Preis bei eBay erzielt haben wir da nicht das Fahrwerk eingebaut. Ich habe ihm dabei geholfen, weil er den Wagen noch länger fahren wollte und ich die Federspanner in meiner Werkstatt, die Joschy gehören, nicht „außer Haus“ geben wollte. Kai war auch höchst zufrieden mit dem neuen Fahrgefühl, doch dann, nur wenige Tage nach unserem chirurgischen Eingriff, passierte im ein folgenreiches Malheur. Der Zahnriemen riß.

Zur Erklärung für die, die nicht so fit in der Funktionsweise eines Motors sind: Der Zahnriemen verbindet Kurbel- und Nockenwelle oder anders ausgedrückt: er steuert die Ventile. Nun gibt es Motoren die sind Freiläufer und welche, die sind es nicht. Bei einem Freiläufer funktioniert der Motor ohne Zahnriemen zwar nicht, aber es hat sonst keine Folgen, da die Kolben die Ventile nicht berühren können. Der 1,6er 75PS Passat Motor ist z.B. solch ein Freiläufer. Ist er kein Freiläufer, knallen die Kolben gegen die Ventile, was einen kapitalen Motorschaden nach sich zieht. Und nu ratet mal, was der Motor vom Kai ist. Richtig, der ist jetzt Matsch.
Kai will ihn nicht mehr richten, deshalb trennt er sich von dem Auto. Ärgerlich, daß wir so knapp vorher noch so viel Arbeit und er natürlich auch Geld für Federn und Dämpfer reingesteckt hat. Aber das Leben ist eben ab und an ein Arschloch.

Von der Basis ist der Wagen echt o.k. und der Rost hält sich wirklich in Grenzen. Wer also an nem Motor rankommt und sich nicht vor etwas Arbeit scheut – da kann man was draus machen! Und es hat schon die Internet-Prominenz dran geschraubt 😉

Kai gradet übrigens vorläufig mal down auf nen 2er Scirocco, weil er schnell einen fahrbaren Untersatz braucht und ein Bekannter gerade jenen Rocco verkauft. Da weiß er wenigstens, daß der gut gewartet ist und solch eine Panne nicht so schnell passiert. Ich sachs ja immer: Der Trend geht zum Achtwagen, dann fährt wenigstens irgendeine der Kisten 😉

5 thoughts on “Das Leben ist ab und an ein Arschloch…

  1. Jürgen: So ganz falsch liegst Du da nicht. Aber bei Laufleistungen jenseits der 200.000 km wird es schwierig die Wartung nachzuvollziehen und der wäre irgendwann auch mal dran gewesen. ;o)

  2. mal davon abgesehen verkauft man sein auto nicht weil es kaputt ist sondern höchstens mal wenn man das geld unbedingt braucht und / oder ein neues auto haben will.
    der gehört repariert! Wer stimmt auch dafür?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.