Armaturenbrett abgeholzt

Eigentlich war das wichtigste gestern in der Werkstatt, die brunoxierten Stellen jetzt am Unterboden zu lackieren, damit da der Lackaufbau weitergehen kann, damit ich endlich Mike Sanders sauen kann. Is doof, daß das immer trocknen muß vor der nächsten Schicht. Das habe ich dann gestern auch gemacht.

Die rote Farbdose stand gestern am nächsten 😉

Die Winterfelchn bekamen ihren zweiten Anstrich Brunox. Damit is die 1 Liter Dose Brunox alle, die ich neu aufgemacht hab am Anfang der Wiederbelebung des Varis.

An den zwei Baustellen kann es dann das nächste mal weitergehen.

Dann war da die Nebelschlußleuchte, die ich ja noch rumliegen hatte. Ja, das Kabel war richtig angeschlossen, der richtige Schalter am Armaturenbrett, also habe ich sie festgeschraubt und angeschlossen. Kein ausgefallenes Design, aber so waren die Nebellampen zu der Zeit eben.

Den Autohaus Fickfrosch Kennzeichenhalter konnte ich mir nicht verkneifen. Sozusagen Pflichtprogramm.

Wenn ich das mit dem Halter so sehe – das Kennzeichen sitzt VIEL zu hoch. Ist die Originalposition, aber das ist leider kontraproduktiv zu meinem bisherigen Design. Zu spät. Ich hätte die Kennzeichenleuchten verschweißen müssen und die Löcher der Kennzeichenschrauben verschließen. Nu isses aber schon lackiert und ich bin ehrlich: Ich hab keinen Bock mehr, das nochmals zu ändern. Und fürs H-Kennzeichen isses ja auch besser, solche Sachen original zu lassen. Vielleicht sehe ich das aber auch versöhnlicher, wenn die Stoßstange wieder dran ist.

Ich hatte ja befürchtet, daß mein Fundus lückenhaft ist – ist er aber garnicht. Nach intensiver Suche fand sich dann doch ein Behälter für den Heckwischer. Urs braucht also nicht mehr kramen.

War aber mein einziger – klar, hab ja auch erst einen 33er Variant geschlachtet.

Eigentlich war es dann Feierabendzeit. Hatte ja den Abend mit Kais Fahrrad vertrödelt, aber irgendwie konnte ich nicht aufhören. Wenn man dann mal so im Drive ist… Also Armaturenbrett. Das Holzdecor war ziemlich verbleicht.

Kenne ich eher vom Chrommodell. Gut, wär jetzt nicht so schlimm, hab einige gute, nicht ausgeblichene – aber Holz paßt zu dem Auto nicht. Also habe ich getestet. Geht das Holzdecor mit Verdünnung ab? Es geht!

Gefällt mir aber nicht so. Ist fleckig geworden und ehrlich gesagt, auch etwas zu langweilig für meinen Geschmack. Ich hab das Teil jetzt mal mit nach Hause genommen. Leider paßt das nicht in meine Jungesellen-Spülmaschine, deshalb ist es jetzt in der Badewanne eingeweicht. Mal sehen, wie es nach einer intensiven Reinigung aussieht. Ich will auf jeden Fall noch irgendwas buntes draufzaubern. Sollte es im Grundton schwarz bleiben und die Stellen weiterhin fleckig wirken, blase ich es mit dem Plastiklack für die Türverkleidungen (hab 2 Dosen nachbestellt) nochmal schwarz über.

4 thoughts on “Armaturenbrett abgeholzt

  1. Hi KLE,
    ich hab im GT die Front des Einsatzes mit dem Schwingschleifer und ganz feinem Papier bearbeitet, gab eine sehr gelungene Optik, finde ich.

    Schau mal hier:

    Gruß Urs

  2. Sind denn Löcher sichtbar, wenn Du den Schilderhalter mit seinen myriaden Löcher einfach tiefer setzt?
    Dann dreh da Schrauben rein und tünch sie orange, sieht man ja nur wenn man nah ran geht.

  3. Wo ich gearde das Bild von Urs sehe: Hast Du schon mal drüber nachgedacht, die Zeiger von Tacho, Uhr (warum eigentlich kein DZM?) usw. im Jägermeister-Orange anzumalen? Ich weiß: Ist ja kaum Aufwand und Du hast ja sonst nix zu tun…. 🙂

    Gruß und weiterhin FF (Fiel Fergnügen, hahahaha)

    Andreas

  4. 3M Soft Pads ultrafine – passen sich sehr gut an jegliche Oberfläche an. Man kann damit selbst feinste Sachen polieren oder schleifen. Ich kenne eigentlich bisher nichts besseres. Einen CV Schlüssel welchen ich extra angepasst habe habe ich z.B. damit wieder auf Hochglanz poliert so das er aussah als wäre er original. Selbst feine Kratzer aus Acryl kann man wieder rausbekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.