Puh, da muss ich wohl jetzt doch ran…

Ich musste echt im Blog nachsehen, wann ich den jetzigen Motor in den Pirat eingebaut hatte, Das war damals eine Hauruck Aktion, weil ich auf Rückenwind Tour gehen wollte. Der Motor stammt aus einem Schlachtpassat, den ich für 1,- € gekauft hatte. Eingebaut hatte ich ihn im September 2015, also vor strammen 7 Jahren.

Und damals war schon die Kopfdichtung durch. Manche sagen jetzt wie kann das gehen? Nun, er vermischt nicht Wasser und Öl, sondern er bläst leicht am Rand ab. Aber inzwischen kommt da mehr dazu. Inzwischen kommt Wasser in den Brennraum und das Prinzip Ignorieren statt reparieren funktioniert nicht mehr. Beim Anlassen qualmt er inzwischen weiß, stellt das aber sehr schnell wieder ein, Trotzdem: Es ist nun Zeit zu handeln.

Ich suche schon seit geraumer Zeit nach einem günstigen Turbodiesel Motor, um den einzubauen und meinen generalzuüberholen. Aber es findet sich nichts mehr. Also muss ich wohl den Motor im Auto reparieren. Dichtungen, Zylinderkopfschrauben etc. sind bestellt, aber ich denke, der Kopf wird es hinter sich haben. Krumm ist der auf jeden Fall, gerissen? Sowieso. Also min. zwischen den Ventilen. Das sind sie alle. Ich habe noch einen Kopf im Fundus, also habe ich den einmal herausgesucht.

Klar, der war schon einmal im Einsatz, aber auf den ersten Blick sah der gar nicht so schlecht aus.

Bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass der bei keinem Zylinder zwischen den Ventilen gerissen ist.

Die Risse zwischen den Ventilen währen jetzt nicht so schlimm. Damit laufen die Motoren trotzdem. Ich denke mal 95% aller CY Motoren haben die Risse. Schlimm wird es, wenn es auch zwischen Ventil und Wirbelkammer gerissen ist. Dann wird es problematisch und der Kopf ist tot.

Aber wenn er keine Risse hat, ist das natürlich super. Solche Köpfe werden inzwischen teurer gehandelt, als ich jemals für einen solchen Motor gezahlt habe. Damit steht für mich fest: Der Kopf kommt auf den Motor, dann sollte ich Ruhe haben.

Es wird eine für mich heftige Aktion. Ich muss das innerhalb eines Arbeitseinsatzes hinbekommen, den Kopf zu wechseln, also bereitet man das vor. Ich habe den Kopf also schon einmal sauber gemacht.

Mit einem Stahllineal habe ich mal grob getestet, ob er verzogen ist. Bei dem Zustand eigentlich nicht zu erwarten, aber man sieht mal nach.

Alles gut, soweit ich das sehen kann.

Passt mir jetzt wirklich null in den Zeitplan. Der Prolo muss fertig werden für die Automechanika, kommenden Samstag brauche ich den Wagen als Einsatzfahrzeug als DJ. Aber es muss gemacht werden. Wenn ich lange so weiterfahre, droht dann doch ein Motorschaden, auch wenn ich weiterhin kein Wasser im Öl habe…

3 thoughts on “Puh, da muss ich wohl jetzt doch ran…

  1. Moin

    Beim Diesel kommt eigendlich nie Wasser ins Öl, entweder Kompression und/oder Öl kommt ins Wasser, bzw Wasser in den Brennraum nach dem abstellen und abkühlen

    Achte drauf das Motor und Kopf zusammen passen, mit/ohne Hydrostößel

    1. „Neuer“ Kopf und der vom Motor sind beide mit Hydros – die Stolperfalle kenne ich. Auch hab ich vor dem Bestellen der Dichtung die Löcher gezählt.

  2. Es wird eine für mich heftige Aktion. Ich muss das innerhalb eines Arbeitseinsatzes hinbekommen

    Das verstehe ich nicht. Du hast doch noch den „Focht Titan“. Der steht vermutlich irgendwo angemeldet mit wahrscheinlich wenig Luft in den Reifen und wartet auf frischen Fahrtwind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.