Startschuss zur Blechorgie

Ich gebe zu, ich dachte wir schaffen VIEL mehr. Doch von Anfang an. Bereits am Freitagabend fuhr ich in den Odenwald, wo der Pirat derzeit steht. Plan war: Dort bis heute bei Andy übernachten und 2 Tage zusammen mit ihm am Pirat durchschaffen. Also sollte es gestern ganz früh losgehen. Tatsächlich lief es dann ganz anders. Erst einmal kamen wir morgens nicht aus den Pötten.

Als wir den Pirat an seinem Standort abholen wollten ging erst einmal gar nix. Die lange Standzeit bei Wintertemperaturen – die Batterie lies nur noch müde ein paar Kontrolllampen flackern. Das war´s.

Bis der Bock auf der Bühne in Andys Privatwerkstatt stand, war es Mittag. Also runter mit der Heckstoßstange, der AHK und dem improvisierten Heckblech.

Heckblech

Ah ja, da war was: Rost. Andy musste nochmal weg, aber auch ich konnte nicht weiterschaffen. In Andys Werkstatt geht es noch enger, als bei mir zu. Er versucht das gerade in den Griff zu bekommen und hat ziemlich viele seiner Teile verkauft. Und wie es so ist, da kamen 2 Junx vorbei, die wollten einen Motor holen. Dafür musste der Pirat wieder raus. Andy musste auch wieder weg, weil er Werkzeug in seiner Wohnung vergessen hatte. Also half ich den Motor auszustapeln und einzuladen. Kein Spaß bei einem ollen Opel Reihensechser.

Andy kam verspätet mit dem Werkzeug und musste wieder weg. Ich hab mir die Wartezeit überbrückt, indem ich am rechten hinteren Dom gestochert habe. Vom Radkasten aus sah das noch gut aus – alles zusammengehalten von Dichtmasse und Unterbodenschutz. Substanz dahinter? Fehlanzeige. Einen so derbe verrotteten Dom habe ich noch nie im 32B gesehen. Die hinteren Löcher sind eher obligatorisch.

Stoßdämpferdom

Wobei – so groß? Aber vorne – das ist wirklich eher unüblich.

Stoßdämpferdom

Selbst oben ist das durch.

Stoßdämpferdom

Andy immer noch unterwegs – also was soll´s – ich habe irgendwann angefangen das selber wieder zu schließen. Alles Faulige rausgeschnitten und Bleche drübergebraten.

Stoßdämpferdom

Ich muss mit seinem Schweißgerät echt noch warm werden. Das Ergebnis überzeugte mich nicht wirklich. Aber die Stelle sieht man später nicht, wichtig ist, dass das wieder stabil wird.

Als Andy endlich zurück war, machte er sich sofort ans Werk: Er schaffte Ordnung, um wieder an seine Werkbank zu kommen, um Bleche abkanten zu können. Wir besprachen die Vorgehensweise am Heckblech und begann alles rauszuschneiden, was nicht bleiben konnte.

Heckblech

Hilft ja nix. Am Ende des Tages kamen wir drauf, dass es doch ganz gut wäre, wenn ich einiges aus meiner Werkstatthölle holen würde. Also fuhr ich zurück nach Mainz, um heute mit vollem Kofferraum wieder anzutanzen. Heute geht die Schlacht weiter – hoffentlich mit mehr greifbaren Ergebnissen.

13 thoughts on “Startschuss zur Blechorgie

  1. Moin KLE,

    mein herzliches Beileid. Der Pirat ist a heftig mitgenommen.

    Wenn ich das so sehe, dann habe ich das Gefühl, dass DU erst letztens eine weitaus bessere Karosserien verschrottet hast.

    Trotzdem drücke ich Euch die Daumen.

    Gruß vom Nordlicht

  2. Sieht nach´ner Menge Arbeit aus . Denke das bekommt Ihr schon hin .
    Aber sag mal was ist den das für eine schnuckelige Hebebühne ??
    Sieht mobil aus und trotzdem hydraulisch. So was fehlt noch in meiner Garage …
    In diesem Sinne haut rein !
    Viele Grüße Jörg

  3. @Santana-Klaus
    Für das Blech haben wir ein herausgetrenntes Heck vom letzten Schlachter

    @Nordlicht
    Ich habe mehrere deutlich bessere 32B würfeln lassen. Und wäre mir der Wagen nicht so ans Herz gewachsen und hätte kein H – er wäre schon lange geschlachtet.

    @Jörg
    Das ist so ne kleine Reifenwechselbühne von Twinbusch. Läuft mit Drehstrom. Sollte die hier sein:
    http://www.twinbusch.de/product_info.php?products_id=118
    Hebt leider nur 1m hoch, aber mehr gibt Andys Hallendecke eh nicht her. Für den Unterboden müssen wir die Werkstatt wieder wechseln. Da kommen wir leider mit der Bühne nicht vernünftig dran.

  4. @KLE
    Danke für die schnelle Info.
    Ich wünsche dir gute Besserung . Die Gesundheit geht vor kurier dich erst mal aus , die Schrauberei läuft dir nich weg .

    In diesem Sinne Jörg

  5. Nicht schlecht, die Bühne, wär für meine Garage auch genau das Richtige. Auch in 230V erhältlich.
    Wozu braucht man für die Bühne noch Druckluft ? Einmalig beim Aufbau oder bei jedem Betrieb ?

    KLE: Gute Besserung !

  6. @terminator: Druckluft ist für das Anheben der Sicherheitsverriegelung bei einem Hydraulikausfall (z.B. geplatzte Hydraulikleitung). Sieht man im Video bei etwa 1:38.
    Könnte man aber sehr wahrscheinlich auch durch einen Elektromagnet ersetzen. Dazu würde man das Pneumatikventil der Steuerung durch einen Schütz ersetzen und mit diesem dann den Elektromagneten ansteuern. Schauen müsste man noch, dass man einen mit genügend Hub findet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.