Es ist eben ein Langzeitprojekt….

Es gibt viele Arten, die Kosten bei Projekten niedrig zu halten. Im Fall des Goldfingers ist ein Faktor einfach Geduld. Was bei dem Auto dringend passieren muß, ist eine Tieferlegung vorne – denn so geht das garnicht – er ist derzeit hinten niedriger, als vorne:

Für den 32er Passat gibt es eigentlich keine Tieferlegungsfedern, aber es passen die Federbeine vom 32B vorne und damit die dementsprechenden Tieferlegungsfedern. Nun hätte ich hergehen können und Tieferlegungsfedern neu kaufen und auf dem Schrott besorgen. Doch wozu das Geld rauswerfen?
Federbeine habe ich durch die Schlachtung des Scheißhauses. Die habe ich selbst gefahren, da weiß ich, die waren in Ordnung.
H&R Federn habe ich von Rüdiger aus der PKD geschenkt bekommen. Geschenkt nicht deshalb, weil Rüdiger so ein netter Mensch ist (ok, es war klasse von ihm, nicht jeder hätte sie verschenkt – danke!), sondern weil die Dinger einfach verdammich rostig waren. Die Lagerstätte, an der er sie aufgehoben hatte, hatte wohl einen Wassereinbruch. Bekommen habe ich die Federn zur Techno Classica, also Anfang April. Die Federn habe ich garnicht mit zu mir genommen, sondern gleich an einen Freund weitergeleitet, der wieder mit einem Kunststoffbeschichter befreundet ist und es folgte eine Kette unter dem Motto „Jeder kann etwas anderes gut“, die Federn wurden gestrahlt und rot kunststoffbeschichtet und zwar erst dann, wenn zufällig eh rot gepulvert wurde. Letzte Woche – nach 3 Monaten – kamen die Federn dann wieder zu mir.

Hätte ich es eilig gehabt, hätte sich das Aufarbeiten der Federn wohl kaum gelohnt, aber so…

Wieder ein Puzzlestück zum für mich perfekten Goldfinger. Wenn man nur die Zeit hätte, alles gleichzeitig zu verbauen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.