Doch nicht die Nadel im Heuhaufen…

Die Stricher Leiche ist ja so einigermaßen komplett. Aber so ein paar Teile fehlen. Größtes Ärgernis: Die Heckscheibe. So viele wurden nicht davon gebaut. Umso glücklicher war ich, eine gefunden zu haben. In Berlin ist ein Schrauber, der mal einen Stricher mit Rappold Aufbau geschlachtet hat und der hatte die Scheibe aufgehoben. 6er im Lotto.
Was war das ein Drama, bis die Scheibe bei mir war. Mehrere hatten versprochen sie mitzubringen, aber es dauerte fast ein ganzes Jahr, bis sie in Mainz war. Der meteormind war der Held, der sie letztendlich brachte.

Das Teil ist aus Plexiglas. Zustand: naja, toll isses nicht aber das wäre nicht das schlimmste. Endlich konnte ich sie anhalten.

So ein Leichenwage ist immer Handarbeit und keiner ist wirklich gleich dem anderen. Das mußte ich nun spüren. Die Fahrerseite geht noch so einigermaßen. Den Spalt könnte man noch wegbekommen, wenn man oben etwas wegnimmt, dann könnte man die vielleicht weiter reindrücken, oben stößt sie an.

Aber die Beifahrerseite ist deutlich schlimmer. Der Spalt ist derbe.

Ich geb der Scheibe aber noch eine Chance – ich will die nochmal mit Dichtung versuchen einzusetzen – vielleicht täuscht der erste Eindruck – die Scheibe sitzt ja original nicht so tief drin…

4 thoughts on “Doch nicht die Nadel im Heuhaufen…

  1. Siehs mal so:
    Vorher hattest Du nix, jetzt haste immerhin ein Formmuster, falls sie absolut nicht zum Einbau taugen sollte und ne Nachfertigung ansteht.
    Besser als selber irgendwas aus Pappe schnitzen und die Biegung auf gut Glück hinzukriegen!

  2. Tja da musst Du dann wohl „fusseln“…
    Wär?s ne Flosse, könnte man die Ecken der Heckklappe quasi als Verlängerung der Flossen ausbilden, bis man eine plane Heckscheibe einbauen kann, die könnte dann wohl jeder Autoglaser anfertigen. Der „Trend“ im decohaus geht ja zu noch kleineren „Heckscheiben“- wie Du?s beim „Stricher“ löst, werden wir sehen… Hängt wohl auch davon ab, ob Du einen „H“-Zustand anstrebst…
    Gruß, Calli

  3. Als Vorlage taugt die doch. Ne Baumarktscheibe und ein wenig Arbeit mit dem Heißluftfön und fertig ist die neue (naja fast (-; ) Scheibe – wie original und damit h-tauglich, isn?t it.

  4. Oder, wie wär’s mit einer anpassung der Heckklappe, die heckscheibe?, n paar bleche und spachtel dran und gut ist’s.
    Grüsse aus der Schweiz
    Domi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.