Der Pirat - VW Passat 32B im Kampfbomberlook

 
VW Passat 32B Alltagsschlampe im Bomberlook. Alle Daten zum Fahrzeug im Fahrzeugportrait

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

User tools

powered by b2evolution
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« Die Gelegenheit war günstigQualitätsunterschiede »

Farbenspielchen

29.07.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Farbenspielchen

Manchmal rächt sich meine "Sparsamkeit", wenn es um Teile geht. Den Pirat habe ich, als ich ihn zusammengebaut habe, in RAL 7010 Zeltgrau lackiert. Gekauft hatte ich damals einen großen Pott seidenmatten Lack bei eBay. Ein Restposten, dementsprechend saubillig. Problem dabei: Irgendwann war der Pott leer. Und damit fingen die Probleme an. Denn ich habe nie wieder einen Lack aufgetrieben, der den ursprünglichen Farbton einigermaßen getroffen hat. Entweder zu dunkel, zu wenig Grün Anteil, ... - obwohl immer RAL 7010 auf den Dosen stand. Lack vom ursprünglichen Hersteller habe ich nie wieder gefunden.

Ich habe mir damit beholfen, dass ich immer komplette Flächen lackiert habe, wenn ich etwas geändert habe - unter dem Motto, wenn man etwas aus Blechen zusammennietet, dann haben die Bleche nicht zwingend immer alle die identische Farbe.

So weit, so gut. Einige Flächen am Pirat kann ich aber nicht neu lackieren. z.B. die Heckklappe - ich will das Pin Up ja nicht übermalen. Und auch an manchen Stellen sind kleine Lackabplatzer, weswegen ich nicht gleich das ganze Teil neu lackieren will. Ich brauchte also eine kleine Menge Lack, der sich so gut, wie nicht vom originalen unterscheidet. Farbton scannen lassen und danach anmischen lassen war meine Idee. Bei einem lokalen Lackhändler angerufen, ob sie diesen Service anbieten. Wenn sie ein ausreichend großes Muster hätten, ginge das. Also stand ich gestern mit einem herausgetrennten Blech aus dem Pirat beim Lackhändler.

Das können wir nicht scannen, wir brauchen eine saubere, glänzende Fläche. Na toll. Im Lack des Piraten einmal eingedrungener Schmutz bleibt im Lack. Ist bei matten Lacken eben so. Es folgte eine lange Diskussion zu RAL Tönen. Der erste, mit dem ich redete, meinte: RAL ist immer RAL, da gibt es keinerlei Farbunterschiede. Jaja. Als ich den Mischmeister vor mir hatte, erklärte mir der, dass da sehr viele Variablen Einfluss haben. RAL bezieht sich immer auf glänzenden Lack. Je nach Mattierungsgrad differiert das - Seidenglanz ist nicht gleich Seidenmatt, etc. Also suchten wir nach Farbfächern und wir kamen - man glaubt es kaum, darauf, dass ein Farbton namens RAL7010 meinem Lack am nähesten kommt. Hilft nix, ich muss es probieren, also habe ich mir eine 500ml Dose anmischen lassen. Ich habe es auf meinem Probeblech einmal ausprobiert:

RAL 7010 zeltgrau

Der Pfeil zeigt auf die Probelackierung auf dem alten Lack. Man erkennt den Unterschied. Aber es kommt näher dran, als bisher alle Versuche. Muss ich wohl damit leben. Wenn ich das irgendwie tupfe fällt das auf jeden Fall weniger auf als unter dem abgeplatzten Lack durchkommendes originales Monacoblau.

Bisher dachte ich, es gibt Brantho Korrux 3in1 nur in Standardfarbtönen. Das Korrosionsschutzdepot mischt das aber wohl auch in Wunschtönen. Teurer, als die Standardtöne, aber ich habe mir da auch einmal eine Dose in Zeltgrau geordert - hätte ich das mal gefunden, bevor ich das Heck und die Seiten lackiert habe. Meinem Brantho Grauton fehlt definitiv der Grünstich...

7 Kommentare

Kommentar von: egalkarl [Besucher]
Dann kipp doch frei Schnauze (aber in kleinen Mengen) Grün rein und taste Dich ran. ;-)

Hattest Du nicht mal irgendwo am Piraten einfach ne gerade Kante abgeklebt, daran entlang Nieten gesetzt, so daß der Eindruck erweckt werden sollte, da wären zwei Bleche zusammen genietet?
Dann wäre ein Farbunterschied doch gar nicht so tragisch.
29.07.15 @ 09:28
Kommentar von: Ferdi [Besucher]
Hm...irgendwie driftest du jetzt voll in die Restaurierungsschiene ab. Wirst du etwa alt? :-p
Warum willst du denn, das dein Auto auf Teufel komm raus genauso aussieht wie vorher? Eigentlich waren rostige Stellen bisher ein Gestaltungsanlass...

Ich finde den Farbunterschied bei dem Thema auch garnicht tragisch. Dein Passat-Bomber kommt als Nutzfahrzeug in die Jahre und ist ausgebessert, damit er weiter im Straßennahkampf dienen kann.
29.07.15 @ 10:30
Kommentar von: Alex [Besucher]
Militärfluggerät ist selten einfarbig. Erweitere eben das Farbschema.
29.07.15 @ 11:10
Kommentar von: Chili [Besucher]
Du Depp !!!

Du weist doch das ich farbmischen kann. War zu meiner Stiften zeit
Prüfungs bestand. Übrigens deine Farbe für den Titan steht mittlerweile in Bad Homburg.
29.07.15 @ 11:19
Kommentar von: someone. [Besucher]
man kann sich das doch auch in Sprühdosen anmischen lassen? - Vielleicht ist es dann weniger auffällig, wenn du versuchst "einzublenden"?
29.07.15 @ 15:10
Kommentar von: Alfred Tetzlaff [Besucher]
Oder alles blank schleifen und Klarlack,die Bomber zum Ende des 2 Weltkrieges waren auch weitgehend blankes Metall, nur taktische zeichen, deacals und so waren aus farbe.
29.07.15 @ 16:31
Kommentar von: Wolfgang [Besucher]
Es kann auch sein daß die ursprüngliche Farbe eben nicht RAL 7010 war. Bei einem Restposten weiß man nie weshalb er zum "Restposten" wurde. Vielleicht falsch angemischt und deshalb aussortiert? Egal, mach drauf das Zeug, das passt schon. Und nach nem halben Jahr sieht kein Mensch mehr was!
29.07.15 @ 17:45