Probieren wir mal Strahlen…

Irgendwie bin ich nich wirklich mit den Ergebnissen zufrieden, die die Drahtbürsten auf der Flex beim Entrosten hinterlassen. Urs meinte, er strahlt immer – aber in der geschlossenen Halle? Er empfahl eine Sandstrahlpistole mit Rückgewinnung – da hielte sich die Sauerei in Grenzen. Sie machen das in ihrer Halle immer in der Schmutzecke. Gut, meine ganze Werkstatt ist ne Schmutzecke 😉 Probieren könnte man es ja mal. Also habe ich mir so eine Pistole bei eBay geschossen. Der Verkäufer hat die Pistole sowohl für Sofortkauf 31,90 Euro drin, als auch ab 1 Euro. Ich habe 26,17 Euro gezahlt + 1 Euro mehr Versandkosten, als beim Sofortkauf. Immer noch gespart.

Noch ist sie nicht eingetroffen. Ich kann aber eh nicht in die Werkstatt fahren. Bin gerade gesundheitlich etwas angeschlagen, das macht keine Laune. Aber wenn sie da ist – ich habe gleich etwas Strahlgut mitbestellt – dann werde ich berichten, wie das Ding funktioniert und ob die Sauerei tatsächlich überschaubar ist. Ich komme frühestens Donnerstag diese Woche an den 32TDH – hoffentlich bekomme ich keine zu krassen Werkstattentzugserscheinungen…

4 thoughts on “Probieren wir mal Strahlen…

  1. Häng trotzdem ne Plane irgendwie um den Arbeitsplatz, der sand geht in alle Ritzen. Und sobald die Gummitülle nicht plan aufliegt sprudelts raus.
    Viel Spaß!

  2. Erhoff dir nicht zuviel von dem Geraffel.
    Ich hab vor ein paar Jahren öfter mal mit so einer Sandstrahlerei gearbeitet… Es geht schon dauert aber ewig und ist ein bisschen kraftlos. Und wie Urs schon meinte muss das Teil immer Plan aufliegen. Für mich ist das eher ein Spielzeug das man mal für einen Rostpukt auf ’ner ebenen Fläche verwenden kann. Viel Spaß beim testen.
    Mfg Stefan

  3. Jo, so pralle sind die nich.
    Hab mit sowas mal ne 202er C-Klasse behandelt, das Heckdeckelschloss. Für so kleine Stellen ist das ok aber keine Power hinter.

    Loser Rost / Blätterteig muss vorher mechanisch entfernt werden… Nich wirklich toll, leider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.