Sieht langsam wieder aus wie ein Auto…

Hatte ich das Heck immer noch nicht gemacht? Nun – das bekam gestern auch noch ein wenig Liebe mit der Flex mit Drahtbürstenaufsatz. Danach Fertan. Haken dahinter.

Das kann ich beim nächsten Auspacken der Grundierung mit grundieren.

Da soweit alles vorbereitet war, konnte ich gestern den Kotflügel Fahrerseite endlich dranschrauben. Natürlich wieder mit Fettband statt Dichtmasse. Zum Einpassen habe ich die Motorhaube mal draufgesetzt, um die Spaltmaße zu testen.

Sieht langsam wieder aus, wie ein Auto 😉
Und es kam – meine Fresse – Spachteln und schleifen. Die Löcher für die Zierleisten hatte ich zwar schon verschweißt, aber noch nicht verspachtelt. Hilft ja alles nichts. Auch die Motorhaube hat an der vorderen Kante ein paar üble Drücker gehabt, die man von hinten nicht rausdrücken konnte, weil da ein Träger drunter läuft.
Glücklicherweise kam Florian vorbei, um mal nen Blick auf die Leiche zu werfen und vor allem für nen Feierabendtratsch. Gut, ein wenig geschliffen habe ich auch noch, als er da war, aber das wars dann auch. Auch er haßt übrigens Spachteln. Und der Härter war eh alle und die Einweghandschuhe aufgebraucht und äh die Luftfeuchtigkeit zu hoch für den Spachtel und ich hatte was verkehrtes gegessen und ich mußte die Finger sauber halten, falls jemand anruft, um das Telefon nich schmutzig zu machen, ….

2 thoughts on “Sieht langsam wieder aus wie ein Auto…

  1. Das wird schon wieder, sieht wirklich bald wieder wie ein Auto aus.
    Was mir als „ebenfalls Fertan Nutzer“ auffällt: Wenn Du das Zeug aufgetragen hast: Wartest Du 1. die vorgeschriebenen 24 Stunden vor der Weiterverarbeitung und 2. Machst Du das Zeug nochmal nass, bevor Du es weiter verarbeitest?

    Die Frage ist durchaus ernst gemeint, weil man auf Deinen Bilder immer den Auftrag sieht, aber nie wei Du abwäschst / abgewaschen hast? Müsste ja der Werkstattboden nass sein oder so?

    Gruß Andreas

  2. @AndreasF
    Ja, ich laß es min. 24 Stunden reagieren, das mit dem Wasser einspritzen lasse ich weg – liegt daran, daß ich dann nicht in der Werkstatt bin, wenn das zu machen ist. soll ja so ne gewisse Zeit nach dem Auftragen sein. Vor der Weiterverarbeitung wasche ich das nicht mit Wasser sondern mit Verdünnung ab. Mit getränktem Lappen – da tropft nix auf den Werkstattboden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.