Getriebestreber

Bevor ich von meinen Werkstattarbeiten berichte, erst einmal etwas von der Teileorganisationsfront. Ich bin ja so eine Teiletrüffelsau. Aber die Frontera Ölwanne zu finden, war gar nicht so leicht. Sagen wir so: Ich bin zu 90% sicher jetzt eine zu haben. Fündig wurde ich in einer Facebook Gruppe. Da meinte einer, er habe noch eine.

Nun hat der Typ ein quasi leeres FB Profil. Kein Profilbild, keine Inhalte, Freunde werden nicht angezeigt. Das macht mich erst einmal stutzig. Kann ein Anzeichen sein, dass die Sache stinkt, kann aber auch schlichtweg ein Typ sein, der ungerne etwas von sich preisgibt. Ist nicht jeder so extrovertiert, wie ich. Wobei ich auch einiges aus meinem Leben nicht öffentlich preisgebe, einfach, weil es niemanden etwas angeht.

Es brauchte ein paar Tage, bis er mir Bilder von der Wanne lieferte. Die wollte ich haben, um zu sehen, ob es die richtige Wanne ist, aber auch, um zu sehen, ob er sie wirklich hat. Aber irgendwann kam das dann doch in Schwung. Seine Bilder zeigen offenbar die richtige Ölwanne.

Er hat sogar noch das richtige Ansaugrohr dazu.

Immer, wenn mir etwas spanisch vorkommt, mache ich dann erst einmal einen Test: Ich suche mit der umgekehrten Bildersuche auf Google. Also das Bild hochladen und die ursprüngliche Bildquelle suchen. Klappert nicht immer, aber ab und an findet man wo die Bilder geklaut wurden – also, wenn sie geklaut sind. Aber da war alles sauber. Den Preis fand ich fair und da er sich auf PayPal einließ, habe die Gebühr draufgerechnet und mit Käuferschutz bezahlt. Ist es ein Fake, kann ich mir das Geld zurückholen. Am Montag will er die Teile losschicken. Drückt mir die Daumen, dass es klappt und wenn es klappt, dass die Ölwanne passt. Wenn nicht, muss ich doch eine Ölwanne selbst umschweißen.

Doch jetzt zu meinem Werkstattbericht. Ich brauchte für das Getriebe eine Strebe, um es am Rahmen abzustützen. Als Material wählte ich einen Metallrahmen aus massiven L-Schienen.

Diese Rahmen – ich habe drei davon, waren mal Schutz für den Transport einer neuen Hebebühne und sollten entsorgt werden. Das konnte ich damals nicht zulassen.

Als erstes musste ich das auf Länge bringen. Die Verschraubungspunkte – je zwei auf jeder Seite, liegen zu weit auseinander für die L-Schiene, also schweißte ich auf jeder Seite noch ein breiteres Stück Flacheisen an.

Ich habe vor dem Schweißen die Kanten angeschrägt, damit die Schweißnaht schön eindringen kann und habe das auch beidseitig verschweißt.

In diese Endstücke kamen je zwei Löcher. Bedeutete immer wieder unters Auto, messen, ausprobieren, ob alles fluchtet etc.

Um dem Ganzen noch etwas mehr Stabilität zu geben habe ich ein etwas dünneres Flacheisen – dürfte 2mm stark sein – auf dem Schraubstock gebogen mit dem Hammer.

Ich habe das länger überstehen lassen und danach abgeflext, weil eine schmale Kante hätte ich mit dem Hammer nicht umgelegt bekommen. Im Anschluss das Ganze auf Maß gebracht und erst einmal gepunktet.

Natürlich habe ich das noch komplett verschweißt. Das ist etwas nach hinten versetzt, damit ich gut mit dem Werkzeug zum Verschrauben drankomme.

Der am Getriebe verschraubte Halter hat je einen nach außen versetzten Anschraubpunkt, der neben der Strebe gelandet wäre. Also auch hier noch zwei Ausleger dran.

Die spitzen Ecken habe natürlich noch rund geschliffen. Letzte Probemontage gestern unter dem Auto:

Die Strebe ist schön stabil. Das hält. Ich muss aber jetzt einmal sehen: Verschraube ich den Halter so auf der Strebe, oder muss ich dazwischen noch etwas unterfüttern. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Derzeit sitzen Motor und Getriebe noch etwas schief drin. Sprich: Der Motor steigt vorne noch etwas an. Ich kann das Getriebe noch anheben, oder den Motor vorne noch absenken. Oder es einfach so lassen. Laufen würde der Motor so auch. Aber ich muss checken: geht die Kardanwelle so am Rahmen mit ausreichend Abstand vorbei und wie viel Platz zur Lenkung/Querstrebe hat der Motor mit Ölwanne? Es ist eben alles nicht Plug & Play…

5 thoughts on “Getriebestreber

  1. Hi!

    Muss nicht der Kardanflansch in einer Richtung mit dem Diff stehen? Bzgl Motor leicht schräg nach oben/unten einbauen.

    1. Motor und Getriebe sind ja parallel zum Rahmen, dass er nach oben geneigt ist, gleicht doch das Kardangelenk aus. Ohne das könnte die Hinterachse ja gar nicht federn.

  2. Die Europalette sieht total safe aus. Kann quasi garnichts schiefgehen.
    Seh ich das richtig, dass der Wagen schmaler ist als die Hebebühne?
    Vielleicht doch etwas stabileres nehmen, wäre schade, wenn es KLE-Matsche gibt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.