Lassen wir das Flake Massaker beginnen!

Die Automechanika beginnt in einer Woche. Und irgendwie hatte ich in den letzten Wochen so viel Streß – ich habe bisher nur das Auto, das da stehen soll. Das muß anständig in Szene gesetzt werden. Gestern habe ich deshalb erst einmal geeBayt. Was paßt zu einer Pornoleiche? Klar – ne Discokugel.

Discokugel

Scheiße – für die brauche ich auch noch ein Gestell – die Zeit rennt!

An das Gestell kann dann auch der Laser, den ich ebenfalls geordert habe.

Laser

Wenn damit die Porno Flakes nicht funkeln – womit dann?

Einiges habe ich vom Schlachter extra für den Messestand aufgehoben und habe gestern angefangen, daraus eine Theke zu bauen. Die Türen sind durch – die Haube des Passats vorne komplett rostig – aber für den Messestand ist das relativ egal – die Haube und eine Tür habe ich schon zugeschnitten.

Messetheke

Dahinter soll der Kühlschrank versteckt werden und außen mein Aufkleber Programm präsentiert werden. Die zweite Tür muß ich noch zurechtflexen und ne Platte obendrauf bauen.
Fertigstellen konnte ich das noch nicht – ich mußte anfangen meine Stühle zu bauen.

Zuerst habe ich sie gelackt.

Flakehocker

Dann habe ich mir eine andere Methode abgeschaut, die Flakes aufzubringen – ich habe sie mit einem Streuer, wie er bei Großküchen eingesetzt wird, aufgestreut.

Gewürzstreuer

Was ne Sauerei und der Verbrauch war riesig. Ich habe die Billigflakes genommen, die ich mal geschossen habe. Der Hersteller kann mir keine UV-Garantie geben, aber für 1 Woche Messe werden sie taugen.

Und es blinkt und blitzt:

Flakehocker

Flakehocker

Heute Abend kommt die erste Schicht Klarlack, dann „zuckere“ ich nochmal mit Flakes. Dann noch ne Schicht Klarlack – scheiße, hoffentlich wird der Lack noch trocken bis zur Messe…

5 thoughts on “Lassen wir das Flake Massaker beginnen!

  1. VORSICHT mit diesen billig-Lasern!

    Die mögen zwar in gewisser Hinsicht „Spielzeug“ sein (von der Anmutung sowie von der gesamten Qualität her), aber ein ziemlich gefähhrliches! Denn sie haben trotz der geringen Leistung das Potentzal, Augenschäden zu verursachen! Besonders, wenn sie aus geringen Abständen zu Personen betrieben werden! (Das ist recht trügerisch, und die Gefahr wird gerne unterschätzt.)

    Soweit ich weiß, sind diese billig-Dinger daher nur im privaten, und nicht im öffentlichen Bereich zugelassen, und haben keine Zulassung für öffentliche/kommerzielle Veranstaltungen. (ich weiß, viele Party-Veranstalter setzen sie ein, besonders im halbprofessionellen, mobilen Bereich; ist aber illegal. Und kann rechtlich ziemliche Probleme geben; nichtnur, wenn ihnen einfach jemand blöd kommen will, und das anzeigt – der Konkurrenzkampf ist ja bekannlich teilweise recht hart in dem Bereich, sondern insbesondere, wenn ein Gast tatsächlich wegen Augeschäden klagen sollte! – ich weiß das aus dem Deejayforum, da wurde das Thema eingehend behandelt, als die Dinger hier auf den Markt kamen und so spottbillig wurden – und es wurde eindringlich vor dem Einsatz auf Veranstaltungen gewarnt.)

    Für den Veranstaltungs-/Mobildisco-Bereich gilt wohl, das jegliches Laser-Gerät (und sei es noch so lächerlich) nur von geschultem Fachpersonal installiert und betrieben werden darf, und eine zum sogenannten „Laserschutzbeauftragten“ ausgebildete Person die Installation abnehemen und während dem laufenden Betrieb anwesend sein muß, um ihn zu überwachen… :-/

    Also klär das zumindest mit der Messe vorher rechtzeitig ab, ob das klargeht… (kann mir gut vorstellen, daß dort die Auflagen ähnlich streng sein dürften.)

    Im Disco-Bereich gilt glaub ich die Regel, daß mindestens ca. 4-5 Meter von einer Laser-Quelle bis zu den Augen von Personen als Mindestabstand eingehalten werden müssen… – glaube kaum, daß du das auf dem Stand so intalliert bekämst?

    Darüberhinaus gilt grundsätzlich: Lasereffekte dürfen NIEMALS AUF REFLEKTIERENDE FLÄCHEN gerichtet sein…!
    (kann mir gut vorstellen, daß dieser Laser, aus nächter Nähe auf DIESEN Lack gerichtet, schon ziemlich Grenzwertig sein kann, was die Besucher-Sicherheit anbelangt…!)

  2. Hi,

    Kann mich meinem Vorredner nur Anschließen. Gemäß aktueller Bestimmungen muss:

    1) Ein Laserschutzbeauftragter vor Ort sein (Der ist Schuld wenn irgendwas passiert und ist normalerweise WENN etwas passiert der erste der wegläuft weil er es ja eigentlich besser hätte wissen müssen.

    2) Öffentlich verwendete Laser müssen mittlerweile Schutzschaltungen usw. haben.
    Ich hate vor ca 6 Monaten mal mit einem großen Hersteller für günstige Laser aus Fernost Kontakt der direkt schrieb, dass die Laser nur für den privaten, nichtöffentlichen Gebrauch in geschlossenen Räumen gedacht sind und nicht kein öffentlichen, kommerziellen Veranstaltungen verwendet werden dürfen.

    Lass den Laser also lieber zu Hause.

    Grüße aus Kronach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.