Nr. 53 ist tot.

Nach meiner internen kleinen Statistik ist der aktuelle Schlachter Auto Nr. 53. Und ich bin fertig geworden mit dem Ausweiden. Gestern Abend kam Ben vorbei, um noch ein paar Türen zu entsorgen. Gewicht freut den Schrotti, also rein damit.

Machte auch nen netten Deal: Den Dachgepäckträger, der auf dem Wagen war, tauschte ich mit ihm gegen einen Satz NOS Stoßdämpfer von Gabriel für den 32/33er Passat. Klar, dann quatscht man noch ein wenig, irgendwie war noch nie jemand bei mir in der Werkstatt ohne sich zumindest ein wenig festzuquatschen.

Ein paar Teile hatte ich noch auszubauen, als die draußen waren hieß es ab auf die Palette!

Irgendwie muß der Bock aus der Vorhölle auf den LKW kommen. Ohne Federbeine und Bremsen hinten lassen sich irgendwie so schlecht Räder dranschrauben. Ich weiß, das klingt unlogisch :.

Und irgendwie kam dann das lästige Aufräumen. Also wirklich aufgeräumt habe ich noch nicht, aber angefangen. Und das beginnt damit, Teile zu beschriften. Sonst verliert man endgültig den Überblick über den Fundus, bzw. spart sich lästiges Ausprobieren.

Hätte ich nur mal das Beschriften von Teilen von Anfang meiner Schrauberkarriere an konsequent durchgezogen…

6 thoughts on “Nr. 53 ist tot.

  1. Da sieht man mal wieder den Unterschied zwischen einem Profischachter und einem Amateur. Ich würde nie so ein schönes blankes Teil zum Verschrotten dranlassen. Oder eine irgendwie noch leidlich brauchbare Tür. Oder eine Seitenschutzleiste.

    Entsprechend siehts in meiner Garage auch aus 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.