Unverhofft kommt oft…

Auch wenn ich gestern das erste Mal über das Simson Projekt geschrieben habe, nach einer Basis suche ich schon länger. Immer wenn irgendwo eines dieser Ostmopeds auftauchte, fragte ich nach dem Preis, doch meist war mir das zu teuer. Die begehrte 60km/h Zulassung ist schuld.

Den Startschuss gab ein Gespräch während meiner Rückenwind Tour. Da redete ich mit einem aus dem Fusselforum aus den neuen Bundesländern, der einige Simmen zerlegt herumliegen hat. Dinge, die jahrelang ungenutzt rumfliegen – das ist der Stoff, aus dem Schnäppchen sind. Problem: Der sitzt im tiefsten Osten, der Weg relativiert die Kosten nach oben. Aber das hat ja Zeit. Ist eh sehr viel vorher zu erledigen, was wichtiger ist. Die Alltagsflotte hat immer oberste Priorität.

Aber wie das so ist, wenn man ein Projekt auf öffentlich switcht, erreicht man ein größeres Publikum und nicht nur einer hat eine Simson rumstehen. So wurde mir diese S50 aus der Region angeboten:

Simson S50

Hat Papiere, springt wohl bedingt an, bleibt aber nicht an. Chrom ist tot, aber insgesamt eine offensichtlich brauchbare Basis. Wurde vor Jahren einmal optisch hergerichtet.

Ist jetzt keine S51 sondern das Vorgängermodell S50. Soll mir aber recht sein, denn durch das Baujahr sind Ochsenaugenblinker zulässig. Bedeutet keine zusätzlichen Blinker hinten, die optisch eh immer stören. Wobei der Lenker eh nicht bleibt, vielleicht nicht einmal die vordere Gabel.

Der angebotene Deal: Ich bekomme das Moped zum Schnapperpreis, der Verkäufer bekommt die Teile, die ich nicht weiterverwende, wie z.B. den Tank und die damals neu bezogene Sitzbank zurück, um die wieder vergolden zu können. Finde ich fair. Der Verkäufer sieht das als Projektsponsoring und will einfach sehen, was ich draus mache.

Plan ist nun, wenn mein Knie wieder voll einsatzbereit ist, das Moped erst einmal komplett zu bergen, sehen, ob es läuft und dann die großen nicht benötigten Teile wegschrauben und zurückgeben. Es kommt unverhofft schnell Leben in das Projekt…

Share:

10 thoughts on “Unverhofft kommt oft…

  1. NmW ist eine Blinkanlage an einspurigen Fahrzeugen mit Versicherungskennzeichen nicht erforderlich.
    Aber es muß jede fahrtechnische Veränderung eingetragen werde. Als ich 1982 (!) an meiner Flory einen Lenker eines anderen Mofas (Hobby Rider) anbauen und eintragen lassen wollte, gab es direkt Ärger. Keine Kennzeichnung auf dem Lenker. An einem (theoretisch) 25km/h-Gefährt…

    Adios
    Michael

  2. naja…. schon ne schöne Idee, aber irgendwie is das ne zu moderne Basis

    bei dem was du da im vorherigen Beitrag verlinkt hast lebt das konstrukt einfach von der form des Rahmens und besonders des Motors! Dat is bei der Simme aber alles schon recht Kantig…

    aber naja… alles ältere is halt meist auch teurer oder absoluter kernschrott….

    ich bin gespannt was das wird, vorstellen kann ichs mir aber erstmal nciht bei der Basis…

  3. nimm es mir nich übel aber das erste is ne rt 125 mit ts motor, sr2 tank, gabel? und auf star geschweisst oder ein früher rahmen das is ne basis, ein kick taugt dafür nich oder nur sehr bedingt dank gefederter schwinge und die dinger gabs bis zum schluß als s51/n ohne blinker und zündschloß

  4. Ein selten hässliches Mopped, ne Form wie ein Billy-Regal, hoch wie n oller Scrambler und dann dieses Alice-Schwarzer-Gedenk-Lila!!!

    Los KLE, das kann man doch besser aussehen lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.