VW Prolo



VW Polo Bj. 1990. Billiges Winterauto und eigentlich kein Projekt...

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

free blog software
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« Manchmal fällt der Groschen pfennigweiseUnverhofft kommt oft »

Das jetzt nicht auch noch!

27.09.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Das jetzt nicht auch noch!

Gestern war Weihnachten. Gleich mehrere Pakete kamen an.

Lieferung

Das wichtigste war natürlich die Zylinderkopfdichtung etc. Ich kann weitermachen am Motor. Was aber auch kam, waren 2 32we RAID 13 Lenkräder zum Schnapperpreis, eines mit der passenden Nabe für den Prolo. Mir ist das derzeit verbaute Lenkrad für den Wagen zu groß. Als se ankamen ärgerte ich mich erst einmal, bei der wichtigen Nabe fehlte der Schleifring bzw. die Metallauflage davon.

Schleifring

Aber der Schleifring passte glücklicherweise von einer anderen Nabe.

Schleifring

Aber das nur ein Nebenschauplatz. Das Wichtigste ist ja, dass der Bock wieder fährt. Und die Kopfdichtung musste ja neu. Also musste der Kopf runter. Also Wasser ablassen, Schläuche, Leitungen ab, Gaszug, Hosenrohr, Zahnriemen, Nockenwellenrad.... Und dann die Kopfschrauben in umgekehrter Reihenfolge der Anzugsreihenfolge gelöst. Natürlich hatte ich einen Schlauch vergessen, der war dann auch irgendwann weg und mit ihm der Zylinderkopf.

Motor

Naja, sauber machen, neue Dichtung, neue Schrauben und wieder zusammenbauen. Dachte ich. Jaaaaa, man kann den Kopf auch planen, aber bisher ging es bei mir immer ohne. Beim Saubermachen des Zylinderkopfes dann ein herber Rückschlag. Derber Lochfraß im Aluminium.

Lochfraß

Eigentlich recht offensichtlich. Genau da ist das Wasser in den Zylinder gekommen. Und wenn ich jetzt den Kopf so montiert, dann wird das nicht dicht.

Was macht man dann so als erstes? Eigentlich logisch. Man postet es auf Instagram und jammert in WhatsApp Gruppen. Man ist ja schließlich ein sehr virtueller Mensch. Und man telefoniert mit Freunden. Bei einem kann ich einen kostenlosen Motor holen, der steht aber Minimum seit 8 Jahren, immerhin in einer trockenen Halle. Alle anderen sagen: Kopf planen.

Ich musste mich erst einmal ablenken. Ich habe das mies lackierte Raid 13 abgeschliffen, grundiert, orange lackiert und Glitterklarlack drüber.

Raid 13

Hübsch. Bringt mich aber nicht weiter mit dem Motor. Aber ich hatte Zeit zum Überlegen. Die Erkenntnis reifte: Ich nehme den Kopf mit zu einem Motoreninstandsetzer. Der soll mir sagen, ob das Planen in dem Umfang, wie ich es brauche, überhaupt geht. Das ist ein Heron Kopf. Bedeutet, die Fläche des Zylinderkopfs ist vollkommen plan.

So, wie der Kopf jetzt ist, kann ich ihn nicht weiterverwenden, also kann ich auch die Anbauteile abschrauben. Entweder muss ich das fürs Planen, fliegt das Ding in die Tonne, rette ich eh die Anbauanteile. Also weg mit dem Rotz. Währenddessen kam eine WhatsApp von Lars, von dem ich den Schlachter habe mit der Frage nach dem Stand der Dinge. Er hatte in einer der WhatsApp Gruppen mitgelesen und bot an, den Kopf kostenlos zu planen.

Geile Option, ich rief ihn an, ob ich noch vorbei kommen könne, den Kopf abgeben. Ich durfte. Also ab in den Kofferraum mit dem Kopf.

Zylinderkopf

Wenn ich Glück habe, kann ich ihn schon heute holen. Die Dichtungen für die Anbauteile habe ich gestern Nacht noch bestellt. Die werden heute natürlich noch nicht kommen.

Hoffen wir, dass mit geplantem Kopf der Motor endlich verlässlich läuft. Sonst kommt Plan B, der geschenkte Motor. Wobei ich den wahrscheinlich eh irgendwann hole. Haben ist besser als brauchen.

5 Kommentare

Kommentar von: Matthias [Besucher]
Moin KLE,

Du lässt aber auch nix aus mit dem Bock :)

Denk dran, dass wegen der Heron-Form mindestens ein oder zwei Ventile zum Planschleifen demontiert werden müssen, war zumindest bei meinem NZ-Kopf so.

Besorg Dir also schonmal neue Ventilschaftdichtungen, sowie Nockenwellensimmerring plus Dichtung zum Zündverteiler, das ist doch die Gelegenheit die auch noch alle zu machen. Und da die Nockenwelle eh draußen ist, könnte man ja gleich etwas aufrüsten, Wellen aus anderen Motoren (MKB: ABU?) sollen einiges bringen. Infos dazu findest Du in den entsprechenden Poloforen zu Hauf.

Grüße
Matthias
27.09.17 @ 11:18
Kommentar von: KLE [Mitglied] E-Mail
@Matthias
Nene, keine Expertimente mit den Nockenwellen. Ich will den zuverlässig und sparsam haben.
27.09.17 @ 11:57
Kommentar von: Majo [Besucher]
Hoffentlich stehen die Krümmerbolzen wenigstens auf Deiner Seite :D - ich wünsche es Dir.
27.09.17 @ 15:43
Kommentar von: Christian W [Besucher]
*****
Ja, jetzt noch die Schaftdichtungen neu.
Ist auch DIE Gelegenheit, Ventile einschleifen zu üben.
Ne ABU Welle würde ich auch nehmen, für mehr Drehmoment und Sparsamkeit.

Fubar. Hat man einmal mitm zerlegen begonnen, gehts vom Hundertsten ins Tausendste.

Du kannst auch Quick & Dirty nur die Welle ausbauen. Dann sind die Ventile zu.
27.09.17 @ 16:16
Kommentar von: thorsten [Besucher]
Ohne Ventile ausbauen wird das nix, die Schaftdichtungen würde ich dann auch gleich mit machen, bietet sich ja an.
Der Lochfrass ist übrigens fast normal, das hab ich seinerzeit schon öfters mal bei 10 Jahre alten Autos gesehen.
Tip: Wenn du alles auseinander hast, spül das Kühlsystem und nimm das neue (rote) Kühlmittel. Das schützt besser vor sowas, seitdem ich so ein Zeug fahre,sind Dichtungsausfälle geringer.
Verbindungen Stahl-Alu waren und sind nie toll....
28.09.17 @ 07:38